Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Politische Ausgrenzung und privater Grenzverlust : eine Feldforschung zur zeitgenössischen tschechischen Kunst


Jakoubek-Novotny, Jana. Politische Ausgrenzung und privater Grenzverlust : eine Feldforschung zur zeitgenössischen tschechischen Kunst. 2013, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Die Dissertation hat die zeitgenössische tschechische Kunst vor und nach 1989 unter dem Aspekt des Grenzbegriffs sowohl in geographischer als auch in körperlicher Hinsicht zum Thema. Gegenstand der Untersuchung sind Künstlergruppen, kuratierte Ausstellungen, der theoretische Diskurs sowie Arbeiten einzelner Kunstschaffenden während und nach der kommunistischen Ära. Der zeitliche Rahmen erstreckt sich von den 1970er Jahren bis ins Jahr 2010. Die Arbeit folgt einer chronologischen Vorgehensweise und ist in drei Teile gegliedert. Im ersten Teil wird gezeigt, inwiefern sich die Auswirkungen der politischen Grenzsituation im tschechischen Kunstgeschehen manifestieren und wie auf inhaltlicher Ebene mit der Einschränkung der persönlichen Freiheit umgegangen wird. Die daraus gewonnenen Resultate dienen als Basis für die Erörterung, inwiefern ein Bewusstsein für individuelles Kunstschaffen heranwachsen konnte. Das Realisieren von Gender Differenz und die Auseinandersetzung mit tradierten Rollenmustern erweisen sich in der Entwicklung von künstlerischer Individualität als unumgänglich. Die Erforschung der Wirkung von „Feminismus“ und „Gender“ auf die tschechische Kunstwelt nach 1989 bildet den Hauptteil der vorliegenden Arbeit. Sie macht den Weg von depersonalisierter Kunst innerhalb geschlossener politischer Grenzen zur Bewusstwerdung des Potentials von Körperlichkeit und Intimität zu Gunsten eines individuellen Schaffens deutlich. Die Dissertation weist nach, dass die Kategorien „Körperlichkeit“ und „Gender“ im zeitgenössischen tschechischen Kunstschaffen und im begleitenden Kunstdiskurs zwar präsent sind, jedoch nur vereinzelt und häufig mit Vorbehalt thematisiert werden. ABSTRACT Political Exclusion and the Loss of Private Borders An investigation of contemporary czech art
This PhD thesis presents a study of contemporary Czech art, before and after 1989 in terms of the concept of the border as well as of the boundary of the body from the point of view of gender perspectives. The subject of the research are groups of artists, curated exhibitions, theoretical discourse and the work of individual artists during and after the communist era. The time period considered spans from the 1970s to the year 2010. The thesis employs a chronological approach and is divided into three sections. The first section examines how the effects of the political border situation on the Czech art scene become manifest and how restrictions of personal freedom is managed on the level of subject matter. The results established here serve as the basis for a discussion in the second section of how a concept of individual artistic creativity could develop. The realization of gender difference and the exploration of traditional role models turn out to be inevitable elements of the development of artistic individuality. The exploration of the influence of "feminism" and "gender" on the Czech art world after 1989 constitutes the third section of the thesis. It traces the development from depersonalised art within closed political borders to an awakening to the potential of corporeality and intimacy in favour of individual creativity. The investigation shows that the categories of "corporeality" and "gender" in Czech contemporary art and the accompanying art discourse are indeed present, but are discussed only sporadically and often with reservations.

Abstract

Die Dissertation hat die zeitgenössische tschechische Kunst vor und nach 1989 unter dem Aspekt des Grenzbegriffs sowohl in geographischer als auch in körperlicher Hinsicht zum Thema. Gegenstand der Untersuchung sind Künstlergruppen, kuratierte Ausstellungen, der theoretische Diskurs sowie Arbeiten einzelner Kunstschaffenden während und nach der kommunistischen Ära. Der zeitliche Rahmen erstreckt sich von den 1970er Jahren bis ins Jahr 2010. Die Arbeit folgt einer chronologischen Vorgehensweise und ist in drei Teile gegliedert. Im ersten Teil wird gezeigt, inwiefern sich die Auswirkungen der politischen Grenzsituation im tschechischen Kunstgeschehen manifestieren und wie auf inhaltlicher Ebene mit der Einschränkung der persönlichen Freiheit umgegangen wird. Die daraus gewonnenen Resultate dienen als Basis für die Erörterung, inwiefern ein Bewusstsein für individuelles Kunstschaffen heranwachsen konnte. Das Realisieren von Gender Differenz und die Auseinandersetzung mit tradierten Rollenmustern erweisen sich in der Entwicklung von künstlerischer Individualität als unumgänglich. Die Erforschung der Wirkung von „Feminismus“ und „Gender“ auf die tschechische Kunstwelt nach 1989 bildet den Hauptteil der vorliegenden Arbeit. Sie macht den Weg von depersonalisierter Kunst innerhalb geschlossener politischer Grenzen zur Bewusstwerdung des Potentials von Körperlichkeit und Intimität zu Gunsten eines individuellen Schaffens deutlich. Die Dissertation weist nach, dass die Kategorien „Körperlichkeit“ und „Gender“ im zeitgenössischen tschechischen Kunstschaffen und im begleitenden Kunstdiskurs zwar präsent sind, jedoch nur vereinzelt und häufig mit Vorbehalt thematisiert werden. ABSTRACT Political Exclusion and the Loss of Private Borders An investigation of contemporary czech art
This PhD thesis presents a study of contemporary Czech art, before and after 1989 in terms of the concept of the border as well as of the boundary of the body from the point of view of gender perspectives. The subject of the research are groups of artists, curated exhibitions, theoretical discourse and the work of individual artists during and after the communist era. The time period considered spans from the 1970s to the year 2010. The thesis employs a chronological approach and is divided into three sections. The first section examines how the effects of the political border situation on the Czech art scene become manifest and how restrictions of personal freedom is managed on the level of subject matter. The results established here serve as the basis for a discussion in the second section of how a concept of individual artistic creativity could develop. The realization of gender difference and the exploration of traditional role models turn out to be inevitable elements of the development of artistic individuality. The exploration of the influence of "feminism" and "gender" on the Czech art world after 1989 constitutes the third section of the thesis. It traces the development from depersonalised art within closed political borders to an awakening to the potential of corporeality and intimacy in favour of individual creativity. The investigation shows that the categories of "corporeality" and "gender" in Czech contemporary art and the accompanying art discourse are indeed present, but are discussed only sporadically and often with reservations.

Statistics

Downloads

115 downloads since deposited on 10 Apr 2019
115 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Kersten Wolfgang, Gockel Bettina
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2013
Deposited On:10 Apr 2019 12:35
Last Modified:25 Sep 2019 00:14
Number of Pages:434
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod010047043&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'Politische Ausgrenzung und privater Grenzverlust : eine Feldforschung zur zeitgenössischen tschechischen Kunst'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 32MB