Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Oxidative stress and mule-driven X-linked intellectual disability


Gattiker, Cristina Manuela. Oxidative stress and mule-driven X-linked intellectual disability. 2013, University of Zurich, Vetsuisse Faculty.

Abstract

Oxidative Schädigung von Proteinen, Lipiden, RNA und DNA sind die Quelle vieler Erkrankungen, die durch intakte Reparaturmechanismen verhindert werden können. Oxidative DNA Schäden werden, neben Alterung und Krebs, mit neurodegenerativen Erkrankungen in Verbindung gebracht. Eine der häufigsten oxidativen DNA Schäden ist 7,8-dihydro-8-oxoguanin (8-oxo-G), welches falsche Basenpaarung mit Adenosin eingeht und dadurch das Risiko von G:C→T:A Transversionsmutationen birgt. Die Proteine MutY Homolog (MutYH) und DNA Polymerase λ (Pol λ) reparieren neu generierte mutagene A:8-oxo-G Paare. Dieser Prozess wird auch durch die Mcl-1 Ubiquitin Ligase E3 (Mule) kontrolliert, indem Mule Pol λ ubiquitiniert und somit zu dessen Degradation führt. Um die physiologische Bedeutung der MutYH/Pol λ vermittelten Basenexzisionsreparatur (BER) zu erläutern, wurden die Auswirkungen mutierten Mules in Patienten mit X-assoziierter mentaler Behinderung (XLID) untersucht. Die Resultate zeigen, dass die Proteinmengen wie auch Aktivität von MutYH und Pol λ im Vergleich mit einem gesunden Individuum in den Zellen von XLID-Patienten mit mutiertem Mule verändert sind. Diese Ergebnisse unterstützen einen ursächlichen Zusammehang zwischen mutiertem Mule und der Entstehung neurodegenerativer Erkrankungen.

Abstract

Oxidative Schädigung von Proteinen, Lipiden, RNA und DNA sind die Quelle vieler Erkrankungen, die durch intakte Reparaturmechanismen verhindert werden können. Oxidative DNA Schäden werden, neben Alterung und Krebs, mit neurodegenerativen Erkrankungen in Verbindung gebracht. Eine der häufigsten oxidativen DNA Schäden ist 7,8-dihydro-8-oxoguanin (8-oxo-G), welches falsche Basenpaarung mit Adenosin eingeht und dadurch das Risiko von G:C→T:A Transversionsmutationen birgt. Die Proteine MutY Homolog (MutYH) und DNA Polymerase λ (Pol λ) reparieren neu generierte mutagene A:8-oxo-G Paare. Dieser Prozess wird auch durch die Mcl-1 Ubiquitin Ligase E3 (Mule) kontrolliert, indem Mule Pol λ ubiquitiniert und somit zu dessen Degradation führt. Um die physiologische Bedeutung der MutYH/Pol λ vermittelten Basenexzisionsreparatur (BER) zu erläutern, wurden die Auswirkungen mutierten Mules in Patienten mit X-assoziierter mentaler Behinderung (XLID) untersucht. Die Resultate zeigen, dass die Proteinmengen wie auch Aktivität von MutYH und Pol λ im Vergleich mit einem gesunden Individuum in den Zellen von XLID-Patienten mit mutiertem Mule verändert sind. Diese Ergebnisse unterstützen einen ursächlichen Zusammehang zwischen mutiertem Mule und der Entstehung neurodegenerativer Erkrankungen.

Statistics

Downloads

17 downloads since deposited on 11 Apr 2019
17 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Hübscher Ulrich, Nägeli Hanspeter
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Language:English
Place of Publication:Zürich
Date:2013
Deposited On:11 Apr 2019 12:42
Last Modified:29 Sep 2019 20:03
Number of Pages:71
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod010150567&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'Oxidative stress and mule-driven X-linked intellectual disability'.
Preview
Content: Published Version
Language: English
Filetype: PDF
Size: 18MB