Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Der "Prolaps Uteri" beim Rind : schweizweite Umfrage bei Nutztierärzten/innen zu Vorkommen und Therapievarianten


Glor António, Salome Flurina. Der "Prolaps Uteri" beim Rind : schweizweite Umfrage bei Nutztierärzten/innen zu Vorkommen und Therapievarianten. 2014, University of Zurich, Vetsuisse Faculty.

Abstract

Um die gängigen Therapien des „Prolaps uteri“ und deren Resultate zu erforschen, wurde ein Fragebogen an über 80% der praktizierenden Nutztierärzte in der Schweiz verteilt. Von den ausgesendeten Fragebogen konnten 24% ausgewertet werden. Die teilnehmenden Tierärzte geben an, dass es mehrheitlich pluripare Milchkühe seien, die von einem „Prolaps uteri“ betroffen sind. Am meisten scheint der „Prolaps uteri“ in der Anbindehaltung vorzukommen, häufig vergesellschaftet mit einer Hypocalcämie. Die Fertilität nach einem „Prolaps uteri“ wird von 51% der Tierärzte als der Fertilität einer Kuh mit normaler Abkalbung gleichwertig angesehen, und die Rezidivrate wird von über 80% der Tierärzte mit 0-10% als sehr niedrig beschrieben. Gut 34% der Teilnehmer geben an, Erfahrungen mit der Reposition eines „Prolaps uteri“ ohne Vulva-Verschluss gemacht zu haben, es sind dies zu 66% gute Erfahrungen. Es zeigte sich, dass sowohl für als auch gegen einen Vulvaverschluss verschiedenste Gründe angeführt werden. Die häufigste Art des Vulvaverschlusses ist das Bühnerband. Die Medikation beim „Prolaps uteri“ wird nicht einheitlich gehandhabt. Dies betrifft beispielsweise die Quantität des Epiduralanästhetikums Lidocain (3-100ml), die Wahl des Antibiotikums und die Applikation einer systemischen Analgesie. Im Vergleich zu älteren Studien sind bei der Prävention, der Verhinderung von Rezidiven und der Therapie des „Prolaps uteri“ heutzutage keine bahnbrechenden neuen Erkenntnisse gemacht worden. Schlüsselwörter: Prolaps uteri, Rind, Reposition, Vulvaverschluss.
=
In order to study the applied therapies of the “prolapsus uteri” and their results, a questionnaire was distributed to about 80% of the Swiss livestock practitioner. Twenty-four % of the distributed questionnaires could be evaluated. The participating veterinarians specify that in the majority of cases multiparous dairy cows are affected. Mostly the „prolapsus uteri“ occurs in cows kept in tie-stalls, often together with a hypocalcaemia. The subsequent fertility after a „prolapsus uteri“ is judged from 51% of the veterinarians as equal to the fertility of a cow after a normal calving, and the rate of relapses is said by over 80% of the veterinarians to be very low with 0-10%. Over 34% of the participating veterinarians state to have experiences with the reposition of a “prolapsus uteri” without using a vulva-occlusion, sixty-six % of those are good experiences. It is revealed that there are several points as pro as well as contra a vulva- occlusion. The most used vulva-occlusion is the “Bühnerband” (taped). The medication of the „prolapsus uteri“ is not handled consistently. This applies for example to the quantity of the epidural anaesthetic drug lidocain(3-100ml), the chosen antibiotic and the application of a systemic analgesia. Compared with prior studies there are no fundamentally new findings concerning the prevention, the prohibition of relapses and the current applied therapy of „prolapsus uteri“. Keywords: prolapsus uteri, cattle, reposition, vulva-occlusion

Abstract

Um die gängigen Therapien des „Prolaps uteri“ und deren Resultate zu erforschen, wurde ein Fragebogen an über 80% der praktizierenden Nutztierärzte in der Schweiz verteilt. Von den ausgesendeten Fragebogen konnten 24% ausgewertet werden. Die teilnehmenden Tierärzte geben an, dass es mehrheitlich pluripare Milchkühe seien, die von einem „Prolaps uteri“ betroffen sind. Am meisten scheint der „Prolaps uteri“ in der Anbindehaltung vorzukommen, häufig vergesellschaftet mit einer Hypocalcämie. Die Fertilität nach einem „Prolaps uteri“ wird von 51% der Tierärzte als der Fertilität einer Kuh mit normaler Abkalbung gleichwertig angesehen, und die Rezidivrate wird von über 80% der Tierärzte mit 0-10% als sehr niedrig beschrieben. Gut 34% der Teilnehmer geben an, Erfahrungen mit der Reposition eines „Prolaps uteri“ ohne Vulva-Verschluss gemacht zu haben, es sind dies zu 66% gute Erfahrungen. Es zeigte sich, dass sowohl für als auch gegen einen Vulvaverschluss verschiedenste Gründe angeführt werden. Die häufigste Art des Vulvaverschlusses ist das Bühnerband. Die Medikation beim „Prolaps uteri“ wird nicht einheitlich gehandhabt. Dies betrifft beispielsweise die Quantität des Epiduralanästhetikums Lidocain (3-100ml), die Wahl des Antibiotikums und die Applikation einer systemischen Analgesie. Im Vergleich zu älteren Studien sind bei der Prävention, der Verhinderung von Rezidiven und der Therapie des „Prolaps uteri“ heutzutage keine bahnbrechenden neuen Erkenntnisse gemacht worden. Schlüsselwörter: Prolaps uteri, Rind, Reposition, Vulvaverschluss.
=
In order to study the applied therapies of the “prolapsus uteri” and their results, a questionnaire was distributed to about 80% of the Swiss livestock practitioner. Twenty-four % of the distributed questionnaires could be evaluated. The participating veterinarians specify that in the majority of cases multiparous dairy cows are affected. Mostly the „prolapsus uteri“ occurs in cows kept in tie-stalls, often together with a hypocalcaemia. The subsequent fertility after a „prolapsus uteri“ is judged from 51% of the veterinarians as equal to the fertility of a cow after a normal calving, and the rate of relapses is said by over 80% of the veterinarians to be very low with 0-10%. Over 34% of the participating veterinarians state to have experiences with the reposition of a “prolapsus uteri” without using a vulva-occlusion, sixty-six % of those are good experiences. It is revealed that there are several points as pro as well as contra a vulva- occlusion. The most used vulva-occlusion is the “Bühnerband” (taped). The medication of the „prolapsus uteri“ is not handled consistently. This applies for example to the quantity of the epidural anaesthetic drug lidocain(3-100ml), the chosen antibiotic and the application of a systemic analgesia. Compared with prior studies there are no fundamentally new findings concerning the prevention, the prohibition of relapses and the current applied therapy of „prolapsus uteri“. Keywords: prolapsus uteri, cattle, reposition, vulva-occlusion

Statistics

Downloads

20 downloads since deposited on 02 Apr 2019
20 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Hässig Michael
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2014
Deposited On:02 Apr 2019 15:42
Last Modified:18 Oct 2019 14:56
Number of Pages:101
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod010260532&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'Der "Prolaps Uteri" beim Rind : schweizweite Umfrage bei Nutztierärzten/innen zu Vorkommen und Therapievarianten'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 1MB