Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Les mouvements nationalistes entre politique et culture : analyse comparée de l'Irlande du nord, Ecosse, Catalogne, Pays basque et Corse


Merckx, Véronique. Les mouvements nationalistes entre politique et culture : analyse comparée de l'Irlande du nord, Ecosse, Catalogne, Pays basque et Corse. 2014, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Since the 1960s, Western Europe has experienced a rebirth in peripheral nationalism. Whereas all nationalist movements in these nations share the common characteristics of being active in a democratic system and of following analogue objectives i.e. more political autonomy with a more or less overt separatist stance, their trajectories are highly contrasted. Some movements have always followed their objectives through peaceful means, while others also resorted to radical action repertoires. Some movements have mainly relied on political negotiation lead by nationalist parties to achieve their goals, while others have put more emphasis on social mobilization through protest actions. What factors explain these variations? The literature on social movements offers insights as to the influence of the political opportunity structure (POS) on movements' mobilization, strategies, action repertoire and success. This dissertation analyzes the nationalist movements partly in the light of the POS-literature. It also argues, though, that movements’ mobilization, repertoires, rhetoric or success can not be explained by the influence of political processes only. The central role of the movements’ identity must also be taken into account. The study explores therefore the impact of culture and ethnicity on movements, and argues that the cultural context a nationalist movement was born in (that is, for example, whether or not the territorial boundaries of the nation are disputed, whether or not several communities coexist on the national territory, etc.) strongly influences its trajectory. The nationalist movements are analyzed in a comparative perspective for a period going approximately from the 1970s to this day. The movements included in the analysis are active in Northern Ireland, in Scotland, in the Spanish Basque Country, in Catalonia and in Corsica. The results of the analysis confirm that a conflictual cultural context seemingly creates favorable conditions for the emergence of a highly mobilized and confrontational nationalist movement, while a more pacified context leads to the emergence of a comparatively moderate nationalist movement. The analysis also confirms, though, that political processes strongly influence the subsequent path of the movement. Zusammenfassung Seit den 1960er Jahren hat in Westeuropa eine Wiedergeburt des peripheren Nationalismus stattgefunden. Die entsprechenden nationalistischen Bewegungen haben viele Gemeinsamkeiten ; insbesondere sind sie alle in demokratischen Ländern aktiv und streben mehr politische Autonomie und ggf. die Unabhängigkeit an. Die durch diese Bewegungen verfolgten Strategien unterscheiden sich jedoch stark. Für einige stehen politische Verhandlungen durch eine nationalistische Partei im Vordergrund, während andere sich mehr auf soziale Mobilisierung und Protestaktionen konzentrieren. Ihre Gewaltbereitschaft ist auch sehr unterschiedlich. Wie lassen sich diese Unterschiede erklären ? Die Literatur zur "Struktur der politischen Opportunitäten" (POS) hat gezeigt, dass politische Prozesse die Strategie und den Erfolg von Sozialbewegungen stark beeinflussen können. Auch diese Arbeit verfolgt den POS-Ansatz. Es wird aber argumentiert, dass die Strategie, die Taktik, die Rhetorik oder der Erfolg einer Bewegung nicht allein durch den Einfluss von politischen Prozessen erkläret werden kann: Kulturelle Faktoren spielen auch eine zentrale Rolle. Die Studie untersucht daher den Einfluss von Kultur und Ethnizität auf nationalistische Bewegungen und argumentiert, dass je konfrontativer der kulturelle Kontext in dem eine solche Bewegung geboren wurde (zum Beispiel, umstrittene territoriale Grenzen, gespaltene Gemeinschaften, usw.), je höher die Wahrscheinlichkeit, dass eine hoch mobilisierte und gewaltbereite nationalistische Bewegung entsteht. Umgekehrt schlagen Bewegungen aus einem vergleichsweise friedlichen Kontext öfters einen friedlichen Weg ein. Gegenstand dieser Analyse sind die nationalistischen Bewegungen in Nordirland, in Schottland, im spanischen Baskenland, in Katalonien und in Korsika und dies in einem Zeitraum von den 1970er Jahren bis heute. Die Analyse bestätigt weitgehend die Hypothesen zum Einfluss des kulturellen Kontext auf die Entstehung von mehr oder weniger aktiven und gewaltbereiten Bewegungen. Die Analyse zeigt aber auch, dass die subsequente Entwicklung der Bewegung (u.a. seine Radikalisierung oder Deradikalisierung) stark von politischen Prozessen abhängt.

Abstract

Since the 1960s, Western Europe has experienced a rebirth in peripheral nationalism. Whereas all nationalist movements in these nations share the common characteristics of being active in a democratic system and of following analogue objectives i.e. more political autonomy with a more or less overt separatist stance, their trajectories are highly contrasted. Some movements have always followed their objectives through peaceful means, while others also resorted to radical action repertoires. Some movements have mainly relied on political negotiation lead by nationalist parties to achieve their goals, while others have put more emphasis on social mobilization through protest actions. What factors explain these variations? The literature on social movements offers insights as to the influence of the political opportunity structure (POS) on movements' mobilization, strategies, action repertoire and success. This dissertation analyzes the nationalist movements partly in the light of the POS-literature. It also argues, though, that movements’ mobilization, repertoires, rhetoric or success can not be explained by the influence of political processes only. The central role of the movements’ identity must also be taken into account. The study explores therefore the impact of culture and ethnicity on movements, and argues that the cultural context a nationalist movement was born in (that is, for example, whether or not the territorial boundaries of the nation are disputed, whether or not several communities coexist on the national territory, etc.) strongly influences its trajectory. The nationalist movements are analyzed in a comparative perspective for a period going approximately from the 1970s to this day. The movements included in the analysis are active in Northern Ireland, in Scotland, in the Spanish Basque Country, in Catalonia and in Corsica. The results of the analysis confirm that a conflictual cultural context seemingly creates favorable conditions for the emergence of a highly mobilized and confrontational nationalist movement, while a more pacified context leads to the emergence of a comparatively moderate nationalist movement. The analysis also confirms, though, that political processes strongly influence the subsequent path of the movement. Zusammenfassung Seit den 1960er Jahren hat in Westeuropa eine Wiedergeburt des peripheren Nationalismus stattgefunden. Die entsprechenden nationalistischen Bewegungen haben viele Gemeinsamkeiten ; insbesondere sind sie alle in demokratischen Ländern aktiv und streben mehr politische Autonomie und ggf. die Unabhängigkeit an. Die durch diese Bewegungen verfolgten Strategien unterscheiden sich jedoch stark. Für einige stehen politische Verhandlungen durch eine nationalistische Partei im Vordergrund, während andere sich mehr auf soziale Mobilisierung und Protestaktionen konzentrieren. Ihre Gewaltbereitschaft ist auch sehr unterschiedlich. Wie lassen sich diese Unterschiede erklären ? Die Literatur zur "Struktur der politischen Opportunitäten" (POS) hat gezeigt, dass politische Prozesse die Strategie und den Erfolg von Sozialbewegungen stark beeinflussen können. Auch diese Arbeit verfolgt den POS-Ansatz. Es wird aber argumentiert, dass die Strategie, die Taktik, die Rhetorik oder der Erfolg einer Bewegung nicht allein durch den Einfluss von politischen Prozessen erkläret werden kann: Kulturelle Faktoren spielen auch eine zentrale Rolle. Die Studie untersucht daher den Einfluss von Kultur und Ethnizität auf nationalistische Bewegungen und argumentiert, dass je konfrontativer der kulturelle Kontext in dem eine solche Bewegung geboren wurde (zum Beispiel, umstrittene territoriale Grenzen, gespaltene Gemeinschaften, usw.), je höher die Wahrscheinlichkeit, dass eine hoch mobilisierte und gewaltbereite nationalistische Bewegung entsteht. Umgekehrt schlagen Bewegungen aus einem vergleichsweise friedlichen Kontext öfters einen friedlichen Weg ein. Gegenstand dieser Analyse sind die nationalistischen Bewegungen in Nordirland, in Schottland, im spanischen Baskenland, in Katalonien und in Korsika und dies in einem Zeitraum von den 1970er Jahren bis heute. Die Analyse bestätigt weitgehend die Hypothesen zum Einfluss des kulturellen Kontext auf die Entstehung von mehr oder weniger aktiven und gewaltbereiten Bewegungen. Die Analyse zeigt aber auch, dass die subsequente Entwicklung der Bewegung (u.a. seine Radikalisierung oder Deradikalisierung) stark von politischen Prozessen abhängt.

Statistics

Downloads

193 downloads since deposited on 04 Apr 2019
192 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Kriesi Hanspeter, Giugni Marco
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Language:French
Place of Publication:Zurich
Date:2014
Deposited On:04 Apr 2019 06:55
Last Modified:07 Apr 2020 07:17
Number of Pages:418
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod010381209&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'Les mouvements nationalistes entre politique et culture : analyse comparée de l'Irlande du nord, Ecosse, Catalogne, Pays basque et Corse'.
Preview
Content: Published Version
Language: French
Filetype: PDF
Size: 4MB