Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Travail, famille, patrie vs. liberté, égalité, fraternité? - Vichys "révolution nationale" im Spiegel einer konterrevolutionären Tradition


Mäder, Claudia. Travail, famille, patrie vs. liberté, égalité, fraternité? - Vichys "révolution nationale" im Spiegel einer konterrevolutionären Tradition. 2014, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Frankreich gilt als Land der Revolutionen. Nicht nur hat es mit ‚1789’ das „Urbild“ (Friedrich Schlegel) geschaffen, an dem sich alle späteren Revolutionen massen, sondern mit zahlreichen Folgeereignissen zwischen 1830 und 1968 geradezu eine Tradition begründet, auf die sich di- verse Kräfte bis heute gerne berufen. Gerne vergessen geht dabei, dass auch zur Zeit des Zwei- ten Weltkriegs eine französische Revolution stattfand – und aus dem vielgelobten progressiven Kanon ausscherte: Zwischen 1940 und 1944 versuchte Marschall Philippe Pétain das von Deutschland besiegte Frankreich mittels einer révolution nationale wieder aufzurichten. Indem er sein vorab auf die Moral ausgerichtetes Projekt zur Gesundung der als dekadent erachteten Nation als „Revolution“ bezeichnete, zog er zwar eine explizite Verbindungslinie zum Traditi- onserbe von ‚1789’. Wie sich sein traditionalistisch-autoritäres Konzept gegenüber jenem prä- genden „Urbild“ verhielt, erklärte er aber nie. Die vorliegende Studie geht dieser Frage nach und lotet auf verschiedenen Ebenen aus, wie sich die Bezüge zwischen révolution nationale (1940) und Révolution française (1789) gestalteten. Einerseits werden dazu verschiedene Symbole von ‚1789’ – seien es Gesänge oder Feiertage, Statuen oder Inschriften – auf ihre Präsenz im neuen État français untersucht, wobei ein Ver- gleich mit dem exzessiven Gebrauch, den diese Zeichen in der vorangehenden Dritten Republik kannten, die Scheu zeigt, mit der das Regime von Vichy sie verwandte. Andererseits und hauptsächlich werden die ideellen Gehalte der nationalen Revolution mit Denkmustern verglichen, die seit 1789 von der Konterrevolution gepflegt worden und also aus der prinzipiellen Ablehnung der französischen Revolution entstanden sind. Die Analyse welt- anschaulicher Schriften gegenrevolutionärer Autoren von Joseph de Maistre bis Charles Maur- ras sowie die Untersuchung revolutionskritischer Geschichtsdarstellungen von Hippolyte Taine und Jacques Bainville bilden die Basis, anhand der die konterrevolutionäre Ausrichtung der nationalen Revolution ermessen wird: Die vergleichende Auseinandersetzung mit Philippe Pétains Reden an die Franzosen (der Kerndoktrin der nationalen Revolution) und Schulge- schichtsbüchern des Vichy-Regimes (Zeugnisse des offiziellen historiographischen Umgangs mit den Ereignissen von ‚1789’) erlaubt es, die révolution nationale tief in die Tradition der französischen Konterrevolution einzubetten.
=
France is known as the homeland of revolutions. Not only did France create the prototype – ‚1789’ – which all subsequent revolutions were compared to, but it also established, with later incidents between 1830 and 1968, a whole revolutionary tradition that almost all political par- ties still proudly refer to. Often forgotten thereby is the fact that there was another ‚French Revolution’ taking place during the Second World War – and neglecting the much praised pro- gressive direction: Between 1940 and 1944, Marshal Philippe Pétain tried to re-erect the de- feated France by means of a „national revolution”. By calling „revolution” his project which mainly aimed at a moral healing of a nation allegedly weakened by extensive decadence, Pétain established an obvious and explicit connection to the tradition of ‚1789’. But never did he ex- plain how his traditionalistic-authoritarian concept positioned itself in regard to this famous prototype. The present study pursues this question and examines, on several levels, the relation between révolution nationale (1940) and Révolution française (1789). On the one hand, it does so by analyzing the presence of several symbols of ‚1789’ – be it songs, holidays, statues or inscriptions – in the newly built État français. A comparison to the exces- sive use of those signs during the precedent Third Republic underlines the shyness that charac- terized the way the Vichy-Regime dealt with them. On the other hand and mainly so, this study compares the ideological content of the national revolution to paradigms that had been created by counterrevolutionary thinkers since 1789 and in response to a fundamental rejection of the French Revolution. The examination of ideological writings composed by counterrevolutionary authors from Joseph de Maistre to Charles Maurras and the study of historiographies critical of the French Revolution composed by Hippolyte Taine and Jacques Bainville are the foundation of this study with which I measure the coun- terrevolutionary orientation of the national revolution: The discussion of Philippe Pétains speeches to the French people (the main doctrine of the national revolution) and history text- books inspired by the Vichy-Regime (representatives of the ‚official’ historiographical way of presenting ‚1789’) allows to deeply root the révolution nationale in the tradition of the French counterrevolution.

Abstract

Frankreich gilt als Land der Revolutionen. Nicht nur hat es mit ‚1789’ das „Urbild“ (Friedrich Schlegel) geschaffen, an dem sich alle späteren Revolutionen massen, sondern mit zahlreichen Folgeereignissen zwischen 1830 und 1968 geradezu eine Tradition begründet, auf die sich di- verse Kräfte bis heute gerne berufen. Gerne vergessen geht dabei, dass auch zur Zeit des Zwei- ten Weltkriegs eine französische Revolution stattfand – und aus dem vielgelobten progressiven Kanon ausscherte: Zwischen 1940 und 1944 versuchte Marschall Philippe Pétain das von Deutschland besiegte Frankreich mittels einer révolution nationale wieder aufzurichten. Indem er sein vorab auf die Moral ausgerichtetes Projekt zur Gesundung der als dekadent erachteten Nation als „Revolution“ bezeichnete, zog er zwar eine explizite Verbindungslinie zum Traditi- onserbe von ‚1789’. Wie sich sein traditionalistisch-autoritäres Konzept gegenüber jenem prä- genden „Urbild“ verhielt, erklärte er aber nie. Die vorliegende Studie geht dieser Frage nach und lotet auf verschiedenen Ebenen aus, wie sich die Bezüge zwischen révolution nationale (1940) und Révolution française (1789) gestalteten. Einerseits werden dazu verschiedene Symbole von ‚1789’ – seien es Gesänge oder Feiertage, Statuen oder Inschriften – auf ihre Präsenz im neuen État français untersucht, wobei ein Ver- gleich mit dem exzessiven Gebrauch, den diese Zeichen in der vorangehenden Dritten Republik kannten, die Scheu zeigt, mit der das Regime von Vichy sie verwandte. Andererseits und hauptsächlich werden die ideellen Gehalte der nationalen Revolution mit Denkmustern verglichen, die seit 1789 von der Konterrevolution gepflegt worden und also aus der prinzipiellen Ablehnung der französischen Revolution entstanden sind. Die Analyse welt- anschaulicher Schriften gegenrevolutionärer Autoren von Joseph de Maistre bis Charles Maur- ras sowie die Untersuchung revolutionskritischer Geschichtsdarstellungen von Hippolyte Taine und Jacques Bainville bilden die Basis, anhand der die konterrevolutionäre Ausrichtung der nationalen Revolution ermessen wird: Die vergleichende Auseinandersetzung mit Philippe Pétains Reden an die Franzosen (der Kerndoktrin der nationalen Revolution) und Schulge- schichtsbüchern des Vichy-Regimes (Zeugnisse des offiziellen historiographischen Umgangs mit den Ereignissen von ‚1789’) erlaubt es, die révolution nationale tief in die Tradition der französischen Konterrevolution einzubetten.
=
France is known as the homeland of revolutions. Not only did France create the prototype – ‚1789’ – which all subsequent revolutions were compared to, but it also established, with later incidents between 1830 and 1968, a whole revolutionary tradition that almost all political par- ties still proudly refer to. Often forgotten thereby is the fact that there was another ‚French Revolution’ taking place during the Second World War – and neglecting the much praised pro- gressive direction: Between 1940 and 1944, Marshal Philippe Pétain tried to re-erect the de- feated France by means of a „national revolution”. By calling „revolution” his project which mainly aimed at a moral healing of a nation allegedly weakened by extensive decadence, Pétain established an obvious and explicit connection to the tradition of ‚1789’. But never did he ex- plain how his traditionalistic-authoritarian concept positioned itself in regard to this famous prototype. The present study pursues this question and examines, on several levels, the relation between révolution nationale (1940) and Révolution française (1789). On the one hand, it does so by analyzing the presence of several symbols of ‚1789’ – be it songs, holidays, statues or inscriptions – in the newly built État français. A comparison to the exces- sive use of those signs during the precedent Third Republic underlines the shyness that charac- terized the way the Vichy-Regime dealt with them. On the other hand and mainly so, this study compares the ideological content of the national revolution to paradigms that had been created by counterrevolutionary thinkers since 1789 and in response to a fundamental rejection of the French Revolution. The examination of ideological writings composed by counterrevolutionary authors from Joseph de Maistre to Charles Maurras and the study of historiographies critical of the French Revolution composed by Hippolyte Taine and Jacques Bainville are the foundation of this study with which I measure the coun- terrevolutionary orientation of the national revolution: The discussion of Philippe Pétains speeches to the French people (the main doctrine of the national revolution) and history text- books inspired by the Vichy-Regime (representatives of the ‚official’ historiographical way of presenting ‚1789’) allows to deeply root the révolution nationale in the tradition of the French counterrevolution.

Statistics

Downloads

4 downloads since deposited on 04 Apr 2019
4 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Moos Carlo, Tröhler Daniel
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2014
Deposited On:04 Apr 2019 07:04
Last Modified:04 Apr 2019 07:04
Number of Pages:485
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod010427123&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Download PDF  'Travail, famille, patrie vs. liberté, égalité, fraternité? - Vichys "révolution nationale" im Spiegel einer konterrevolutionären Tradition'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 3MB