Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

The empirical application of real options and corporate competencies to research and development in the pharmaceutical industry


Marchiodi, Ombretta. The empirical application of real options and corporate competencies to research and development in the pharmaceutical industry. 2014, University of Zurich, Faculty of Economics.

Abstract

Die Doktorarbeit befasst sich mit der empirischen Anwendung von Realoptionen und Unternehmenskompetenzen für die Forschungs- und Entwicklungs-Aktivität in der pharmazeutischen Industrie.
Zuerst wird eine Anwendung von Realoptionen in einer diskreten Umgebung implementiert. Das Modell basiert auf einem Multi-Perioden Binomialmodell unter realen Wahrscheinlichkeiten. In diesem Kontext nimmt die Umsetzung einen risikoadjustierten Diskontierungssatz an, der sich über die Zeit verändert gemäss der Wechselwirkung zwischen technischen Risiken und Marktrisiken während den Entwicklungsphasen. Auch werden zwei Arten von Volatilitätsparametern nach Geschäftspraxis geschätzt: Die Volatilität der Spitzenumsatzvorhersage und die Volatilität der gesamten Vertriebskurve. Dann werden Realoptionsmodelle in stetiger Zeit im Rahmen von strategischen Wettbewerbsinteraktionen entwickelt. In diesem Fall wird eine Geometrische Brownsche Bewegung mit zwei Drifts als bestes Modell angenommen, um die Cash-Flow-Dynamik eines Medikaments vor und nach dem Patentablauf zu repräsentieren. Zusätzlich werden exogene Geldflüsse in Abhängigkeit von der zufälligen Zeit der Entdeckung betrachtet.
Schliesslich macht die Arbeit eine empirische Abschätzung des Kompetenz-Faktors, welcher als eine treibende Kraft betrachtet wird bei der Entscheidung, in eine strategische Allianz in der pharmazeutischen Industrie einzutreten. Empirische Schätzungen, die auf dem Logit-Modell basieren, zeigen, dass eine Erhöhung des Kompetenz-Faktors eine signifikante Abnahme der Wahrscheinlichkeit eines Handelsabschlusses bedeutet. Die Ergebnisse stehen im Einklang mit dem, was in der realen Geschäftspraxis beobachtet wird: Ein Wettbewerbsvorteil aus internen Kompetenzen und Know-how machen strategische Allianzen und einen kooperativen Ansatz weniger vorteilhaft. Abstract- The thesis studies the empirical application of real options and corporate competencies to the Research and Development activity in the pharmaceutical industry.
First a real option application is implemented in a discrete setting. The model assumes a multi-period binomial model under real-world probabilities. In this context, implementation assumes a risk adjusted discount rate evolving over time according to the interaction between technical and market risk during the development phases. Also, two kinds of volatility parameters are estimated according to business practice: the volatility of peak sales prediction and the volatility of the entire sales curve.
Next, real option models in continuous time are developed within a framework of strategic competitive interactions. Here Geometric Brownian motion with two drift is considered as best representing the cash flow dynamics of a drug before and after patent expiration. In addition, exogenous cash flows are considered depending on the random time of discovery.
Finally the thesis provides an empirical estimate of the competence factor, regarded as a key driver in the decision to enter in a strategic alliance in the pharmaceutical industry. Empirical estimates based on the Logit model find that an increase in the competence factor implies a significant decrease in the probability of signing a deal. Results are consistent with what observed in real business practice: competitive advantage derived from internal competencies and know-how make strategic alliances and cooperative approach less favorable.

Abstract

Die Doktorarbeit befasst sich mit der empirischen Anwendung von Realoptionen und Unternehmenskompetenzen für die Forschungs- und Entwicklungs-Aktivität in der pharmazeutischen Industrie.
Zuerst wird eine Anwendung von Realoptionen in einer diskreten Umgebung implementiert. Das Modell basiert auf einem Multi-Perioden Binomialmodell unter realen Wahrscheinlichkeiten. In diesem Kontext nimmt die Umsetzung einen risikoadjustierten Diskontierungssatz an, der sich über die Zeit verändert gemäss der Wechselwirkung zwischen technischen Risiken und Marktrisiken während den Entwicklungsphasen. Auch werden zwei Arten von Volatilitätsparametern nach Geschäftspraxis geschätzt: Die Volatilität der Spitzenumsatzvorhersage und die Volatilität der gesamten Vertriebskurve. Dann werden Realoptionsmodelle in stetiger Zeit im Rahmen von strategischen Wettbewerbsinteraktionen entwickelt. In diesem Fall wird eine Geometrische Brownsche Bewegung mit zwei Drifts als bestes Modell angenommen, um die Cash-Flow-Dynamik eines Medikaments vor und nach dem Patentablauf zu repräsentieren. Zusätzlich werden exogene Geldflüsse in Abhängigkeit von der zufälligen Zeit der Entdeckung betrachtet.
Schliesslich macht die Arbeit eine empirische Abschätzung des Kompetenz-Faktors, welcher als eine treibende Kraft betrachtet wird bei der Entscheidung, in eine strategische Allianz in der pharmazeutischen Industrie einzutreten. Empirische Schätzungen, die auf dem Logit-Modell basieren, zeigen, dass eine Erhöhung des Kompetenz-Faktors eine signifikante Abnahme der Wahrscheinlichkeit eines Handelsabschlusses bedeutet. Die Ergebnisse stehen im Einklang mit dem, was in der realen Geschäftspraxis beobachtet wird: Ein Wettbewerbsvorteil aus internen Kompetenzen und Know-how machen strategische Allianzen und einen kooperativen Ansatz weniger vorteilhaft. Abstract- The thesis studies the empirical application of real options and corporate competencies to the Research and Development activity in the pharmaceutical industry.
First a real option application is implemented in a discrete setting. The model assumes a multi-period binomial model under real-world probabilities. In this context, implementation assumes a risk adjusted discount rate evolving over time according to the interaction between technical and market risk during the development phases. Also, two kinds of volatility parameters are estimated according to business practice: the volatility of peak sales prediction and the volatility of the entire sales curve.
Next, real option models in continuous time are developed within a framework of strategic competitive interactions. Here Geometric Brownian motion with two drift is considered as best representing the cash flow dynamics of a drug before and after patent expiration. In addition, exogenous cash flows are considered depending on the random time of discovery.
Finally the thesis provides an empirical estimate of the competence factor, regarded as a key driver in the decision to enter in a strategic alliance in the pharmaceutical industry. Empirical estimates based on the Logit model find that an increase in the competence factor implies a significant decrease in the probability of signing a deal. Results are consistent with what observed in real business practice: competitive advantage derived from internal competencies and know-how make strategic alliances and cooperative approach less favorable.

Statistics

Downloads

32 downloads since deposited on 04 Apr 2019
31 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Chesney Marc, Habib Michel
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Language:English
Place of Publication:Zürich
Date:2014
Deposited On:04 Apr 2019 08:30
Last Modified:07 Apr 2020 07:17
Number of Pages:189
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod010434958&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'The empirical application of real options and corporate competencies to research and development in the pharmaceutical industry'.
Preview
Content: Published Version
Language: English
Filetype: PDF
Size: 3MB