Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Trust in and attitudes towards the police : empirical analyses for Europe with a special focus on Switzerland


Staubli, Silvia. Trust in and attitudes towards the police : empirical analyses for Europe with a special focus on Switzerland. 2014, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

The question underlying this thesis is what shapes people’s perception of the police. It aims to contribute to the field of trust and attitudinal research in several ways. Firstly, institutional approaches will be considered, perceiving the police as part of wider governmental institutions. Secondly, theories of procedural justice will be looked at. They argue that fair decisions and respectful treatment largely contribute to institutional legitimacy and trustworthiness. To the contrary of procedural justice approaches are instrumental arguments. In them, police’s effectiveness is seen as central to people’s trust in them. Whether the police are doing a good job, fighting crime effectively, is more important than the use of adequate procedures and correct behavior. These approaches enter into the analyses in the way that the global notion of trust in the police will be linked to global statements about police’s procedural fairness and effectiveness. Moreover, the level of satisfaction in concrete interactions with the police will be taken into account. Hypotheses based on such theoretical arguments will empirically be proved. On the one hand, data of the fifths round of the European Social Survey (ESS) will be analysed. For the second part of the theses, which contains in-depth analyses for Switzerland, data of the Swiss Crime Survey 2011 will be used additionally.
Zusammenfassung Dieser Dissertation liegt die Frage zugrunde, wie die Wahrnehmung der Polizei geformt wird. Dabei wird das Ziel verfolgt, zur Vertrauens- und Einstellungsforschung in verschiedener Weise beizutragen. Zum ersten werden institutionelle Ansätze berücksichtigt, welche die Polizei als Teil von Regierungsinstitutionen wahrnehmen. Zweitens werden Theorien der prozeduralen Fairness betrachtet. Diese argumentieren, dass faire Entscheidungen und eine respektvolle Behandlung durch Institutionenvertreter einen wichtigen Beitrag zur Legitimität und Vertrauenswürdigkeit von Institutionen beitragen. Im Gegensatz zu solchen Ansätzen der prozeduralen Fairness stehen „instrumentelle“ Argumente. Hierbei wird die Effektivität der Polizeiarbeit als zentraler Faktor der Vertrauenswürdigkeit gesehen. Ob die Polizei eine gute Arbeit leistet und Kriminalität effektiv bekämpft, ist gemäss diesem Ansatz wichtiger als die Anwendung von angebrachten Prozeduren und einem korrekten Verhalten. Beide Ansätze werden in die Analysen miteibezogen, indem die allgemeine Auffassung von Vertrauen in die Polizei mit der allgemeinen Aussage über prozedurale Gerechtigkeit und Effektivität der Polizei verknüpft werden. Zusätzlich wird die Zufriedenheit in konkreten Interaktionen mit der Polizei berücksichtigt. Die auf der theoretischen Argumentation erstellten Hypothesen werden anhand von zwei Datensätzen empirisch überprüft. Zum einen werden Daten der fünften Runde des European Social Surveys (ESS) herangezogen. Für den zweiten Teil der Arbeit, welcher sich vertiefend mit der Situation in der Schweiz befasst, werden zusätzlich Daten des Swiss Crime Surveys 2011 verwendet.

Abstract

The question underlying this thesis is what shapes people’s perception of the police. It aims to contribute to the field of trust and attitudinal research in several ways. Firstly, institutional approaches will be considered, perceiving the police as part of wider governmental institutions. Secondly, theories of procedural justice will be looked at. They argue that fair decisions and respectful treatment largely contribute to institutional legitimacy and trustworthiness. To the contrary of procedural justice approaches are instrumental arguments. In them, police’s effectiveness is seen as central to people’s trust in them. Whether the police are doing a good job, fighting crime effectively, is more important than the use of adequate procedures and correct behavior. These approaches enter into the analyses in the way that the global notion of trust in the police will be linked to global statements about police’s procedural fairness and effectiveness. Moreover, the level of satisfaction in concrete interactions with the police will be taken into account. Hypotheses based on such theoretical arguments will empirically be proved. On the one hand, data of the fifths round of the European Social Survey (ESS) will be analysed. For the second part of the theses, which contains in-depth analyses for Switzerland, data of the Swiss Crime Survey 2011 will be used additionally.
Zusammenfassung Dieser Dissertation liegt die Frage zugrunde, wie die Wahrnehmung der Polizei geformt wird. Dabei wird das Ziel verfolgt, zur Vertrauens- und Einstellungsforschung in verschiedener Weise beizutragen. Zum ersten werden institutionelle Ansätze berücksichtigt, welche die Polizei als Teil von Regierungsinstitutionen wahrnehmen. Zweitens werden Theorien der prozeduralen Fairness betrachtet. Diese argumentieren, dass faire Entscheidungen und eine respektvolle Behandlung durch Institutionenvertreter einen wichtigen Beitrag zur Legitimität und Vertrauenswürdigkeit von Institutionen beitragen. Im Gegensatz zu solchen Ansätzen der prozeduralen Fairness stehen „instrumentelle“ Argumente. Hierbei wird die Effektivität der Polizeiarbeit als zentraler Faktor der Vertrauenswürdigkeit gesehen. Ob die Polizei eine gute Arbeit leistet und Kriminalität effektiv bekämpft, ist gemäss diesem Ansatz wichtiger als die Anwendung von angebrachten Prozeduren und einem korrekten Verhalten. Beide Ansätze werden in die Analysen miteibezogen, indem die allgemeine Auffassung von Vertrauen in die Polizei mit der allgemeinen Aussage über prozedurale Gerechtigkeit und Effektivität der Polizei verknüpft werden. Zusätzlich wird die Zufriedenheit in konkreten Interaktionen mit der Polizei berücksichtigt. Die auf der theoretischen Argumentation erstellten Hypothesen werden anhand von zwei Datensätzen empirisch überprüft. Zum einen werden Daten der fünften Runde des European Social Surveys (ESS) herangezogen. Für den zweiten Teil der Arbeit, welcher sich vertiefend mit der Situation in der Schweiz befasst, werden zusätzlich Daten des Swiss Crime Surveys 2011 verwendet.

Statistics

Downloads

2 downloads since deposited on 04 Apr 2019
2 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Geser Hans, Killias M
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Sociology
UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:300 Social sciences, sociology & anthropology
Language:English
Place of Publication:Zurich
Date:2014
Deposited On:04 Apr 2019 08:37
Last Modified:08 Aug 2019 08:54
Number of Pages:212
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod010515636&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Download PDF  'Trust in and attitudes towards the police : empirical analyses for Europe with a special focus on Switzerland'.
Preview
Content: Published Version
Language: English
Filetype: PDF
Size: 2MB