Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Egnazio Danti und die Darstellungsprobleme der Wissenschaft zur Zeit der Konfessionalisierung


Henry, Marcel. Egnazio Danti und die Darstellungsprobleme der Wissenschaft zur Zeit der Konfessionalisierung. 2015, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

ABSTRACT : Egnazio Danti und die Darstellungsprobleme der Wissenschaft zur Zeit der Konfessionalisierung In der Studie Egnazio Danti und die Darstellungsprobleme der Wissenschaft zur Zeit der Konfessionalisierung wird die Wechselwirkung von Kunst und Wissenschaft zwischen Renaissance und Barock untersucht. Im Mittelpunkt steht das Text- und Bildwerk von Egnazio Danti (1536–1586). Der Dominikaner Danti gehört zu jenen historischen Figuren, deren Namen nach heutigem Verständnis mit beiden ‚Kulturen‘, den Künsten und den Wissenschaften, gleichermassen in Verbindung gebracht werden. Danti war einerseits als Kosmograf, Mathematiker und Professor verschiedener naturwissenschaftlicher Fächer in Florenz, Bologna und Rom tätig und spielte eine zentrale Rolle bei der Zusammenstellung der mathematisch- astronomischen Grundlagen für die Gregorianische Kalenderreform (1582). Andererseits wirkte Danti bei der Umsetzung bedeutender Kunstvorhaben unter Herzog Cosimo I. und Papst Gregor XIII. mit, veröffentlichte Traktate zur Perspektivkonstruktion und war Kunstsammler. Die Hypothese besteht darin, dass in der posttridentinischen Reflexion und Ausübung von Wissenschaft die Wurzeln der gegenreformatorischen Kunstpraxis liegen und dass im Allgemeinen die Kunstproduktion der Zeit der Gegenreformation nur selten mit den vom Konzil zu Trient ausgehenden Bilddekreten in Einklang steht. Diese Annahme fusst auf der Beobachtung, dass das Kunstschaffen in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts in einem Spannungsverhältnis zwischen Theologie und Wissenschaft stand. Einerseits forderten die tridentinischen Bilddekrete die Bewahrung der katholischen Bildtradition. Andererseits wurde die Kunst von Persönlichkeiten geprägt, die gleichermassen intensiv auch wissenschaftlichen Tätigkeiten nachgingen und den Diskurs über die Praxis der Wissenschaft entscheidend beeinflusst haben. Dieses Spannungsverhältnis zwischen Aufbruch und Tradition blieb für den Kunstbegriff der Gegenreformation nicht folgenlos.
Egnazio Danti and the problems of visualization in science during the post-Tridentine era. This research project investigates the interaction between art and science during the post- Renaissance/pre-Baroque period. The focus of this inquiry lies on the texts and art work of Egnazio Danti (1536–1586). Danti is among those historical figures who, from a contemporary perspective, is associated with both ‘cultures’ equally. On the one hand he was active as a cosmographer, mathematician, and professor for natural sciences in Florence, Bologna and Rome, and occupied a central role in the compilation of the mathematical and astronomical basis for the Gregorian calendar reform (1582). On the other hand, Danti implemented important art projects under Cosimo I. and Gregory XIII., published treatises on perspective and was also an art collector. The hypothesis grounds in the assumption that the roots of Counter Reformation art practice lie in the post-Tridentine reflection and practice of science, and that in general the concept of the image during the Counter Reformation only rarely accorded with the decrees concerning images issued by the Council of Trent. Firstly, the hypothesis is based on the observation that the practice of science during the Counter Reformation – at the cusp of the paradigm shift from the Ptolemaic to the Copernican world view – was grounded in an eclectic understanding of scientific inquiry. Secondly, the hypothesis builds on the recognition that art production of the Counter Reformation was caught up in the flagrant tension between theology and science. The Tridentine image decrees of 1563 (Sessio XXV) called for the preservation of the catholic visual tradition, while art was significantly shaped by personalities who pursued scientific activities with a similar intensity, and who had a strong impact on the discourse about the ‘craft’ of science. This tension, and the stronger position of education in the life of post-Tridentine faith, would not have been without consequence for the Counter Reformation’s concept of art.

Abstract

ABSTRACT : Egnazio Danti und die Darstellungsprobleme der Wissenschaft zur Zeit der Konfessionalisierung In der Studie Egnazio Danti und die Darstellungsprobleme der Wissenschaft zur Zeit der Konfessionalisierung wird die Wechselwirkung von Kunst und Wissenschaft zwischen Renaissance und Barock untersucht. Im Mittelpunkt steht das Text- und Bildwerk von Egnazio Danti (1536–1586). Der Dominikaner Danti gehört zu jenen historischen Figuren, deren Namen nach heutigem Verständnis mit beiden ‚Kulturen‘, den Künsten und den Wissenschaften, gleichermassen in Verbindung gebracht werden. Danti war einerseits als Kosmograf, Mathematiker und Professor verschiedener naturwissenschaftlicher Fächer in Florenz, Bologna und Rom tätig und spielte eine zentrale Rolle bei der Zusammenstellung der mathematisch- astronomischen Grundlagen für die Gregorianische Kalenderreform (1582). Andererseits wirkte Danti bei der Umsetzung bedeutender Kunstvorhaben unter Herzog Cosimo I. und Papst Gregor XIII. mit, veröffentlichte Traktate zur Perspektivkonstruktion und war Kunstsammler. Die Hypothese besteht darin, dass in der posttridentinischen Reflexion und Ausübung von Wissenschaft die Wurzeln der gegenreformatorischen Kunstpraxis liegen und dass im Allgemeinen die Kunstproduktion der Zeit der Gegenreformation nur selten mit den vom Konzil zu Trient ausgehenden Bilddekreten in Einklang steht. Diese Annahme fusst auf der Beobachtung, dass das Kunstschaffen in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts in einem Spannungsverhältnis zwischen Theologie und Wissenschaft stand. Einerseits forderten die tridentinischen Bilddekrete die Bewahrung der katholischen Bildtradition. Andererseits wurde die Kunst von Persönlichkeiten geprägt, die gleichermassen intensiv auch wissenschaftlichen Tätigkeiten nachgingen und den Diskurs über die Praxis der Wissenschaft entscheidend beeinflusst haben. Dieses Spannungsverhältnis zwischen Aufbruch und Tradition blieb für den Kunstbegriff der Gegenreformation nicht folgenlos.
Egnazio Danti and the problems of visualization in science during the post-Tridentine era. This research project investigates the interaction between art and science during the post- Renaissance/pre-Baroque period. The focus of this inquiry lies on the texts and art work of Egnazio Danti (1536–1586). Danti is among those historical figures who, from a contemporary perspective, is associated with both ‘cultures’ equally. On the one hand he was active as a cosmographer, mathematician, and professor for natural sciences in Florence, Bologna and Rome, and occupied a central role in the compilation of the mathematical and astronomical basis for the Gregorian calendar reform (1582). On the other hand, Danti implemented important art projects under Cosimo I. and Gregory XIII., published treatises on perspective and was also an art collector. The hypothesis grounds in the assumption that the roots of Counter Reformation art practice lie in the post-Tridentine reflection and practice of science, and that in general the concept of the image during the Counter Reformation only rarely accorded with the decrees concerning images issued by the Council of Trent. Firstly, the hypothesis is based on the observation that the practice of science during the Counter Reformation – at the cusp of the paradigm shift from the Ptolemaic to the Copernican world view – was grounded in an eclectic understanding of scientific inquiry. Secondly, the hypothesis builds on the recognition that art production of the Counter Reformation was caught up in the flagrant tension between theology and science. The Tridentine image decrees of 1563 (Sessio XXV) called for the preservation of the catholic visual tradition, while art was significantly shaped by personalities who pursued scientific activities with a similar intensity, and who had a strong impact on the discourse about the ‘craft’ of science. This tension, and the stronger position of education in the life of post-Tridentine faith, would not have been without consequence for the Counter Reformation’s concept of art.

Statistics

Downloads

87 downloads since deposited on 22 Mar 2019
84 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Weddigen Tristan, Freuler Gaudenz
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2015
Deposited On:22 Mar 2019 14:19
Last Modified:25 Sep 2019 00:14
Number of Pages:217
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod010535204&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'Egnazio Danti und die Darstellungsprobleme der Wissenschaft zur Zeit der Konfessionalisierung'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 24MB