Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Tailoring psychotherapy to the interpersonal facets of depression : a relational perspective on depression treatment and its involved micro-processes


Altenstein, David Eduard Silvester. Tailoring psychotherapy to the interpersonal facets of depression : a relational perspective on depression treatment and its involved micro-processes. 2015, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Summary Depression is a widespread and burdensome psychological disorder. Although a variety of equally effective psychotherapeutic treatments for depression exist, their success rates are insufficient, and relapse after treatment is common. Thus, there is a strong need to improve the scientific understanding of depression and its treatment. An aspect that is not yet fully understood is the interpersonal perspective on the disorder. Building on previous findings, the current dissertation project uses the Interpersonal Circumplex model as a framework to clarify (1) the interpersonal characterization of patients with depression, (2) how interpersonal changes during psychotherapy are associated with treatment success, and (3) what interpersonal characteristics and in-session micro-processes contribute to a productive psychotherapy process. To these ends, three empirical studies were conducted: Study 1 was conducted in a naturalistic treatment setting and pursued the following goals: to refine the interpersonal characterization of outpatients with depression by using the Impact Message Inventory (IMI) to assess covert reactions (thoughts, feelings, and action tendencies referring to the patient) as perceived by the patients’ significant others, and to investigate the change in impact messages during psychotherapy and its association with treatment outcome. The data demonstrated that, on average, patients with depression are best characterized by their submissiveness, but cluster analysis revealed a differentiation into four distinct sub- groups. Over therapy, patients decreased in their friendly-submissive, submissive, hostile submissive, and hostile impact messages and became more dominant and friendly-dominant. The reduction of submissive and hostile-submissive impact messages was related to positive outcome, whereas the change in friendly- submissiveness was not. Study 2 was carried out in the context of a randomized controlled trial of two forms of Cognitive-Behavioural Therapy for depression and expanded the first study’s view by relating the patients’ own perception of their interpersonal problems using the Inventory of Interpersonal Problems (IIP) to impact messages, and by concurrently testing the predictive power of these perspectives in relation to therapy process and outcome. The results revealed that IIP affiliation was the best predictor of the therapeutic alliance and of cognitive-emotional processing. While a pre-post decrease in IIP distress was related to simultaneous outcome, the best predictor of symptomatic change subsequent to therapy was an increase in IMI dominance. Study 3 sought to investigate how interpersonal in-session micro-processes that unfold between patient and therapist predict post-session evaluations of the therapeutic process, and how complementarity, an indicator of interpersonal harmony, develops over the course of a session. As predicted, more emotional arousal was associated with deviations from complementarity, whereas a positive alliance was related to friendly patient behavior. Multilevel growth modeling revealed a significant cubic trend of complementarity over the course of a session. The closing section of the dissertation integrates the results theoretically and discusses them with regard to their clinical implications and their contribution to the field of psychotherapy research. Based on a recapitulation of the project’s limitations, suggestions for future research are made. In sum, the three studies provide evidence that integrating distinct perspectives on patient interpersonal style and adhering to particular interpersonal therapeutic strategies may help improve the process and outcome of psychotherapy for depression. Zusammenfassung Depression ist eine weit verbreitete und belastende psychische Störung. Obwohl eine Vielzahl gleichermaßen wirksamer Psychotherapien zur Behandlung von Depression existieren, sind die Erfolgsraten unzureichend und Rückfälle nach der Behandlung häufig. Somit besteht die Notwendigkeit, das wissenschaftliche Verständnis der Depression und ihrer Behandlung zu maximieren. Besonders vielversprechend erscheint diesbezüglich die Erforschung der zwischenmenschlichen Facetten der Erkrankung. Das vorliegende Dissertationsprojekt stützt sich auf das Interpersonale Zirkumplex-Modell und verfolgt die Ziele, (1) die zwischenmenschliche Charakterisierung von Patienten mit Depression zu differenzieren, (2) zu analysieren wie interpersonale Veränderungen während der Psychotherapie mit Behandlungserfolg zusammenhängen, und (3) zu untersuchen welche zwischenmenschlichen Eigenschaften und Mikroprozesse in Therapiesitzungen zu einem produktiven Therapieprozess beitragen. Zu diesen Zwecken wurden drei empirische Studien durchgeführt: Studie 1 verfolgte einerseits das Ziel, die zwischenmenschliche Charakterisierung von depressiven Patienten anhand der verdeckten Reaktionen (Gedanken, Gefühlen und Handlungstendenzen) ihrer Bezugspersonen mit Hilfe des Impact Message Inventory (IMI) zu verfeinern, andererseits wurde untersucht wie die Veränderung des interpersonalen Stils während der Therapie mit dem Therapieerfolg zusammenhängt. Die Daten bestätigten, dass depressive Patienten durchschnittlich als unterwürfig beschrieben werden können, jedoch ergab eine Cluster-Analyse eine Differenzierung in vier verschiedene Untergruppen. Während der Therapie wurden die Patienten dominanter und freundlicher. Die Reduktion der Unterwürfigkeit hing mit dem Behandlungserfolg zusammen. Studie 2 wurde im Rahmen einer randomisierten, kontrollierten Studie zur Beforschung zweier Formen Kognitiver Verhaltenstherapie bei Depression durchgeführt und ging über die erste Studie hinaus, indem sie die durch das Inventar Interpersonaler Probleme (IIP) erhobenen und von Patienten selbst berichteten zwischenmenschlichen Probleme mit Impact Messages in Zusammenhang setzte und die differenzielle Vorhersagekraft dieser Perspektiven hinsichtlich des Therapieprozesses und -ergebnisses testete. Die Ergebnisse zeigten, dass IIP Affiliation der beste Prädiktor für die therapeutische Beziehung und der kognitiv- emotionalen Verarbeitung war. Während die Prä-Post-Abnahme des generellen Belastungsfaktors des IIP in engem Zusammenhang mit gleichzeitiger Symptomreduktion stand, war der beste Prädiktor für Symptomreduktion nach der Therapie ein Anstieg der fremdberichteten Dominanz im IMI. Studie 3 verfolge das Ziel, zu erforschen wie die Patient-Therapeut-Interaktion während therapeutischer Sitzungen mit der Prozessevaluation nach denselben Sitzungen zusammenhängt. Zudem wurde untersucht, wie sich interpersonale Komplementarität, ein Indikator für Interaktionsharmonie, während einer Therapiesitzung entwickelt. Eine Abweichung von Komplementarität war ein Prädiktor für emotionale Aktivierung, während freundliches Patientenverhalten eine gute Therapiebeziehung vorhersagte. Der Verlauf der Komplementarität während einer Sitzung erwies sich als kubisch. In ihrer Gesamtheit legen die drei Studien nahe, dass die Integration unterschiedlicher Perspektiven bezüglich des zwischenmenschlichen Stils depressiver Patienten sowie das Verfolgen bestimmter interpersonaler therapeutischer Strategien dazu beitragen kann, den Prozess und das Ergebnis von Depressionstherapien zu verbessern.

Abstract

Summary Depression is a widespread and burdensome psychological disorder. Although a variety of equally effective psychotherapeutic treatments for depression exist, their success rates are insufficient, and relapse after treatment is common. Thus, there is a strong need to improve the scientific understanding of depression and its treatment. An aspect that is not yet fully understood is the interpersonal perspective on the disorder. Building on previous findings, the current dissertation project uses the Interpersonal Circumplex model as a framework to clarify (1) the interpersonal characterization of patients with depression, (2) how interpersonal changes during psychotherapy are associated with treatment success, and (3) what interpersonal characteristics and in-session micro-processes contribute to a productive psychotherapy process. To these ends, three empirical studies were conducted: Study 1 was conducted in a naturalistic treatment setting and pursued the following goals: to refine the interpersonal characterization of outpatients with depression by using the Impact Message Inventory (IMI) to assess covert reactions (thoughts, feelings, and action tendencies referring to the patient) as perceived by the patients’ significant others, and to investigate the change in impact messages during psychotherapy and its association with treatment outcome. The data demonstrated that, on average, patients with depression are best characterized by their submissiveness, but cluster analysis revealed a differentiation into four distinct sub- groups. Over therapy, patients decreased in their friendly-submissive, submissive, hostile submissive, and hostile impact messages and became more dominant and friendly-dominant. The reduction of submissive and hostile-submissive impact messages was related to positive outcome, whereas the change in friendly- submissiveness was not. Study 2 was carried out in the context of a randomized controlled trial of two forms of Cognitive-Behavioural Therapy for depression and expanded the first study’s view by relating the patients’ own perception of their interpersonal problems using the Inventory of Interpersonal Problems (IIP) to impact messages, and by concurrently testing the predictive power of these perspectives in relation to therapy process and outcome. The results revealed that IIP affiliation was the best predictor of the therapeutic alliance and of cognitive-emotional processing. While a pre-post decrease in IIP distress was related to simultaneous outcome, the best predictor of symptomatic change subsequent to therapy was an increase in IMI dominance. Study 3 sought to investigate how interpersonal in-session micro-processes that unfold between patient and therapist predict post-session evaluations of the therapeutic process, and how complementarity, an indicator of interpersonal harmony, develops over the course of a session. As predicted, more emotional arousal was associated with deviations from complementarity, whereas a positive alliance was related to friendly patient behavior. Multilevel growth modeling revealed a significant cubic trend of complementarity over the course of a session. The closing section of the dissertation integrates the results theoretically and discusses them with regard to their clinical implications and their contribution to the field of psychotherapy research. Based on a recapitulation of the project’s limitations, suggestions for future research are made. In sum, the three studies provide evidence that integrating distinct perspectives on patient interpersonal style and adhering to particular interpersonal therapeutic strategies may help improve the process and outcome of psychotherapy for depression. Zusammenfassung Depression ist eine weit verbreitete und belastende psychische Störung. Obwohl eine Vielzahl gleichermaßen wirksamer Psychotherapien zur Behandlung von Depression existieren, sind die Erfolgsraten unzureichend und Rückfälle nach der Behandlung häufig. Somit besteht die Notwendigkeit, das wissenschaftliche Verständnis der Depression und ihrer Behandlung zu maximieren. Besonders vielversprechend erscheint diesbezüglich die Erforschung der zwischenmenschlichen Facetten der Erkrankung. Das vorliegende Dissertationsprojekt stützt sich auf das Interpersonale Zirkumplex-Modell und verfolgt die Ziele, (1) die zwischenmenschliche Charakterisierung von Patienten mit Depression zu differenzieren, (2) zu analysieren wie interpersonale Veränderungen während der Psychotherapie mit Behandlungserfolg zusammenhängen, und (3) zu untersuchen welche zwischenmenschlichen Eigenschaften und Mikroprozesse in Therapiesitzungen zu einem produktiven Therapieprozess beitragen. Zu diesen Zwecken wurden drei empirische Studien durchgeführt: Studie 1 verfolgte einerseits das Ziel, die zwischenmenschliche Charakterisierung von depressiven Patienten anhand der verdeckten Reaktionen (Gedanken, Gefühlen und Handlungstendenzen) ihrer Bezugspersonen mit Hilfe des Impact Message Inventory (IMI) zu verfeinern, andererseits wurde untersucht wie die Veränderung des interpersonalen Stils während der Therapie mit dem Therapieerfolg zusammenhängt. Die Daten bestätigten, dass depressive Patienten durchschnittlich als unterwürfig beschrieben werden können, jedoch ergab eine Cluster-Analyse eine Differenzierung in vier verschiedene Untergruppen. Während der Therapie wurden die Patienten dominanter und freundlicher. Die Reduktion der Unterwürfigkeit hing mit dem Behandlungserfolg zusammen. Studie 2 wurde im Rahmen einer randomisierten, kontrollierten Studie zur Beforschung zweier Formen Kognitiver Verhaltenstherapie bei Depression durchgeführt und ging über die erste Studie hinaus, indem sie die durch das Inventar Interpersonaler Probleme (IIP) erhobenen und von Patienten selbst berichteten zwischenmenschlichen Probleme mit Impact Messages in Zusammenhang setzte und die differenzielle Vorhersagekraft dieser Perspektiven hinsichtlich des Therapieprozesses und -ergebnisses testete. Die Ergebnisse zeigten, dass IIP Affiliation der beste Prädiktor für die therapeutische Beziehung und der kognitiv- emotionalen Verarbeitung war. Während die Prä-Post-Abnahme des generellen Belastungsfaktors des IIP in engem Zusammenhang mit gleichzeitiger Symptomreduktion stand, war der beste Prädiktor für Symptomreduktion nach der Therapie ein Anstieg der fremdberichteten Dominanz im IMI. Studie 3 verfolge das Ziel, zu erforschen wie die Patient-Therapeut-Interaktion während therapeutischer Sitzungen mit der Prozessevaluation nach denselben Sitzungen zusammenhängt. Zudem wurde untersucht, wie sich interpersonale Komplementarität, ein Indikator für Interaktionsharmonie, während einer Therapiesitzung entwickelt. Eine Abweichung von Komplementarität war ein Prädiktor für emotionale Aktivierung, während freundliches Patientenverhalten eine gute Therapiebeziehung vorhersagte. Der Verlauf der Komplementarität während einer Sitzung erwies sich als kubisch. In ihrer Gesamtheit legen die drei Studien nahe, dass die Integration unterschiedlicher Perspektiven bezüglich des zwischenmenschlichen Stils depressiver Patienten sowie das Verfolgen bestimmter interpersonaler therapeutischer Strategien dazu beitragen kann, den Prozess und das Ergebnis von Depressionstherapien zu verbessern.

Statistics

Downloads

34 downloads since deposited on 22 Mar 2019
23 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Grosse Holtforth Martin, Flückiger Christoph
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Language:English
Place of Publication:Zurich
Date:2015
Deposited On:22 Mar 2019 14:22
Last Modified:15 Apr 2021 15:02
Number of Pages:164
OA Status:Green

Download

Green Open Access

Download PDF  'Tailoring psychotherapy to the interpersonal facets of depression : a relational perspective on depression treatment and its involved micro-processes'.
Preview
Content: Published Version
Language: English
Filetype: PDF
Size: 4MB