Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Film activism in contemporary Indonesia : queer autoethnography, film festival politics, and the subversion of heteronormativity


Coppens, Laura. Film activism in contemporary Indonesia : queer autoethnography, film festival politics, and the subversion of heteronormativity. 2015, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

ENGLISCH This dissertation explores the cultural phenomenon of film activism in the context of democratization and Islamization in post-Suharto Indonesia. Focusing on lesbian, gay, bisexual, and transgender (LGBT) cultural producers, namely the organizers of Asia’s largest queer film festival, the Q! Film Festival, and the directors of the collaborative film anthology Anak-Anak Srikandi, it aims to illuminate an aesthetic movement that has played an active part in the construction of the new Indonesian nation since the political reformation in 1998. By demonstrating how film activists in contemporary Indonesia generate new forms of queer knowledge and enable community and alliance building based on affinity, I challenge and ask for the extension of existing notions of the political in LGBT rights activism. I argue that film activism creates inclusive critical sites of resistance where oppressive heteronormative discourses can be subverted and reconfigured in liberatory ways. Drawing on anthropological fieldwork at the Q! Film Festival, interviews with key participants, close ethnographic analysis of Anak-Anak Srikandi and of my own involvement in the film’s production, this work contributes to the study and practice of anthropological filmmaking, to the emerging field of film festival studies, and also to interdisciplinary studies of non-Western media.
DEUTSCH Die vorliegende Dissertation untersucht das kulturelle Phänomen des Filmaktivismus im Kontext von Demokratisierung und Islamisierung im post-autoritären Indonesien. Die Analyse fokussiert sich dabei auf queere Kulturproduzenten, insbesondere den Organisator_innen des Q! Film Festivals in Jakarta, dem größten schwul-lesbischen Filmfestival in Asien, und den Regisseur_innen des kollaborativen Filmprojekts Anak- Anak Srikandi. Ziel der ethnographischen Arbeit ist es eine bisher wenig betrachtete junge künstlerische Bewegung, die eine wichtige Rolle in der Neugestaltung der indonesischen Gesellschaft seit der politischen Reform im Jahr 1998 gespielt hat, zu beleuchten. Es wird aufgezeigt wie Filmaktivist_innen neue Formen queeren Wissens generieren und die Bildung von Gemeinschaften und Allianzen basierend auf Affinitäten fördern. Die Praktiken der indonesischen queeren Kulturproduzent_innen hinterfragen bestehende Auffassungen darüber welche Strategien in der schwul-lesbischen Bewegungen gemeinhin als politisch betrachtet werden. Auf der Grundlage dieser Erkenntnis wird gezeigt wie durch Filmaktivismus inkludierende politische Orte des Widerstands gegen vorherrschende heteronormative Diskurse geschaffen werden. Die praxisbasierte Arbeit stützt sich auf mehrmonatigen anthropologischen Feldforschungsphasen, auf Experteninterviews und auf die kollektive Produktion des Films Anak-Anak Srikandi. Die Forschung leistet einen wichtigen Beitrag zur Theorie und Praxis ethnographischen Filmemachens, dem noch jungen Forschungsfeld der Film Festival Studies und zur interdisziplinären Erforschung außereuropäischer Medien.

Abstract

ENGLISCH This dissertation explores the cultural phenomenon of film activism in the context of democratization and Islamization in post-Suharto Indonesia. Focusing on lesbian, gay, bisexual, and transgender (LGBT) cultural producers, namely the organizers of Asia’s largest queer film festival, the Q! Film Festival, and the directors of the collaborative film anthology Anak-Anak Srikandi, it aims to illuminate an aesthetic movement that has played an active part in the construction of the new Indonesian nation since the political reformation in 1998. By demonstrating how film activists in contemporary Indonesia generate new forms of queer knowledge and enable community and alliance building based on affinity, I challenge and ask for the extension of existing notions of the political in LGBT rights activism. I argue that film activism creates inclusive critical sites of resistance where oppressive heteronormative discourses can be subverted and reconfigured in liberatory ways. Drawing on anthropological fieldwork at the Q! Film Festival, interviews with key participants, close ethnographic analysis of Anak-Anak Srikandi and of my own involvement in the film’s production, this work contributes to the study and practice of anthropological filmmaking, to the emerging field of film festival studies, and also to interdisciplinary studies of non-Western media.
DEUTSCH Die vorliegende Dissertation untersucht das kulturelle Phänomen des Filmaktivismus im Kontext von Demokratisierung und Islamisierung im post-autoritären Indonesien. Die Analyse fokussiert sich dabei auf queere Kulturproduzenten, insbesondere den Organisator_innen des Q! Film Festivals in Jakarta, dem größten schwul-lesbischen Filmfestival in Asien, und den Regisseur_innen des kollaborativen Filmprojekts Anak- Anak Srikandi. Ziel der ethnographischen Arbeit ist es eine bisher wenig betrachtete junge künstlerische Bewegung, die eine wichtige Rolle in der Neugestaltung der indonesischen Gesellschaft seit der politischen Reform im Jahr 1998 gespielt hat, zu beleuchten. Es wird aufgezeigt wie Filmaktivist_innen neue Formen queeren Wissens generieren und die Bildung von Gemeinschaften und Allianzen basierend auf Affinitäten fördern. Die Praktiken der indonesischen queeren Kulturproduzent_innen hinterfragen bestehende Auffassungen darüber welche Strategien in der schwul-lesbischen Bewegungen gemeinhin als politisch betrachtet werden. Auf der Grundlage dieser Erkenntnis wird gezeigt wie durch Filmaktivismus inkludierende politische Orte des Widerstands gegen vorherrschende heteronormative Diskurse geschaffen werden. Die praxisbasierte Arbeit stützt sich auf mehrmonatigen anthropologischen Feldforschungsphasen, auf Experteninterviews und auf die kollektive Produktion des Films Anak-Anak Srikandi. Die Forschung leistet einen wichtigen Beitrag zur Theorie und Praxis ethnographischen Filmemachens, dem noch jungen Forschungsfeld der Film Festival Studies und zur interdisziplinären Erforschung außereuropäischer Medien.

Statistics

Downloads

175 downloads since deposited on 22 Mar 2019
160 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Flitsch Mareile, Wieringa Saskia
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Language:English
Place of Publication:Zurich
Date:2015
Deposited On:22 Mar 2019 15:21
Last Modified:07 Apr 2020 07:17
Number of Pages:211
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod010550192&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'Film activism in contemporary Indonesia : queer autoethnography, film festival politics, and the subversion of heteronormativity'.
Preview
Content: Published Version
Language: English
Filetype: PDF
Size: 11MB