Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Kognitive Täuschungen vor Gericht : eine empirische Studie


Schweizer, Mark Daniel. Kognitive Täuschungen vor Gericht : eine empirische Studie. 2005, University of Zurich, Faculty of Law.

Abstract

In den neunziger Jahren des letzten Jahrhunderts begannen Juristen in den USA, sich für den Einfluss sogenannter Urteilsheuristiken - einfache Faustregeln, die komplexe Urteile vereinfachen - auf juristische Entscheidungen zu interessieren. Die neue Forschungsrichtung wird oft als "Behavioral Law and Economics", also etwa "Verhaltenswissenschaftliche Ökonomische Analyse des Rechts", bezeichnet, weil sie sich anfangs in erster Linie als Kritik am orthodoxen Modell des "homo oeconomicus" verstand. Heute wird sie besser als eine neue Form der Rechtspsychologie angesehen, die sich nicht mehr auf pathologische Fälle konzentriert.Die mit der Höchstnote ausgezeichnete Dissertation stellt in ihrem ersten Teil die Geschichte der neuen Strömung dar und erörtert in einem zweiten Teil anhand zweier Umfragen, an denen 415 Richter aus sieben deutschschweizerischen Kantonen teilgenommen haben, den Einfluss zehn sogennanter "kognitiver Täuschungen" - Ankereffekt (anchoring), Bestätigungsfehler (confirmation bias), Darstellungseffekt (framing), Hofeffekt (halo effect), Kontrast- und Kompromisseffekt, Rückschaufehler (hindsight bias), Selbstüberschätzung (overconfidence), Unterlassungseffekt (omission bias) u.a. - auf Entscheidungen von Richtern und Parteien in Zivil- und Strafverfahren. Die psychologische Forschung und die Kontroversen zu den einzelnen kognitiven Täuschungen werden ausführlich dargestellt. Praktische Tipps für den Umgang mit kognitiven Täuschungen fehlen ebenfalls nicht.

American lawyers began in the nineties of the last century to examine the influence of so called "heuristics" - rules of thumb that can speed up many decisions - on judicial decision making. Often the new approach is referred to as "behavioural law and economics", because it initially criticised the orthodox model of the "homo oeconomicus" used in traditional "law and economics". Nowadays it is better understood as a new form of legal psychology that ceases to concentrate on pathological cases and seeks to understand the behaviour of all the actors in the legal system.In its first part, this "summa cum laude" dissertation explains the history of the new approach. In a second part, the influence of ten so called "cognitive illusions" - anchoring, confirmation bias, framing, halo effect, contrast and compromise effect, hindsight bias, overconfidence, omission bias and others - on judicial decision making is examined. The results of a survey in which 415 judges from seven Swiss Cantons participated are used to illustrate the influence of the various heuristics on the actors in civil and penal trials. Psychological studies and controversies surrounding the various phenomenons are carefully explained. Practical hints at how to cope with cognitive illusions form an integral part of the work.

Abstract

In den neunziger Jahren des letzten Jahrhunderts begannen Juristen in den USA, sich für den Einfluss sogenannter Urteilsheuristiken - einfache Faustregeln, die komplexe Urteile vereinfachen - auf juristische Entscheidungen zu interessieren. Die neue Forschungsrichtung wird oft als "Behavioral Law and Economics", also etwa "Verhaltenswissenschaftliche Ökonomische Analyse des Rechts", bezeichnet, weil sie sich anfangs in erster Linie als Kritik am orthodoxen Modell des "homo oeconomicus" verstand. Heute wird sie besser als eine neue Form der Rechtspsychologie angesehen, die sich nicht mehr auf pathologische Fälle konzentriert.Die mit der Höchstnote ausgezeichnete Dissertation stellt in ihrem ersten Teil die Geschichte der neuen Strömung dar und erörtert in einem zweiten Teil anhand zweier Umfragen, an denen 415 Richter aus sieben deutschschweizerischen Kantonen teilgenommen haben, den Einfluss zehn sogennanter "kognitiver Täuschungen" - Ankereffekt (anchoring), Bestätigungsfehler (confirmation bias), Darstellungseffekt (framing), Hofeffekt (halo effect), Kontrast- und Kompromisseffekt, Rückschaufehler (hindsight bias), Selbstüberschätzung (overconfidence), Unterlassungseffekt (omission bias) u.a. - auf Entscheidungen von Richtern und Parteien in Zivil- und Strafverfahren. Die psychologische Forschung und die Kontroversen zu den einzelnen kognitiven Täuschungen werden ausführlich dargestellt. Praktische Tipps für den Umgang mit kognitiven Täuschungen fehlen ebenfalls nicht.

American lawyers began in the nineties of the last century to examine the influence of so called "heuristics" - rules of thumb that can speed up many decisions - on judicial decision making. Often the new approach is referred to as "behavioural law and economics", because it initially criticised the orthodox model of the "homo oeconomicus" used in traditional "law and economics". Nowadays it is better understood as a new form of legal psychology that ceases to concentrate on pathological cases and seeks to understand the behaviour of all the actors in the legal system.In its first part, this "summa cum laude" dissertation explains the history of the new approach. In a second part, the influence of ten so called "cognitive illusions" - anchoring, confirmation bias, framing, halo effect, contrast and compromise effect, hindsight bias, overconfidence, omission bias and others - on judicial decision making is examined. The results of a survey in which 415 judges from seven Swiss Cantons participated are used to illustrate the influence of the various heuristics on the actors in civil and penal trials. Psychological studies and controversies surrounding the various phenomenons are carefully explained. Practical hints at how to cope with cognitive illusions form an integral part of the work.

Statistics

Downloads

233 downloads since deposited on 23 May 2019
233 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Rehbinder Manfred
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:340 Law
Uncontrolled Keywords:Entscheidungsfindung, Gericht, Kognition, Kognitive Psychologie, Täuschung, Urteil, General, Legal Procedure, The Legal System, And Illegal Behavior, Entscheidungsforschung, Gericht, Kognitive Psychologie, Kognitiver Prozess, Ökonomische Theorie Des Rechts, Prozess, Rechtspsychologie, Richter, Täuschung, Urteil, Urteilen, Wahrnehmungstäuschung, Schweiz, Cognition, Courts, Law, Philosophy, Mistake (Criminal Law)
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2005
Deposited On:23 May 2019 10:57
Last Modified:07 Apr 2020 07:18
Number of Pages:286
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod005075899&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'Kognitive Täuschungen vor Gericht : eine empirische Studie'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 4MB