Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Die 'Carte de Tendre' als Medium eines neuen Liebesideals


Vogel, Christina (2018). Die 'Carte de Tendre' als Medium eines neuen Liebesideals. In: Tagung der Schweizerischen Gesellschaft für Symbolforschung: phantastische / symbolische / fiktive Landkarten, Zürich, 15 September 2018 - 15 September 2018.

Abstract

Die dem ersten Band des Clélie-Romans (1654–1660) von Madeleine de Scudéry beigefügte Carte de Tendre begleitet Narration und Vorstellung einer neuen Liebeskonzeption. Entworfen und spielerisch diskutiert in den französischen Salons des 17. Jahrhunderts, steht diese allegorische Landkarte, welche Ähnlichkeiten mit den Umrissen Frankreichs aufweist, im Dienst eines Diskurses, der die Zärtlichkeit, genauer die amitié tendre, als neues Ideal entwickelt und gegen die Auffassung der amour passion abzugrenzen trachtet. Die imaginierte Liebesgeographie unterstützt die pädagogische Intention der Romanheldin Clélie, welche ihren Liebhabern verschiedene Wege – sowie mögliche Irrwege – von der Ortschaft Nouvelle Amitié nach dem Ziel Tendre (›zärtlich‹) aufzeigen und räumlich darstellen will. Die Landkarte wird hier zum Medium einer Initiationsreise und illustriert die Veränderungen der Gefühlskultur im 17. und 18. Jahrhundert.
Der Vortrag geht der Frage nach, ob das neuartige Zärtlichkeitsideal der gesellschaftlichen Affektkontrolle und Verhaltenskodierung dient oder vielmehr Ausdruck eines stärkeren individuellen Bedürfnisses nach Liebeserfüllung ist. Dabei werden wir auch die Geschlechterrolle problematisieren und die Prägungen der Salonkultur untersuchen.

Abstract

Die dem ersten Band des Clélie-Romans (1654–1660) von Madeleine de Scudéry beigefügte Carte de Tendre begleitet Narration und Vorstellung einer neuen Liebeskonzeption. Entworfen und spielerisch diskutiert in den französischen Salons des 17. Jahrhunderts, steht diese allegorische Landkarte, welche Ähnlichkeiten mit den Umrissen Frankreichs aufweist, im Dienst eines Diskurses, der die Zärtlichkeit, genauer die amitié tendre, als neues Ideal entwickelt und gegen die Auffassung der amour passion abzugrenzen trachtet. Die imaginierte Liebesgeographie unterstützt die pädagogische Intention der Romanheldin Clélie, welche ihren Liebhabern verschiedene Wege – sowie mögliche Irrwege – von der Ortschaft Nouvelle Amitié nach dem Ziel Tendre (›zärtlich‹) aufzeigen und räumlich darstellen will. Die Landkarte wird hier zum Medium einer Initiationsreise und illustriert die Veränderungen der Gefühlskultur im 17. und 18. Jahrhundert.
Der Vortrag geht der Frage nach, ob das neuartige Zärtlichkeitsideal der gesellschaftlichen Affektkontrolle und Verhaltenskodierung dient oder vielmehr Ausdruck eines stärkeren individuellen Bedürfnisses nach Liebeserfüllung ist. Dabei werden wir auch die Geschlechterrolle problematisieren und die Prägungen der Salonkultur untersuchen.

Statistics

Downloads

1 download since deposited on 08 Feb 2019
1 download since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Conference or Workshop Item (Speech), not_refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Romance Studies
Dewey Decimal Classification:800 Literature, rhetoric & criticism
470 Latin & Italic languages
410 Linguistics
440 French & related languages
460 Spanish & Portuguese languages
450 Italian, Romanian & related languages
Language:German
Event End Date:15 September 2018
Deposited On:08 Feb 2019 15:53
Last Modified:14 May 2019 13:13
Publisher:s.n.
OA Status:Green
Free access at:Official URL. An embargo period may apply.
Official URL:http://www.symbolforschung.ch/files/pdf/Carte_de_Tendre.pdf
Related URLs:http://www.symbolforschung.ch/Phantastische_Landkarten.html (Organisation)

Download

Download PDF  'Die 'Carte de Tendre' als Medium eines neuen Liebesideals'.
Preview
Content: Accepted Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 145kB