Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Photochemische Konjugation und Eintopfradiomarkierung von Antikörpern für Immun-PET


Patra, Malay; Eichenberger, Larissa S; Fischer, Gregor; Holland, Jason P (2019). Photochemische Konjugation und Eintopfradiomarkierung von Antikörpern für Immun-PET. Angewandte Chemie, 131(7):1946-1951.

Abstract

Monoklonale Antikörper (mAbs), Immunglobulinfragmente und andere Proteine sind wichtige Grundgerüste bei der Entwicklung von Radiopharmaka für die diagnostische Immun‐Positronenemissionstomographie (Immun‐PET) und die gezielte Radioimmuntherapie (RIT). Herkömmliche Verfahren zur Radiomarkierung von Proteinen mit Metallionen wie 68Ga, 64Cu, 89Zr und 90Y verlaufen meist mehrstufig: Zunächst müssen die Startmaterialien aufgereinigt, danach mit einem Chelat funktionalisiert und anschließend radiomarkiert werden. Standardkupplungsmethoden sind zeitaufwendig, schwer zu automatisieren und beinhalten die Synthese, Isolierung und Lagerung einer neuen, intermediären molekularen Einheit (konjugierter mAb), deren biochemische Eigenschaften sich von denen des Ausgangsproteins unterscheiden können. Um diese Probleme zu umgehen, haben wir einen photoradiochemischen Ansatz entwickelt, der eine schnelle, chemoselektive, lichtinduzierte Proteinmodifikation unter milden Bedingungen mit neuartigen Chelaten, die mit Arylazid(ArN3)‐Gruppen derivatisiert sind, verwendet. Experimente zeigen, dass die photochemische Eintopfkonjugation und Radiomarkierung von formulierten mAbs in <20 min erreicht werden kann.

Abstract

Monoklonale Antikörper (mAbs), Immunglobulinfragmente und andere Proteine sind wichtige Grundgerüste bei der Entwicklung von Radiopharmaka für die diagnostische Immun‐Positronenemissionstomographie (Immun‐PET) und die gezielte Radioimmuntherapie (RIT). Herkömmliche Verfahren zur Radiomarkierung von Proteinen mit Metallionen wie 68Ga, 64Cu, 89Zr und 90Y verlaufen meist mehrstufig: Zunächst müssen die Startmaterialien aufgereinigt, danach mit einem Chelat funktionalisiert und anschließend radiomarkiert werden. Standardkupplungsmethoden sind zeitaufwendig, schwer zu automatisieren und beinhalten die Synthese, Isolierung und Lagerung einer neuen, intermediären molekularen Einheit (konjugierter mAb), deren biochemische Eigenschaften sich von denen des Ausgangsproteins unterscheiden können. Um diese Probleme zu umgehen, haben wir einen photoradiochemischen Ansatz entwickelt, der eine schnelle, chemoselektive, lichtinduzierte Proteinmodifikation unter milden Bedingungen mit neuartigen Chelaten, die mit Arylazid(ArN3)‐Gruppen derivatisiert sind, verwendet. Experimente zeigen, dass die photochemische Eintopfkonjugation und Radiomarkierung von formulierten mAbs in <20 min erreicht werden kann.

Statistics

Citations

Dimensions.ai Metrics

Altmetrics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, further contribution
Communities & Collections:07 Faculty of Science > Department of Chemistry
Dewey Decimal Classification:540 Chemistry
Uncontrolled Keywords:General Medicine
Language:German
Date:11 February 2019
Deposited On:15 Mar 2019 09:07
Last Modified:15 Mar 2019 09:08
Publisher:Wiley-Blackwell Publishing, Inc.
ISSN:1521-3757
OA Status:Closed
Publisher DOI:https://doi.org/10.1002/ange.201813287
Project Information:
  • : FunderSNSF
  • : Grant IDPP00P2_163683
  • : Project TitleAdvanced radiochemical methods for multi-modal imaging with nanomedicines
  • : FunderH2020
  • : Grant ID676904
  • : Project TitleDeveloping multi-modality nanomedicines for targeted annotation of oncogenic signaling pathways
  • : FunderKrebsliga Schweiz
  • : Grant IDKLS‐4257‐08‐2017
  • : Project Title

Download

Full text not available from this repository.
View at publisher

Get full-text in a library