Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Schlaganfall - auch im Kindesalter ein Thema


Buerki, S; Steinlin, M (2012). Schlaganfall - auch im Kindesalter ein Thema. NeuroLogisch, 02:n/a.

Abstract

Ein Schlaganfall beim Kind ist ein unerwartetes, erschreckendes Ereignis mit einschneidenden Folgen für die Betroffenen und ihre Familien. Vergleichbar zu den Erwachsenen zeigt sich in 70–80 % als Leitsymptom eine Hemisymptomatik, wobei die Symptome je nach Lokalisation des Infarkts sehr mannigfaltig sein können. Trotz typischer Manifestation erfolgt die Diagnose bei zwei Drittel der Kinder außerhalb des Lysefensters von 4–6 Stunden. Das Erkennen der typischen Symptomkomplexe in bekannten Risikosituationen hilft uns, den richtigen Verdacht früh zu stellen. Die Diagnosesicherung erfolgt bevorzugt durch eine Magnetresonanztomographie (MRT). Auslösende Faktoren, die Therapie oder Wiederholungsrisiko beeinflussen, sollten gesucht werden. Entgegen der weitverbreiteten Meinung zeigen Kinder nach einem arteriellen ischämischen Schlaganfall zu fast der Hälfte motorische Residualsymptome (meist Hemiparesen). Einschneidender für ihren Alltag sind jedoch die Folgen für die Kognition sowie Verhaltensprobleme. Dieser Beitrag soll helfen, das rasche Erkennen des kindlichen Schlaganfalles zu verbessern und aufzeigen, welche Warnzeichen uns daran denken lassen sollten und welche therapeutischen und diagnostischen Akutmaßnahmen in die Wege zu leiten sind. Somit sollte ermöglicht werden, die Zukunfstaussichten der betroffenen Kinder zu optimieren.

Abstract

Ein Schlaganfall beim Kind ist ein unerwartetes, erschreckendes Ereignis mit einschneidenden Folgen für die Betroffenen und ihre Familien. Vergleichbar zu den Erwachsenen zeigt sich in 70–80 % als Leitsymptom eine Hemisymptomatik, wobei die Symptome je nach Lokalisation des Infarkts sehr mannigfaltig sein können. Trotz typischer Manifestation erfolgt die Diagnose bei zwei Drittel der Kinder außerhalb des Lysefensters von 4–6 Stunden. Das Erkennen der typischen Symptomkomplexe in bekannten Risikosituationen hilft uns, den richtigen Verdacht früh zu stellen. Die Diagnosesicherung erfolgt bevorzugt durch eine Magnetresonanztomographie (MRT). Auslösende Faktoren, die Therapie oder Wiederholungsrisiko beeinflussen, sollten gesucht werden. Entgegen der weitverbreiteten Meinung zeigen Kinder nach einem arteriellen ischämischen Schlaganfall zu fast der Hälfte motorische Residualsymptome (meist Hemiparesen). Einschneidender für ihren Alltag sind jedoch die Folgen für die Kognition sowie Verhaltensprobleme. Dieser Beitrag soll helfen, das rasche Erkennen des kindlichen Schlaganfalles zu verbessern und aufzeigen, welche Warnzeichen uns daran denken lassen sollten und welche therapeutischen und diagnostischen Akutmaßnahmen in die Wege zu leiten sind. Somit sollte ermöglicht werden, die Zukunfstaussichten der betroffenen Kinder zu optimieren.

Statistics

Additional indexing

Other titles:Up-Date Neuropädiatrie in NeuroLogisch (Offizielles Organ der Österreichischen Gesellschaft für Neurologie)
Item Type:Journal Article, not_refereed, original work
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Children's Hospital Zurich > Medical Clinic
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:29 June 2012
Deposited On:11 Apr 2019 14:38
Last Modified:25 Sep 2019 00:24
Publisher:MedMedia
OA Status:Closed
Free access at:Official URL. An embargo period may apply.
Official URL:https://www.medmedia.at/neurologisch-ausg/schlaganfall-auch-im-kindesalter-ein-thema/

Download

Full text not available from this repository.
Get full-text in a library