Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Filme zwischen Spur und Ereignis : Erinnerung, Geschichte und ihre Sichtbarmachung im Found-Footage-Film


Winzeler, Seraina (2017). Filme zwischen Spur und Ereignis : Erinnerung, Geschichte und ihre Sichtbarmachung im Found-Footage-Film. Stuttgart: Ibidem.

Abstract

In welchem Verhältnis stehen (Archiv-)Bilder zur Geschichte und unserer Erinnerung? Wie können fotografische und filmische Bilder als Quellen etwas über ein vergangenes Ereignis aussagen? Und welche Wirkung geht von Bildern aus, wie nehmen diese selbst Einfluss auf unsere Wahrnehmung und unser Denken?

Seraina Winzeler geht diesen Fragen anhand von Filmen nach, die sich im Bereich des Essay- und Experimentalfilms verorten und die Bedeutung von und unser Verhältnis zu Bildern untersuchen. Die materielle Aneignung von Found Footage oder Bildern aus dem Archiv in Aufschub von Harun Farocki, Passagen von Lisl Ponger und The Film of Her von Bill Morrison zielt nicht einfach auf eine Wiedergabe des Abgebildeten. Vielmehr stellen die Filme grundlegende Fragen nach Möglichkeiten der medialen Repräsentation und setzen sich auf selbstreflexive Weise mit der Medialität und Wirkungsweise von Filmbildern auseinander. Das verwendete Material und die Bearbeitungsstrategien der drei Regisseurinnen und Regisseure fallen unterschiedlich aus. Ihnen ist jedoch gemeinsam, dass sie mit einer konzentrierten Beobachtung des Bestehenden – der überlieferten Bilder – auch das sichtbar machen, was diese auf den ersten Blick verbergen. Die Bild-Bild- und Bild-Ton-Montage arbeitet Entstehungskontexte, Aufzeichnungskonventionen, Rezeptionsgeschichte und Wiederverwendungen heraus, die sich in die Bilder eingeschrieben haben.

Die Autorin macht mit einer präzisen Analyse der Filme und den Begriffen der Spur und des Ereignisses, die die spezifische Erscheinungs- und Wirkungsweisen von Bildern und deren vielschichtige Realitätsbezüge beschreiben, deutlich, dass sich Bilder erst in ihrer Entstehungs- und Gebrauchsgeschichte erschließen.

Die Studie situiert sich in jüngeren bild- und medientheoretischen Diskursen. Im Kontext einer stark von visuellen Medien geprägten Gegenwart und einem anwachsenden Interesse an Bildern als historischen Quellen leistet sie einen wichtigen Beitrag zur Reflexion medialer Repräsentation und unseres Umgangs damit.

Abstract

In welchem Verhältnis stehen (Archiv-)Bilder zur Geschichte und unserer Erinnerung? Wie können fotografische und filmische Bilder als Quellen etwas über ein vergangenes Ereignis aussagen? Und welche Wirkung geht von Bildern aus, wie nehmen diese selbst Einfluss auf unsere Wahrnehmung und unser Denken?

Seraina Winzeler geht diesen Fragen anhand von Filmen nach, die sich im Bereich des Essay- und Experimentalfilms verorten und die Bedeutung von und unser Verhältnis zu Bildern untersuchen. Die materielle Aneignung von Found Footage oder Bildern aus dem Archiv in Aufschub von Harun Farocki, Passagen von Lisl Ponger und The Film of Her von Bill Morrison zielt nicht einfach auf eine Wiedergabe des Abgebildeten. Vielmehr stellen die Filme grundlegende Fragen nach Möglichkeiten der medialen Repräsentation und setzen sich auf selbstreflexive Weise mit der Medialität und Wirkungsweise von Filmbildern auseinander. Das verwendete Material und die Bearbeitungsstrategien der drei Regisseurinnen und Regisseure fallen unterschiedlich aus. Ihnen ist jedoch gemeinsam, dass sie mit einer konzentrierten Beobachtung des Bestehenden – der überlieferten Bilder – auch das sichtbar machen, was diese auf den ersten Blick verbergen. Die Bild-Bild- und Bild-Ton-Montage arbeitet Entstehungskontexte, Aufzeichnungskonventionen, Rezeptionsgeschichte und Wiederverwendungen heraus, die sich in die Bilder eingeschrieben haben.

Die Autorin macht mit einer präzisen Analyse der Filme und den Begriffen der Spur und des Ereignisses, die die spezifische Erscheinungs- und Wirkungsweisen von Bildern und deren vielschichtige Realitätsbezüge beschreiben, deutlich, dass sich Bilder erst in ihrer Entstehungs- und Gebrauchsgeschichte erschließen.

Die Studie situiert sich in jüngeren bild- und medientheoretischen Diskursen. Im Kontext einer stark von visuellen Medien geprägten Gegenwart und einem anwachsenden Interesse an Bildern als historischen Quellen leistet sie einen wichtigen Beitrag zur Reflexion medialer Repräsentation und unseres Umgangs damit.

Statistics

Altmetrics

Downloads

9 downloads since deposited on 12 Feb 2019
4 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Monograph
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Cinema Studies
Dewey Decimal Classification:700 Arts
900 History
Language:German
Date:1 March 2017
Deposited On:12 Feb 2019 08:40
Last Modified:15 Apr 2021 15:05
Publisher:Ibidem
Series Name:Film- und Medienwissenschaft
Volume:31
Number of Pages:119
ISBN:978-3-8382-0414-7
Additional Information:Publikation basiert auf der Lizentiatsarbeit in Filmwissenschaft an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich unter dem Titel "Erinnerungsbilder zwischen Spur und Ereignis : Found-Footage-Filme als Lektüren der Sichtbarmachung", 2009.
OA Status:Closed

Download

Closed Access: Download allowed only for UZH members

Content: Accepted Version
Language: German
Filetype: PDF - Registered users only until 2 March 2022
Size: 855kB
Embargo till: 2022-03-02