Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Säure-Basen-Störungen in der Schwangerschaft


Seeger, H (2018). Säure-Basen-Störungen in der Schwangerschaft. Der Nephrologe, 13(1):19-29.

Abstract

In der Schwangerschaft (SS) kommt es zu zahlreichen physiologischen Veränderungen. Diese können das Auftreten von Säure-Basen-Störungen begünstigen und vorhandene Störungen verstärken. Eine Säure-Basen-Störung der Mutter kann auf den Fetus übertragen werden, welcher infolge der noch fehlenden Funktion von Lunge und Niere diese kaum kompensieren kann. Das Risiko für eine diabetische Ketoazidose ist bei Diabetespatientinnen in der SS erhöht und der Verlauf oft schwerer. Bei vorbestehenden Säure-Basen-Störungen, wie z. B. einer renalen tubulären Azidose oder einem Gitelman-Syndrom, kommt es in der SS häufiger zu metabolischen Entgleisungen, weshalb ein engmaschiges Monitoring und eine frühzeitige Therapieanpassung entscheidend sind. Insgesamt ist das Vorliegen von Säure-Basen-Störungen während der SS mit einem erhöhten Risiko für Komplikationen bei der Mutter und beim Fetus vergesellschaftet. Durch Antizipation der möglichen Komplikationen, adäquates Monitoring und interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Nephrologen, Geburtshelfern und Neonatologen kann das Outcome jedoch positiv beeinflusst werden.

Abstract

In der Schwangerschaft (SS) kommt es zu zahlreichen physiologischen Veränderungen. Diese können das Auftreten von Säure-Basen-Störungen begünstigen und vorhandene Störungen verstärken. Eine Säure-Basen-Störung der Mutter kann auf den Fetus übertragen werden, welcher infolge der noch fehlenden Funktion von Lunge und Niere diese kaum kompensieren kann. Das Risiko für eine diabetische Ketoazidose ist bei Diabetespatientinnen in der SS erhöht und der Verlauf oft schwerer. Bei vorbestehenden Säure-Basen-Störungen, wie z. B. einer renalen tubulären Azidose oder einem Gitelman-Syndrom, kommt es in der SS häufiger zu metabolischen Entgleisungen, weshalb ein engmaschiges Monitoring und eine frühzeitige Therapieanpassung entscheidend sind. Insgesamt ist das Vorliegen von Säure-Basen-Störungen während der SS mit einem erhöhten Risiko für Komplikationen bei der Mutter und beim Fetus vergesellschaftet. Durch Antizipation der möglichen Komplikationen, adäquates Monitoring und interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Nephrologen, Geburtshelfern und Neonatologen kann das Outcome jedoch positiv beeinflusst werden.

Statistics

Citations

Altmetrics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, further contribution
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Clinic for Nephrology
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Scopus Subject Areas:Health Sciences > Nephrology
Language:German
Date:1 January 2018
Deposited On:08 Mar 2019 11:22
Last Modified:29 Jul 2020 10:20
Publisher:Springer
ISSN:1862-040X
OA Status:Closed
Publisher DOI:https://doi.org/10.1007/s11560-017-0204-4

Download

Full text not available from this repository.
View at publisher

Get full-text in a library