Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Radiotherapie bei gynäkologischen Tumoren


Linsenmeier, Claudia (2019). Radiotherapie bei gynäkologischen Tumoren. In: Petru, E; Fink, D; Köchli, O R; Loibl, S. Praxisbuch Gynäkologische Onkologie. Heidelberg: Springer, 227-233.

Abstract

Die Radiotherapie wird bei gynäkologischen Erkrankungen seit vielen Jahren erfolgreich angewendet. Mit modernen Radiotherapietechniken konnten die Nebenwirkungen deutlich reduziert werden. Die postoperative Radiotherapie beim brusterhaltend operierten Mammakarzinom ist fester Bestandteil der kurativen Therapie, neben Chemotherapie, Antikörpertherapie und/oder antihormoneller Therapie je nach Rezeptorstatus des Tumors. Hypofraktionierte (verkürzte) Schemata werden dabei zunehmend verwendet, was die Therapiedauer für die Patientinnen deutlich verkürzt – ohne Verlust an lokaler Kontrolle und mit sehr zufriedenstellender Kosmetik. Bei der Behandlung von Endometriumkarzinomen wird vor allem in der mittleren Risikogruppe die intravaginale Brachytherapie empfohlen, in der Hochrisikosituation die Kombination verschiedener Therapiemodalitäten. Die Brachytherapie hat auch in der kurativen Behandlung des fortgeschrittenen Zervixkarzinoms in Kombination mit perkutaner Bestrahlung und strahlensensibilisierender Chemotherapie seit vielen Jahren einen etablierten Platz.

Abstract

Die Radiotherapie wird bei gynäkologischen Erkrankungen seit vielen Jahren erfolgreich angewendet. Mit modernen Radiotherapietechniken konnten die Nebenwirkungen deutlich reduziert werden. Die postoperative Radiotherapie beim brusterhaltend operierten Mammakarzinom ist fester Bestandteil der kurativen Therapie, neben Chemotherapie, Antikörpertherapie und/oder antihormoneller Therapie je nach Rezeptorstatus des Tumors. Hypofraktionierte (verkürzte) Schemata werden dabei zunehmend verwendet, was die Therapiedauer für die Patientinnen deutlich verkürzt – ohne Verlust an lokaler Kontrolle und mit sehr zufriedenstellender Kosmetik. Bei der Behandlung von Endometriumkarzinomen wird vor allem in der mittleren Risikogruppe die intravaginale Brachytherapie empfohlen, in der Hochrisikosituation die Kombination verschiedener Therapiemodalitäten. Die Brachytherapie hat auch in der kurativen Behandlung des fortgeschrittenen Zervixkarzinoms in Kombination mit perkutaner Bestrahlung und strahlensensibilisierender Chemotherapie seit vielen Jahren einen etablierten Platz.

Statistics

Citations

Dimensions.ai Metrics

Altmetrics

Additional indexing

Item Type:Book Section, not_refereed, further contribution
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Clinic for Radiation Oncology
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:English
Date:2019
Deposited On:27 Mar 2019 11:10
Last Modified:15 Apr 2021 15:06
Publisher:Springer
Number:5. Auflage
ISBN:978-3-662-57429-4
OA Status:Closed
Publisher DOI:https://doi.org/10.1007/978-3-662-57430-0_16
Related URLs:https://doi.org/10.1007/978-3-662-57430-0 (Publisher)

Download

Full text not available from this repository.
View at publisher

Get full-text in a library