Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Evaluation des BSE-Checks bei weiteren 53 Kühen mit BSE


Hauri, S; Kihm, U; Ehrensperger, F; Braun, Ueli (2007). Evaluation des BSE-Checks bei weiteren 53 Kühen mit BSE. Tierärztliche Praxis. Ausgabe G, Grosstiere/Nutztiere, 35(02):111-116.

Abstract

Gegenstand und Ziel: Beschreibung der klinischen Befunde bei 53 Kühen mit BSE. Material und Methoden: Untersuchung der Kühe mithilfe des BSE-Checks. Ergebnisse: Eine Kuh, die über ein halbes Jahr Verhaltens- und Bewegungsstörungen gezeigt hatte, befand sich im Endstadium der Erkrankung und lag fest. Sie war stuporös und reagierte nicht auf äußere Einflüsse wie Berührung, Lärm und Licht. Die übrigen 52 Kühe zeigten Verhaltensstörungen im Sinne übermäßiger Erregung wie Ängstlichkeit, Schreckhaftigkeit, Nervosität/ Unruhe, Zähneknirschen, Tremor, Speicheln, vermehrtes Belecken des Flotzmauls, vermehrte Abwehrbereitschaft, Flehmen, Glotzaugen und Brüllen. Die Sensibilitätsstörungen äußerten sich in abnehmender Reihenfolge auf Berührung am Kopf mit dem Kugelschreiber (50 Kühe), Lärm (47), Fotoblitz (46), Licht (44) und Berührung der Hinterbeine mit einem Besen (15). Zweiundfünfzig Kühe reagierten auf mindestens eine der Proben überempfindlich. Eine Kuh zeigte bei allen Proben eine hochgradige Überreaktion. Die Bewegung konnte nur bei 43 von 53 Kühen beurteilt werden, da 10 Tiere bereits festlagen. Drei Kühe zeigten beim Vorführen einen normalen Gang, 17 Kühe eine Nachhandataxie und 23 Kühe eine generalisierte Ataxie. Beim anschließenden Freilaufenlassen war auch bei den vorher nicht ataktischen drei Kühen eine leichte Ataxie zu erkennen. Als Besonderheiten wiesen fünf Kühe eine Hypermetrie der Nachhand, neun Tiere ein hahnentrittartiges Zucken einer Hintergliedmaße und 10 Kühe Passgang auf. Weitere abnorme Befunde konnten beim Führen über den Kotgraben des Lagers oder den Spalt der Brückenwaage, beim Durchqueren einer Türöffnung und beim Überschreiten einer am Boden liegenden Stange beobachtet werden. Schlussfolgerung: Durch die gezielte klinische Untersuchung auf BSE zeigen sich viele Facetten des Krankheitsbildes, die bei alleiniger Beobachtung nicht zu erkennen sind. Klinische Relevanz: Die klinische Untersuchung stellt immer noch die beste Methode dar, um Kühe mit BSE zu identifizieren.

Abstract

Gegenstand und Ziel: Beschreibung der klinischen Befunde bei 53 Kühen mit BSE. Material und Methoden: Untersuchung der Kühe mithilfe des BSE-Checks. Ergebnisse: Eine Kuh, die über ein halbes Jahr Verhaltens- und Bewegungsstörungen gezeigt hatte, befand sich im Endstadium der Erkrankung und lag fest. Sie war stuporös und reagierte nicht auf äußere Einflüsse wie Berührung, Lärm und Licht. Die übrigen 52 Kühe zeigten Verhaltensstörungen im Sinne übermäßiger Erregung wie Ängstlichkeit, Schreckhaftigkeit, Nervosität/ Unruhe, Zähneknirschen, Tremor, Speicheln, vermehrtes Belecken des Flotzmauls, vermehrte Abwehrbereitschaft, Flehmen, Glotzaugen und Brüllen. Die Sensibilitätsstörungen äußerten sich in abnehmender Reihenfolge auf Berührung am Kopf mit dem Kugelschreiber (50 Kühe), Lärm (47), Fotoblitz (46), Licht (44) und Berührung der Hinterbeine mit einem Besen (15). Zweiundfünfzig Kühe reagierten auf mindestens eine der Proben überempfindlich. Eine Kuh zeigte bei allen Proben eine hochgradige Überreaktion. Die Bewegung konnte nur bei 43 von 53 Kühen beurteilt werden, da 10 Tiere bereits festlagen. Drei Kühe zeigten beim Vorführen einen normalen Gang, 17 Kühe eine Nachhandataxie und 23 Kühe eine generalisierte Ataxie. Beim anschließenden Freilaufenlassen war auch bei den vorher nicht ataktischen drei Kühen eine leichte Ataxie zu erkennen. Als Besonderheiten wiesen fünf Kühe eine Hypermetrie der Nachhand, neun Tiere ein hahnentrittartiges Zucken einer Hintergliedmaße und 10 Kühe Passgang auf. Weitere abnorme Befunde konnten beim Führen über den Kotgraben des Lagers oder den Spalt der Brückenwaage, beim Durchqueren einer Türöffnung und beim Überschreiten einer am Boden liegenden Stange beobachtet werden. Schlussfolgerung: Durch die gezielte klinische Untersuchung auf BSE zeigen sich viele Facetten des Krankheitsbildes, die bei alleiniger Beobachtung nicht zu erkennen sind. Klinische Relevanz: Die klinische Untersuchung stellt immer noch die beste Methode dar, um Kühe mit BSE zu identifizieren.

Statistics

Citations

Dimensions.ai Metrics

Altmetrics

Downloads

0 downloads since deposited on 31 Mar 2019
0 downloads since 12 months

Additional indexing

Other titles:Evaluation of a clinical examination specifically designed to detect bovine spongiform encephalopathy in live cattle
Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:05 Vetsuisse Faculty > Institute of Veterinary Pathology
05 Vetsuisse Faculty > Veterinary Clinic > Department of Farm Animals
Dewey Decimal Classification:570 Life sciences; biology
Scopus Subject Areas:Health Sciences > Food Animals
Health Sciences > General Veterinary
Language:German
Date:1 January 2007
Deposited On:31 Mar 2019 09:34
Last Modified:31 Jul 2020 03:21
Publisher:Schattauer
ISSN:1434-1220
OA Status:Closed
Publisher DOI:https://doi.org/10.1055/s-0038-1624012

Download

Closed Access: Download allowed only for UZH members

Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF - Registered users only
Size: 300kB
View at publisher