Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Die Einführung von Lernplattformen als Schulentwicklungsprozess


Moser, Thomas; Petko, Dominik (2010). Die Einführung von Lernplattformen als Schulentwicklungsprozess. In: Petko, Dominik. Lernplattformen in Schulen: Ansätze für E-Learning und Blended Learning in Präsenzklassen. Wiesbaden, Germany: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 43-51.

Abstract

Die Einführung neuer Medien an Schulen wird in den letzten Jahren verstärkt als Prozess einer umfassenden Schulentwicklung verstanden (vgl. Dexter, 2008; Balanskat, Blamire & Kefala, 2006; Scrimshaw, 2004; Kozma, 2003; Venezky & Davis, 2002; Mumtaz, 2000; Schulz-Zander, 1999). Der Ansatz der Schulentwicklung entstand seit den 80er Jahren in Anlehnung an allgemeine Theorien der Organisationsentwicklung. Er wendet sich gegen die traditionell verbreitete Praxis der zentralen Schulsteuerung und betont sowohl die Rolle der Einzelschule als auch des systemischen Zusammenspiels struktureller, materieller, sozialer und individueller Faktoren auf unterschiedlichen Ebenen (vgl. Fend, 2008; Rolff, 2007; Fullan, 1999). Prozesse der Schulentwicklung erschöpfen sich nicht in einzelnen Projekten, sondern sind geprägt durch ein offenes, planmäßiges, zielorientiertes und längerfristiges Vorgehen über mehrere Phasen, das in letzter Konsequenz auf eine Einstellungs-, Wissens- und Verhaltensänderung der verschiedenen Akteure zielt. Im Kontext von Schulentwicklungsprozessen mit neuen Medien wurden solche Konzepte aufgenommen und in verschiedener Form erweitert.

Abstract

Die Einführung neuer Medien an Schulen wird in den letzten Jahren verstärkt als Prozess einer umfassenden Schulentwicklung verstanden (vgl. Dexter, 2008; Balanskat, Blamire & Kefala, 2006; Scrimshaw, 2004; Kozma, 2003; Venezky & Davis, 2002; Mumtaz, 2000; Schulz-Zander, 1999). Der Ansatz der Schulentwicklung entstand seit den 80er Jahren in Anlehnung an allgemeine Theorien der Organisationsentwicklung. Er wendet sich gegen die traditionell verbreitete Praxis der zentralen Schulsteuerung und betont sowohl die Rolle der Einzelschule als auch des systemischen Zusammenspiels struktureller, materieller, sozialer und individueller Faktoren auf unterschiedlichen Ebenen (vgl. Fend, 2008; Rolff, 2007; Fullan, 1999). Prozesse der Schulentwicklung erschöpfen sich nicht in einzelnen Projekten, sondern sind geprägt durch ein offenes, planmäßiges, zielorientiertes und längerfristiges Vorgehen über mehrere Phasen, das in letzter Konsequenz auf eine Einstellungs-, Wissens- und Verhaltensänderung der verschiedenen Akteure zielt. Im Kontext von Schulentwicklungsprozessen mit neuen Medien wurden solche Konzepte aufgenommen und in verschiedener Form erweitert.

Statistics

Citations

Dimensions.ai Metrics

Altmetrics

Additional indexing

Item Type:Book Section, not_refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Education
Dewey Decimal Classification:370 Education
Language:German
Date:2010
Deposited On:22 May 2019 11:04
Last Modified:15 Apr 2021 15:06
Publisher:VS Verlag für Sozialwissenschaften
ISBN:978-3-531-16718-3
OA Status:Closed
Publisher DOI:https://doi.org/10.1007/978-3-531-92299-7_3
Related URLs:https://www.zora.uzh.ch/id/eprint/170453/

Download

Full text not available from this repository.
View at publisher

Get full-text in a library