Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Clostridium-difficile-Kolitis


Biedermann, L; Rogler, G (2014). Clostridium-difficile-Kolitis. Der Gastroenterologe, 9(4):350-359.

Abstract

Die (rezidivierende) Clostridium-difficile-Infektion (CDI) stellt bereits jetzt ein substanzielles Problem dar, sind mit ihr doch nicht nur eine beachtenswerte Morbidität und Mortalität assoziiert, sondern auch gesundheitsökonomische und logistische Herausforderungen. Aus mehreren Gründen ist zudem in den nächsten Jahren mit einer Zunahme der Inzidenz zu rechnen: zum einen durch das steigende Alter und damit verbunden die Morbidität und Polypharmazie der Patienten, zum anderen wegen der beunruhigenden Tatsache, dass in den letzten Jahren vermehrt Fälle von CDI bei gesunden und jüngeren Patienten wie auch bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen zu verzeichnen sind. Die klinische Schweregradeinteilung der Erkrankung ist keineswegs nur von akademischem Interesse. Sie hat neben prognostischen Implikationen nämlich einen direkten Einfluss auf die Indikationsstellung der Erstlinientherapie. Auch wenn bei den oft schwierig zu therapierenden Fällen mit oft mehrmaligen Rezidiven in den letzten Jahren neuere antibiotische Substanzen getestet bzw. zugelassen wurden, hat in den letzten wenigen Jahren vor allem die fäkale Mikrobiotatransplantation mit sehr guten dauerhaften Heilungsraten um 90 % für Aufsehen gesorgt, sowohl in der medizinischen Fachliteratur als auch in der Laienpresse.

Abstract

Die (rezidivierende) Clostridium-difficile-Infektion (CDI) stellt bereits jetzt ein substanzielles Problem dar, sind mit ihr doch nicht nur eine beachtenswerte Morbidität und Mortalität assoziiert, sondern auch gesundheitsökonomische und logistische Herausforderungen. Aus mehreren Gründen ist zudem in den nächsten Jahren mit einer Zunahme der Inzidenz zu rechnen: zum einen durch das steigende Alter und damit verbunden die Morbidität und Polypharmazie der Patienten, zum anderen wegen der beunruhigenden Tatsache, dass in den letzten Jahren vermehrt Fälle von CDI bei gesunden und jüngeren Patienten wie auch bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen zu verzeichnen sind. Die klinische Schweregradeinteilung der Erkrankung ist keineswegs nur von akademischem Interesse. Sie hat neben prognostischen Implikationen nämlich einen direkten Einfluss auf die Indikationsstellung der Erstlinientherapie. Auch wenn bei den oft schwierig zu therapierenden Fällen mit oft mehrmaligen Rezidiven in den letzten Jahren neuere antibiotische Substanzen getestet bzw. zugelassen wurden, hat in den letzten wenigen Jahren vor allem die fäkale Mikrobiotatransplantation mit sehr guten dauerhaften Heilungsraten um 90 % für Aufsehen gesorgt, sowohl in der medizinischen Fachliteratur als auch in der Laienpresse.

Statistics

Citations

Dimensions.ai Metrics

Altmetrics

Downloads

42 downloads since deposited on 23 Jul 2019
42 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:National licences > 142-005
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Uncontrolled Keywords:Gastroenterology
Language:German
Date:1 July 2014
Deposited On:23 Jul 2019 14:17
Last Modified:25 Sep 2019 00:38
Publisher:Springer
ISSN:1861-9681
OA Status:Green
Publisher DOI:https://doi.org/10.1007/s11377-014-0881-8
Related URLs:https://www.swissbib.ch/Search/Results?lookfor=nationallicencespringer101007s1137701408818 (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'Clostridium-difficile-Kolitis'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF (Nationallizenz 142-005)
Size: 490kB
View at publisher