Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Der gemeinsame Fonds und die speziellen Rohstoffabkommen: Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft


Michaelowa, Katharina; Naini, Ahmad (1995). Der gemeinsame Fonds und die speziellen Rohstoffabkommen: Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft. Baden-Baden: Nomos.

Abstract

Der 1989 als eigenständige internationale Organisation in Kraft getretene »Gemeinsame Fonds für Rohstoffe« soll über seinen Ersten Schalter im Rahmen internationaler Rohstoffabkommen eingerichtete Ausgleichsläger und über seinen Zweiten Schalter sonstige rohstoffpolitische Maßnahmen fördern.
Die Studie untersucht den Erfolg dieses rohstoffpolitischen Instrumentariums. Zur Beurteilung des Ersten Schalters wird exemplarisch die Entwicklung der internationalen Abkommen für Naturkautschuk, Zinn, Kakao, Kaffee und Tropenholz analysiert.
Die Eignung dieser Abkommen und ihr Interesse an einer Förderung durch den Ersten Schalter werden hinterfragt. Die Beurteilung des Zweiten Schalters beruht vor allem auf einer Analyse der Mittelvergabekriterien, illustriert anhand konkreter Projektbeispiele. Aus der Untersuchung ergibt sich, dass der Zweite Schalter Erfolg verspricht, während der Erste Schalter als gescheitert betrachtet werden muss. Als Alternative zum Ersten Schalter werden abschließend insbesondere die Chancen einer Förderung von Preis- und Erlösstabilisierung über Warentermingeschäfte diskutiert.

Abstract

Der 1989 als eigenständige internationale Organisation in Kraft getretene »Gemeinsame Fonds für Rohstoffe« soll über seinen Ersten Schalter im Rahmen internationaler Rohstoffabkommen eingerichtete Ausgleichsläger und über seinen Zweiten Schalter sonstige rohstoffpolitische Maßnahmen fördern.
Die Studie untersucht den Erfolg dieses rohstoffpolitischen Instrumentariums. Zur Beurteilung des Ersten Schalters wird exemplarisch die Entwicklung der internationalen Abkommen für Naturkautschuk, Zinn, Kakao, Kaffee und Tropenholz analysiert.
Die Eignung dieser Abkommen und ihr Interesse an einer Förderung durch den Ersten Schalter werden hinterfragt. Die Beurteilung des Zweiten Schalters beruht vor allem auf einer Analyse der Mittelvergabekriterien, illustriert anhand konkreter Projektbeispiele. Aus der Untersuchung ergibt sich, dass der Zweite Schalter Erfolg verspricht, während der Erste Schalter als gescheitert betrachtet werden muss. Als Alternative zum Ersten Schalter werden abschließend insbesondere die Chancen einer Förderung von Preis- und Erlösstabilisierung über Warentermingeschäfte diskutiert.

Statistics

Altmetrics

Downloads

16 downloads since deposited on 23 Jul 2019
14 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Other titles:The Common Fund for Commodities and the Special Commodity Agreements: study for the Federal Ministry of Economic Affairs
Item Type:Monograph
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Political Science
Dewey Decimal Classification:320 Political science
Uncontrolled Keywords:Common Fund for Commodities, Kosten-Nutzen-Analyse, Rohstoffabkommen, Rohstoffpolitik, Deutschland, Entwicklungsländer, Internationaler Rohstoffonds
Language:German
Date:1995
Deposited On:23 Jul 2019 10:22
Last Modified:25 Sep 2019 00:39
Publisher:Nomos
Series Name:Veröffentlichungen des HWWA-Institut für Wirtschaftsforschung, Hamburg
Volume:17
Number of Pages:152
ISBN:978-3-7890-3702-3
OA Status:Green
Related URLs:https://www.nomos-shop.de/Michaelowa-Naini-Gemeinsame-Fonds-Speziellen-Rohstoffabkommen/productview.aspx?product=5256 (Publisher)

Download

Green Open Access

Download PDF  'Der gemeinsame Fonds und die speziellen Rohstoffabkommen: Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft'.
Preview
Language: German
Filetype: PDF (Kurzfassung)
Size: 128kB