Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Gemeinsame intellektuelle Hintergründe in Kohelet und in der Familientradition der Tobiaden


Kwon, Jiseong James; Brütsch, Matthias (2018). Gemeinsame intellektuelle Hintergründe in Kohelet und in der Familientradition der Tobiaden. Zeitschrift für die alttestamentliche Wissenschaft, 130(2):235-251.

Abstract

Die bisherige Wissenschaft beleuchtete den intellektuellen Hintergrund von Kohelet unter Heranziehung von ägyptischen, mesopotamischen und hellenistischen Textsorten. All diese Versuche konnten den intellektuellen Hintergrund von Koh nicht abschließend klären, weshalb die Diskussion nie aufhörte. Anstatt den intellektuellen Hintergrund von Kohelet in Griechenland, Ägypten oder Mesopotamien zu suchen, fanden wir ihn im ammonitisch-israelischen Kernland, nämlich bei der Tobiadenfamilie, soweit sich diese aus Josephus und anderen Quellen erschließen lässt: Sowohl Kohelet als auch die Tobiaden waren als hellenisierende Laien deutlich beeinflusst von der griechischen – namentlich auch kynischen und skeptischen – Literatur und Philosophie. Werden solche gemeinsamen intellektuellen Hintergründe sorgfältig herausgearbeitet, so lässt sich – mit sechs im Artikel genannten Argumenten – sogar eine konkrete Identifikation Kohelets in Betracht ziehen. Dabei spielen die beiden Koheletfragmente aus Qumran (4Q109Koha und 4Q76Kohb) eine Schlüsselrolle.

Abstract

Die bisherige Wissenschaft beleuchtete den intellektuellen Hintergrund von Kohelet unter Heranziehung von ägyptischen, mesopotamischen und hellenistischen Textsorten. All diese Versuche konnten den intellektuellen Hintergrund von Koh nicht abschließend klären, weshalb die Diskussion nie aufhörte. Anstatt den intellektuellen Hintergrund von Kohelet in Griechenland, Ägypten oder Mesopotamien zu suchen, fanden wir ihn im ammonitisch-israelischen Kernland, nämlich bei der Tobiadenfamilie, soweit sich diese aus Josephus und anderen Quellen erschließen lässt: Sowohl Kohelet als auch die Tobiaden waren als hellenisierende Laien deutlich beeinflusst von der griechischen – namentlich auch kynischen und skeptischen – Literatur und Philosophie. Werden solche gemeinsamen intellektuellen Hintergründe sorgfältig herausgearbeitet, so lässt sich – mit sechs im Artikel genannten Argumenten – sogar eine konkrete Identifikation Kohelets in Betracht ziehen. Dabei spielen die beiden Koheletfragmente aus Qumran (4Q109Koha und 4Q76Kohb) eine Schlüsselrolle.

Statistics

Citations

Dimensions.ai Metrics
2 citations in Web of Science®
2 citations in Scopus®
Google Scholar™

Altmetrics

Downloads

1 download since deposited on 10 Sep 2019
0 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:01 Faculty of Theology > Institute of Theology
Dewey Decimal Classification:230 Christianity & Christian theology
200 Religion
Scopus Subject Areas:Social Sciences & Humanities > History
Social Sciences & Humanities > Religious Studies
Language:German
Date:2 June 2018
Deposited On:10 Sep 2019 06:33
Last Modified:15 Apr 2021 15:07
Publisher:De Gruyter
ISSN:0044-2526
OA Status:Closed
Publisher DOI:https://doi.org/10.1515/zaw-2018-2005
Official URL:https://www.degruyter.com/downloadpdf/j/zatw.2018.130.issue-2/zaw-2018-2005/zaw-2018-2005.pdf
Related URLs:https://www.degruyter.com/view/j/zatw (Publisher)

Download

Closed Access: Download allowed only for UZH members