Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Europas Streitkräfte im Wandel: Von der Wehrpflichtarmee zur Freiwilligenstreitkraft : eine empirische Untersuchung europäischer Streitkräfte 1975 bis 2003


Szvircsev Tresch, Tibor. Europas Streitkräfte im Wandel: Von der Wehrpflichtarmee zur Freiwilligenstreitkraft : eine empirische Untersuchung europäischer Streitkräfte 1975 bis 2003. 2005, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Mit Daten des International Institute for Strategic Studies (IISS) und einer bei 87 MilitärexpertInnen durchgeführten Erhebung wurden 32 europäische Staaten und ihre Beziehung zur Wehrpflicht von 1975 bis 2003 untersucht. Die Umwandlung von Wehrpflichtarmeen zu Freiwilligenstreitkräften wird vor allem in der veränderten geopolitischen Situation seit dem Ende des Kalten Krieges gesehen. Ebenfalls dazu beigetragen haben die Häufung regionaler Konflikte und die damit verbundenen humanitären Einsätze im Ausland. Besonders die Nato-Mitgliedschaft beschleunigt den Übergang zu einer Freiwilligenstreitkraft. Weiter stehen technologische Kräfte im Vordergrund. Die Handhabung komplexer Waffensysteme scheinen nur gut ausgebildete, professionelle Soldaten zu beherrschen. Einhergehend mit dem technologischen Wandel wird eine Verkleinerung des Streitkräftebestandes beobachtet. Als gesellschaftliche Gründe für die Aussetzung der Wehrpflicht können die Wehrungerechtigkeit wie auch der generelle Bedeutungsverlust des Militärischen in postmodernen Gesellschaften genannt werden. Der Wertewandel vermindert die Bedeutung traditionell-militärischer Werte zunehmend. Die Notwendigkeit, im gesamten Staatshaushalt Kosten zu senken, kann als ökonomische Ursache des Endes der Massenarmeen auf Wehrpflichtbasis aufgeführt werden: Es werden vermehrt die volkswirtschaftlichen Belastungen der Wehrpflicht für die Gesellschaft einer kritischen Prüfung unterzogen.
-
32 European states and their relationships to their armed forces between 1975 and 2003 is the subject of this study based on data provided by the International Institute of Strategic Studies (IISS) as well as a survey which questioned 87 specialists in military affaires. One major reason for the move from conscript armies to all-volunteer forces seems to be due to the geopolitical changes which have taken place since the end of the cold war. Another reason is the increasing number of regional conflicts and the ensuing humanitarian operations abroad. NATO-membership appears to be another
factor which has accelerated the shift to all-volunteer armed forces. A further factor is technological complexity. Only well trained professional soldiers are likely to master ever more complex weapon systems. Together with this technological hange a reduction of the force strength can be noticed. Social reasons for the end of conscription may be the inequality regarding conscription as well as a general loss in the standing of the military in a post-modern society. This change in value incessantly reduces the importance of traditional military values. The necessity to reduce costs in the national budget can be seen as the economic reason for the end of mass armies based on conscription. More and more frequently the conomic burden caused by conscription has come under close scrutiny.

Abstract

Mit Daten des International Institute for Strategic Studies (IISS) und einer bei 87 MilitärexpertInnen durchgeführten Erhebung wurden 32 europäische Staaten und ihre Beziehung zur Wehrpflicht von 1975 bis 2003 untersucht. Die Umwandlung von Wehrpflichtarmeen zu Freiwilligenstreitkräften wird vor allem in der veränderten geopolitischen Situation seit dem Ende des Kalten Krieges gesehen. Ebenfalls dazu beigetragen haben die Häufung regionaler Konflikte und die damit verbundenen humanitären Einsätze im Ausland. Besonders die Nato-Mitgliedschaft beschleunigt den Übergang zu einer Freiwilligenstreitkraft. Weiter stehen technologische Kräfte im Vordergrund. Die Handhabung komplexer Waffensysteme scheinen nur gut ausgebildete, professionelle Soldaten zu beherrschen. Einhergehend mit dem technologischen Wandel wird eine Verkleinerung des Streitkräftebestandes beobachtet. Als gesellschaftliche Gründe für die Aussetzung der Wehrpflicht können die Wehrungerechtigkeit wie auch der generelle Bedeutungsverlust des Militärischen in postmodernen Gesellschaften genannt werden. Der Wertewandel vermindert die Bedeutung traditionell-militärischer Werte zunehmend. Die Notwendigkeit, im gesamten Staatshaushalt Kosten zu senken, kann als ökonomische Ursache des Endes der Massenarmeen auf Wehrpflichtbasis aufgeführt werden: Es werden vermehrt die volkswirtschaftlichen Belastungen der Wehrpflicht für die Gesellschaft einer kritischen Prüfung unterzogen.
-
32 European states and their relationships to their armed forces between 1975 and 2003 is the subject of this study based on data provided by the International Institute of Strategic Studies (IISS) as well as a survey which questioned 87 specialists in military affaires. One major reason for the move from conscript armies to all-volunteer forces seems to be due to the geopolitical changes which have taken place since the end of the cold war. Another reason is the increasing number of regional conflicts and the ensuing humanitarian operations abroad. NATO-membership appears to be another
factor which has accelerated the shift to all-volunteer armed forces. A further factor is technological complexity. Only well trained professional soldiers are likely to master ever more complex weapon systems. Together with this technological hange a reduction of the force strength can be noticed. Social reasons for the end of conscription may be the inequality regarding conscription as well as a general loss in the standing of the military in a post-modern society. This change in value incessantly reduces the importance of traditional military values. The necessity to reduce costs in the national budget can be seen as the economic reason for the end of mass armies based on conscription. More and more frequently the conomic burden caused by conscription has come under close scrutiny.

Statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Geser Hans
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Sociology
Dewey Decimal Classification:300 Social sciences, sociology & anthropology
Language:German
Date:2005
Deposited On:26 Jul 2019 07:44
Last Modified:26 Jul 2019 07:45
Number of Pages:288
OA Status:Closed
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod005017858&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&isFrbr=true&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Full text not available from this repository.
Get full-text in a library