Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Neues zu hirneigenen Tumoren


Wirsching, Hans-Georg; Weller, Michael (2018). Neues zu hirneigenen Tumoren. Therapeutische Umschau. Revue thérapeutique, 75(7):438-443.

Abstract

Hirneigene Tumoren sind eine heterogene Gruppe klinisch, histologisch und molekular sehr unterschiedlicher Entitäten. Mit der 2016 überarbeiteten Klassifikation der hirneigenen Tumoren wurden von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erstmals molekulare Marker zur Diagnosestellung einzelner Tumoren definiert, die teilweise der histologischen Beurteilung übergeordnet wurden. So ist beispielsweise das Oligodendrogliom durch den gleichzeitigen Verlust der Chromosomenarme 1 p und 19 q definiert, ungeachtet des histopathologischen Befundes. Astrozytome werden seit 2016 unterteilt in solche mit mutierter Isozitratdehydrogenase (IDH) und besserer Prognose sowie solche mit Wildtyp-IDH-Status, die mit der grossen Mehrzahl der Glioblastome auch die häufigste und prognostisch ungünstigste Entität umfassen. Hier werden neben einem kurzen Überblick über die häufigsten Entitäten hirneigener Tumoren die wichtigsten Neuerungen und therapeutischen Implikationen der WHO-Klassifikation von 2016 zusammengefasst. Zudem wird ein Ausblick auf neue Therapieansätze gegeben. = Primary brain tumors comprise a heterogeneous group of clinically, histologically and molecularly distinct entities. The World Health Organisation (WHO) revised the classification of tumors of the central nervous system in 2016 and defined molecular markers for the diagnosis of some entities. For example, co-deletion of chromosome arms 1 p and 19 q now defines oligodendrogliomas, irrespective of their histopathological appearance. Astrocytomas are segregated into such with mutated isocitrate dehydrogenase (IDH) and better prognosis, and such with IDH wildtype, which also comprise the vast majority of glioblastomas, the most common and prognostically least favorable malignant primary brain tumors in adults. Here, we provide an overview of the most common primary brain tumor entities and implications of the 2016 classification for the clinical management. Moreover, we provide an outlook on novel therapeutic approaches.

Abstract

Hirneigene Tumoren sind eine heterogene Gruppe klinisch, histologisch und molekular sehr unterschiedlicher Entitäten. Mit der 2016 überarbeiteten Klassifikation der hirneigenen Tumoren wurden von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erstmals molekulare Marker zur Diagnosestellung einzelner Tumoren definiert, die teilweise der histologischen Beurteilung übergeordnet wurden. So ist beispielsweise das Oligodendrogliom durch den gleichzeitigen Verlust der Chromosomenarme 1 p und 19 q definiert, ungeachtet des histopathologischen Befundes. Astrozytome werden seit 2016 unterteilt in solche mit mutierter Isozitratdehydrogenase (IDH) und besserer Prognose sowie solche mit Wildtyp-IDH-Status, die mit der grossen Mehrzahl der Glioblastome auch die häufigste und prognostisch ungünstigste Entität umfassen. Hier werden neben einem kurzen Überblick über die häufigsten Entitäten hirneigener Tumoren die wichtigsten Neuerungen und therapeutischen Implikationen der WHO-Klassifikation von 2016 zusammengefasst. Zudem wird ein Ausblick auf neue Therapieansätze gegeben. = Primary brain tumors comprise a heterogeneous group of clinically, histologically and molecularly distinct entities. The World Health Organisation (WHO) revised the classification of tumors of the central nervous system in 2016 and defined molecular markers for the diagnosis of some entities. For example, co-deletion of chromosome arms 1 p and 19 q now defines oligodendrogliomas, irrespective of their histopathological appearance. Astrocytomas are segregated into such with mutated isocitrate dehydrogenase (IDH) and better prognosis, and such with IDH wildtype, which also comprise the vast majority of glioblastomas, the most common and prognostically least favorable malignant primary brain tumors in adults. Here, we provide an overview of the most common primary brain tumor entities and implications of the 2016 classification for the clinical management. Moreover, we provide an outlook on novel therapeutic approaches.

Statistics

Citations

Altmetrics

Downloads

588 downloads since deposited on 08 Jan 2020
494 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, further contribution
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Clinic for Neurology
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Scopus Subject Areas:Health Sciences > General Medicine
Uncontrolled Keywords:General Medicine
Language:German
Date:1 July 2018
Deposited On:08 Jan 2020 09:49
Last Modified:29 Jul 2020 12:19
Publisher:Hogrefe Verlag
ISSN:0040-5930
OA Status:Green
Publisher DOI:https://doi.org/10.1024/0040-5930/a001021

Download

Green Open Access

Download PDF  'Neues zu hirneigenen Tumoren'.
Preview
Content: Accepted Version
Filetype: PDF
Size: 762kB
View at publisher