Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Wodurch werden Strukturveränderungen in der psychodynamischen Therapie bei Jugendlichen begünstigt?


Weitkamp, Katharina; Seiffge-Krenke, Inge; Romer, Georg; Wiegand-Grefe, Silke (2019). Wodurch werden Strukturveränderungen in der psychodynamischen Therapie bei Jugendlichen begünstigt? Psychodynamische Psychotherapie (PDP), 18(3):155-164.

Abstract

Die Wirksamkeit psychoanalytischer Therapieansätze ist im Hinblick auf die Reduktion der Symptomatik mittlerweile belegt. Inwieweit sich neben der Symptomatik auch komplexe psychoanalytische Konstrukte wie das Strukturniveau verändern bzw. durch was diese Veränderung begünstigt wird, ist bislang wenig empirisch beforscht. Im Rahmen einer Studie zur Wirksamkeit psychoanalytischer Therapien wurde die Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik im Kindes- und Jugendalter (OPD-KJ) an 60 Patienten1 (M = 16,2, SD = 2,1) durch Therapeuten zu Therapiebeginn und -ende erhoben. Von Patienten erfasst wurde u. a. Familienfunktionalität und therapeutische Beziehung. Zur Vorhersage der Veränderung des Strukturniveaus wurde eine multiple lineare Regression mit folgenden Prädiktoren durchgeführt: Strukturniveau zu Therapiebeginn; Alter und Geschlecht; Familienfunktionalität; therapeutische Beziehung und Therapiedauer. Lediglich der Ausgangswert des Strukturniveaus sowie eine längere Therapiedauer sagten signifikant eine Verbesserung im Strukturniveau vorher.

Abstract

Die Wirksamkeit psychoanalytischer Therapieansätze ist im Hinblick auf die Reduktion der Symptomatik mittlerweile belegt. Inwieweit sich neben der Symptomatik auch komplexe psychoanalytische Konstrukte wie das Strukturniveau verändern bzw. durch was diese Veränderung begünstigt wird, ist bislang wenig empirisch beforscht. Im Rahmen einer Studie zur Wirksamkeit psychoanalytischer Therapien wurde die Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik im Kindes- und Jugendalter (OPD-KJ) an 60 Patienten1 (M = 16,2, SD = 2,1) durch Therapeuten zu Therapiebeginn und -ende erhoben. Von Patienten erfasst wurde u. a. Familienfunktionalität und therapeutische Beziehung. Zur Vorhersage der Veränderung des Strukturniveaus wurde eine multiple lineare Regression mit folgenden Prädiktoren durchgeführt: Strukturniveau zu Therapiebeginn; Alter und Geschlecht; Familienfunktionalität; therapeutische Beziehung und Therapiedauer. Lediglich der Ausgangswert des Strukturniveaus sowie eine längere Therapiedauer sagten signifikant eine Verbesserung im Strukturniveau vorher.

Statistics

Downloads

0 downloads since deposited on 22 Jan 2020
0 downloads since 12 months

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Psychology
Dewey Decimal Classification:150 Psychology
Language:German
Date:2019
Deposited On:22 Jan 2020 15:11
Last Modified:22 Jan 2020 15:11
Publisher:Schattauer
ISSN:1618-7830
OA Status:Closed

Download

Closed Access: Download allowed only for UZH members