Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Multidisziplinäre Langzeitbetreuung und zeigemässe chirurgische Therapie kongenitaler melanozytärer Nävi-Empfehlungen des Netzwerks Nävuschirurgie


Ott, Hagen; Krengel, Sven; Beck, Otfrid; Böhler, Kornelia; Böttcher-Haberzeth, Sophie; Cangir, Özlem; Fattouh, Miriam; Häberle, Beate; Hüging, Martina; Königs, Ingo; Kosch, Ferdinand; Rok, Kralj; Marathovouniotis, Nicos; Meyer, Lutz; Neuhaus, Kathrin; Rothe, Karin; Schiestl, Clemens; Sinnig, Mechthild; Theiler, Martin; von der Heydt, Susanne; Wälchli, Regula; Weibel, Lisa; Wendenburg, Wera; Breuninger, Helmut (2019). Multidisziplinäre Langzeitbetreuung und zeigemässe chirurgische Therapie kongenitaler melanozytärer Nävi-Empfehlungen des Netzwerks Nävuschirurgie. JDDG - Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft, 17(10):1005-1017.

Abstract

In den letzten Jahren hat sich unser Wissensstand zu kongenitalen melanozytären Nävi (KMN) stark erweitert. Die Autoren, eine interdisziplinäre Gruppe von Ärzten und Ärztinnen mit umfangreicher Erfahrung in der Langzeitbetreuung und chirurgischen Therapie von Kindern und Erwachsenen mit KMN (Netzwerk Nävuschirurgie, NNC), geben hier eine Stellungnahme zur Indikationsstellung, Planung und Durchführung einer Behandlung unter diesen neuen Prämissen ab. Die Beratung der Eltern zum konservativen und/oder operativen Management von KMN muss im interdisziplinären Austausch stattfinden und zu einer individuellen Planung des oft mehrstufigen Prozesses führen. Hierbei steht das ästhetische Langzeitergebnis, nicht die Melanomprophylaxe, im Mittelpunkt. Bei keinem KMN gilt die Prämisse der „Entfernung um jeden Preis“. Mögliche therapiebedingte Nebenwirkungen (Hospitalisation, Wundheilungsstörungen etc.) müssen sorgfältig mit den Erfolgsaussichten abgewogen werden. Unter diesen Gesichtspunkten ist insbesondere die Methode der Dermabrasion zu hinterfragen. Auf einer Tagung des NNC im September 2018 wurde eine konsentierte Wertung erarbeitet, nach der die Dermabrasion häufig zu Wundheilungsstörungen sowie zu kosmetisch ungünstiger oder hypertropher Narbenbildung führen kann und sehr häufig mit einer oft erst Jahre später auftretenden Repigmentierung assoziiert ist. Zudem ist kein Nutzen im Sinne einer Melanomprophylaxe erkennbar. Daher sollte in Zukunft sorgfältig auf die möglichen Risiken und den oft limitierten kosmetischen Nutzen der Dermabrasion hingewiesen werden.

Abstract

In den letzten Jahren hat sich unser Wissensstand zu kongenitalen melanozytären Nävi (KMN) stark erweitert. Die Autoren, eine interdisziplinäre Gruppe von Ärzten und Ärztinnen mit umfangreicher Erfahrung in der Langzeitbetreuung und chirurgischen Therapie von Kindern und Erwachsenen mit KMN (Netzwerk Nävuschirurgie, NNC), geben hier eine Stellungnahme zur Indikationsstellung, Planung und Durchführung einer Behandlung unter diesen neuen Prämissen ab. Die Beratung der Eltern zum konservativen und/oder operativen Management von KMN muss im interdisziplinären Austausch stattfinden und zu einer individuellen Planung des oft mehrstufigen Prozesses führen. Hierbei steht das ästhetische Langzeitergebnis, nicht die Melanomprophylaxe, im Mittelpunkt. Bei keinem KMN gilt die Prämisse der „Entfernung um jeden Preis“. Mögliche therapiebedingte Nebenwirkungen (Hospitalisation, Wundheilungsstörungen etc.) müssen sorgfältig mit den Erfolgsaussichten abgewogen werden. Unter diesen Gesichtspunkten ist insbesondere die Methode der Dermabrasion zu hinterfragen. Auf einer Tagung des NNC im September 2018 wurde eine konsentierte Wertung erarbeitet, nach der die Dermabrasion häufig zu Wundheilungsstörungen sowie zu kosmetisch ungünstiger oder hypertropher Narbenbildung führen kann und sehr häufig mit einer oft erst Jahre später auftretenden Repigmentierung assoziiert ist. Zudem ist kein Nutzen im Sinne einer Melanomprophylaxe erkennbar. Daher sollte in Zukunft sorgfältig auf die möglichen Risiken und den oft limitierten kosmetischen Nutzen der Dermabrasion hingewiesen werden.

Statistics

Citations

Dimensions.ai Metrics
2 citations in Web of Science®
2 citations in Scopus®
Google Scholar™

Altmetrics

Downloads

0 downloads since deposited on 07 Feb 2020
0 downloads since 12 months

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Children's Hospital Zurich > Clinic for Surgery
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:October 2019
Deposited On:07 Feb 2020 16:10
Last Modified:07 Feb 2020 16:11
Publisher:Wiley-Blackwell Publishing, Inc.
ISSN:1610-0379
OA Status:Closed
Publisher DOI:https://doi.org/10.1111/ddg.13951_g
PubMed ID:31631552

Download

Closed Access: Download allowed only for UZH members