Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Gesetz ohne Gesetz. Stifters Mikroethik


Christen, Felix (2019). Gesetz ohne Gesetz. Stifters Mikroethik. In: Giuriato, Davide; Schneider, Sabine. Stifters Mikrologien. Stuttgart: J.B. Metzler Verlag, Imprint von Springer, 55-69.

Abstract

Während Stifters rechts- und staatstheoretische Schriften das Verhältnis von Rechts- und Sittengesetz kritisch ausloten, ist der Nachsommer die Erzählung einer Erziehung zur Sittlichkeit, die keiner äußeren Gesetze mehr bedarf. Diese Entkoppelung des Sittlichen von den juridischen Gesetzen lässt sich näher als eine ‚Mikroethik‘ bestimmen, die sich an der Erfahrung orientiert: an Reihen einzelner, kleiner Erfahrungen und an Techniken, die diese Erfahrungen ordnen und bearbeiten. Nach Bemerkungen zu Stifters politischer Publizistik wird am Beispiel der Vogelhaltung im Nachsommer die Darstellung moralischer Interaktionen zwischen Menschen und Tieren analysiert. Das unerreichte Ziel dieser Interaktionen ist eine Harmonie zwischen dem Haushalt der Natur und der menschlichen sittlichen Ordnung. Daran anschließend gilt das Interesse der Struktur der Gastfreundschaft, die Stifters Erzählung umgreift. Die Bereiche der Gastfreundschaft und der Ökonomik, der Liebe und der Ökonomie werden im Nachsommer dergestalt miteinander kompatibel gemacht, dass sie sich nicht etwa auslöschen, sondern gegenseitig befördern sollen.

Abstract

Während Stifters rechts- und staatstheoretische Schriften das Verhältnis von Rechts- und Sittengesetz kritisch ausloten, ist der Nachsommer die Erzählung einer Erziehung zur Sittlichkeit, die keiner äußeren Gesetze mehr bedarf. Diese Entkoppelung des Sittlichen von den juridischen Gesetzen lässt sich näher als eine ‚Mikroethik‘ bestimmen, die sich an der Erfahrung orientiert: an Reihen einzelner, kleiner Erfahrungen und an Techniken, die diese Erfahrungen ordnen und bearbeiten. Nach Bemerkungen zu Stifters politischer Publizistik wird am Beispiel der Vogelhaltung im Nachsommer die Darstellung moralischer Interaktionen zwischen Menschen und Tieren analysiert. Das unerreichte Ziel dieser Interaktionen ist eine Harmonie zwischen dem Haushalt der Natur und der menschlichen sittlichen Ordnung. Daran anschließend gilt das Interesse der Struktur der Gastfreundschaft, die Stifters Erzählung umgreift. Die Bereiche der Gastfreundschaft und der Ökonomik, der Liebe und der Ökonomie werden im Nachsommer dergestalt miteinander kompatibel gemacht, dass sie sich nicht etwa auslöschen, sondern gegenseitig befördern sollen.

Statistics

Citations

Dimensions.ai Metrics

Altmetrics

Downloads

8 downloads since deposited on 15 Feb 2020
8 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Book Section, not_refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of German Studies
Dewey Decimal Classification:430 German & related languages
Language:German
Date:2019
Deposited On:15 Feb 2020 12:41
Last Modified:01 Jul 2022 11:06
Publisher:J.B. Metzler Verlag, Imprint von Springer
ISBN:978-3-476-04883-7
OA Status:Green
Publisher DOI:https://doi.org/10.1007/978-3-476-04884-4_4
Related URLs:https://www.springer.com/de/book/9783476048837 (Publisher)
https://uzb.swisscovery.slsp.ch/permalink/41SLSP_UZB/1d8t6qj/alma990116577150205508 (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'Gesetz ohne Gesetz. Stifters Mikroethik'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 228kB
View at publisher
Get full-text in a library