Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Kooperationsorientierte Weiterentwicklung der Medienordnung: Studie


Gostomzyk, Tobias; Jarren, Otfried; Lobigs, Frank; Neuberger, Christoph (2019). Kooperationsorientierte Weiterentwicklung der Medienordnung: Studie. München: vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V..

Abstract

Bereits im November 2018 hat die vbw Konsensleitlinien für eine Auftrags- und Strukturreform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland vorgelegt. Konsensleitlinien sind deshalb notwendig, weil sich in unserem Mediensystem ganz unterschiedliche Akteure mit ebenso unterschiedlichen Interessen gegenüberstehen. Der Übermacht der US-Internetkonzerne muss etwas Eigenes, etwas Konzertiertes und etwas Kreatives entgegengesetzt werden, wie beispielweise eine „Europäische Kultur- und Medienplattform“ für die der ARD-Vorsitzende und BR-Intendant Ulrich Wilhelm wirbt. Der tiefgreifende Umbruch in unserer Medienbranche macht es notwendig, dass einstige Konkurrenten kooperieren und damit wirtschaftlich erfolgreich sein können. Aber nicht nur aus wirtschaftlichen, sondern auch aus gesellschaftlichen Gründen ist es notwendig, die Medienordnung weiterzuentwickeln. Qualitätsjournalismus sowie hochwertige Filmproduktion haben eine wichtige und identitätsstiftende Funktion für unsere Gesellschaft. Die Studie macht konkrete Vorschläge für eine kooperationsorientierte Medienordnung.

Abstract

Bereits im November 2018 hat die vbw Konsensleitlinien für eine Auftrags- und Strukturreform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland vorgelegt. Konsensleitlinien sind deshalb notwendig, weil sich in unserem Mediensystem ganz unterschiedliche Akteure mit ebenso unterschiedlichen Interessen gegenüberstehen. Der Übermacht der US-Internetkonzerne muss etwas Eigenes, etwas Konzertiertes und etwas Kreatives entgegengesetzt werden, wie beispielweise eine „Europäische Kultur- und Medienplattform“ für die der ARD-Vorsitzende und BR-Intendant Ulrich Wilhelm wirbt. Der tiefgreifende Umbruch in unserer Medienbranche macht es notwendig, dass einstige Konkurrenten kooperieren und damit wirtschaftlich erfolgreich sein können. Aber nicht nur aus wirtschaftlichen, sondern auch aus gesellschaftlichen Gründen ist es notwendig, die Medienordnung weiterzuentwickeln. Qualitätsjournalismus sowie hochwertige Filmproduktion haben eine wichtige und identitätsstiftende Funktion für unsere Gesellschaft. Die Studie macht konkrete Vorschläge für eine kooperationsorientierte Medienordnung.

Statistics

Downloads

0 downloads since deposited on 10 Mar 2020
0 downloads since 12 months

Additional indexing

Item Type:Published Research Report
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Department of Communication and Media Research
Dewey Decimal Classification:700 Arts
Uncontrolled Keywords:Medienpolitik, Deutschland
Language:German
Date:November 2019
Deposited On:10 Mar 2020 15:35
Last Modified:27 Nov 2020 07:33
Publisher:vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V.
Series Name:vbw-Studie Medien
Number of Pages:33
OA Status:Closed
Free access at:Official URL. An embargo period may apply.
Official URL:https://www.vbw-bayern.de/Redaktion/Frei-zugaengliche-Medien/Abteilungen-GS/Planung-und-Koordination/2019/Downloads/19-11-20-Kooperationsorientierte-Weiterentwicklung-der-Medienordnung.pdf
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/permalink/f/5u2s2l/ebi01_prod011528274 (Library Catalogue)

Download

Closed Access: Download allowed only for UZH members

Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF - Registered users only
Size: 1MB