Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Arbeitsmarktpolitischer Wandel in Deutschland seit 1991 und das Working Poor-Problem: Einsteiger als Verlierer des Reformprozesses?


Giesselmann, Marco (2009). Arbeitsmarktpolitischer Wandel in Deutschland seit 1991 und das Working Poor-Problem: Einsteiger als Verlierer des Reformprozesses? Zeitschrift für Soziologie, 38(3):215-238.

Abstract

Legitimiert durch den Verweis auf Prozesse der Globalisierung wurden in Deutschland seit Beginn der 1990er Jahre sozial- und arbeitsmarktpolitische Reformen implementiert, die, direkt oder indirekt, auf den Ausbau des Niedriglohnsektors abzielen. Trotzdem konnte in vielen Studien zum „Working Poor“ - Problem kein tief greifender Wandel der materiellen Lebensbedingungen von Erwerbstätigen nachgewiesen werden. Dies ist darauf zurückzuführen, dass etablierte Erwerbstätige durch institutionelle Mechanismen weitestgehend vor den Auswirkungen der Reformen (bzw. vor einer Abwertung ihrer Arbeitsmarktposition) geschützt sind. Dieser Schutz besteht allerdings nicht für Personen, die nicht durch vorgelagerte Erwerbstätigkeit abgesichert sind. Dementsprechend zeigen empirische Analysen auf der Basis des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP), dass sich niedrig entlohnte Beschäftigung und Armut insbesondere unter Einsteigern auf dem Arbeitsmarkt (aus dem Bildungssystem und bei Übergängen aus der Erwerbslosigkeit) ausgebreitet haben. Die Risiken dieser Gruppen sind in Relation zu allen Erwerbstätigen zwischen 1991 und 2006 überproportional angestiegen.

Since the early 1990s, Germany has implemented social and labor market policies directly or indirectly aimed
at the expansion of the low-wage sector. Nevertheless, many studies about the working poor have not revealed a serious
change in the material living conditions of the employed. This can be explained by the basic constitution of the German
welfare state and labor market, which protect established employees from the effects of reforms, and consequently from
a decline in their labor market position. However, this does not apply to persons who are not protected because of previous employment. Accordingly, empirical analyses on the basis of the Socio-Economic Panel (SOEP) show that low-wage work and poverty have spread among entrants and re-entrants in the labor market. Thus, with regard to the overall
development of the working poor rate, the risks of these groups have increased disproportionately.

Abstract

Legitimiert durch den Verweis auf Prozesse der Globalisierung wurden in Deutschland seit Beginn der 1990er Jahre sozial- und arbeitsmarktpolitische Reformen implementiert, die, direkt oder indirekt, auf den Ausbau des Niedriglohnsektors abzielen. Trotzdem konnte in vielen Studien zum „Working Poor“ - Problem kein tief greifender Wandel der materiellen Lebensbedingungen von Erwerbstätigen nachgewiesen werden. Dies ist darauf zurückzuführen, dass etablierte Erwerbstätige durch institutionelle Mechanismen weitestgehend vor den Auswirkungen der Reformen (bzw. vor einer Abwertung ihrer Arbeitsmarktposition) geschützt sind. Dieser Schutz besteht allerdings nicht für Personen, die nicht durch vorgelagerte Erwerbstätigkeit abgesichert sind. Dementsprechend zeigen empirische Analysen auf der Basis des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP), dass sich niedrig entlohnte Beschäftigung und Armut insbesondere unter Einsteigern auf dem Arbeitsmarkt (aus dem Bildungssystem und bei Übergängen aus der Erwerbslosigkeit) ausgebreitet haben. Die Risiken dieser Gruppen sind in Relation zu allen Erwerbstätigen zwischen 1991 und 2006 überproportional angestiegen.

Since the early 1990s, Germany has implemented social and labor market policies directly or indirectly aimed
at the expansion of the low-wage sector. Nevertheless, many studies about the working poor have not revealed a serious
change in the material living conditions of the employed. This can be explained by the basic constitution of the German
welfare state and labor market, which protect established employees from the effects of reforms, and consequently from
a decline in their labor market position. However, this does not apply to persons who are not protected because of previous employment. Accordingly, empirical analyses on the basis of the Socio-Economic Panel (SOEP) show that low-wage work and poverty have spread among entrants and re-entrants in the labor market. Thus, with regard to the overall
development of the working poor rate, the risks of these groups have increased disproportionately.

Statistics

Citations

Dimensions.ai Metrics

Altmetrics

Downloads

6 downloads since deposited on 02 Jul 2020
6 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Other titles:Labour policy change in Germany since 1991 and the “Working Poor” problem: entrants and re-entrants as losers of the reform process?
Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Sociology
Dewey Decimal Classification:300 Social sciences, sociology & anthropology
Uncontrolled Keywords:Sociology, Political Science
Language:German
Date:June 2009
Deposited On:02 Jul 2020 14:42
Last Modified:31 Jul 2020 03:52
Publisher:Lucius & Lucius Verlagsgesellschaft
ISSN:0340-1804
OA Status:Green
Free access at:Publisher DOI. An embargo period may apply.
Publisher DOI:https://doi.org/10.1515/zfsoz-2009-0303

Download

Green Open Access

Download PDF  'Arbeitsmarktpolitischer Wandel in Deutschland seit 1991 und das Working Poor-Problem: Einsteiger als Verlierer des Reformprozesses?'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 221kB
View at publisher