Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Diagnostischer Nutzen einer Kreatin­kinase Erhöhung im Routine­chemogramm bei Katzen


Rusterholz, S; Riond, Barbara; Stirn, Martina; Ivasovic, F; Glaus, Toni M (2020). Diagnostischer Nutzen einer Kreatin­kinase Erhöhung im Routine­chemogramm bei Katzen. Schweizer Archiv für Tierheilkunde, 162(7):451-462.

Abstract

Creatine kinase (CK) is a muscle enzyme that is very sensitive to muscle damage. Therefore, serum CK is measured particularly to confirm suspected myopathy. Since 2013, this enzyme has been included in the routine chemistry profile in our hospital. Soon thereafter, the subjective impression developed that its elevation did not correlate to and was not explainable with the actual clinical problem. Therefore, the aim of this retrospective study was to investigate in which clinical cases the CK elevation was adequate and in which cases without clinical evidence of muscle damage the CK was so markedly elevated that it implied a clinically relevant muscle damage. For this purpose, we evaluated the CK values of 1641 cats presented in the years 2013/2014 at our university animal hospital. The CK was comprehensibly elevated in cats with trauma and various diseases with obvious and traceable muscle damage like thrombo-embolic damage or seizures. In addition, the CK was elevated in diseases where concomitant muscle damage is perceivable like in cats with hypertrophic cardiomyopathy. However, the CK also was commonly and sometimes dramatically elevated in cats of essentially any disease group without any comprehensible skeletal muscular lesion. These results confirm the hypothesis that the diagnostic value of this parameter is most questionable. A CK elevation does not allow any conclusion regarding its original diagnostic purpose, i.e. to confirm the presence of a clinically relevant myopathy.

Die Kreatinkinase (CK) ist ein Muskelenzym, welches sehr sensitiv bei Muskelschäden ansteigt. Entsprechend wird die Serum-CK insbesondere bei Verdacht auf und zur Bestätigung einer Myopathie bestimmt. Am Tierspital Zürich wird die CK seit 2013 routinemässig im Chemieprofil mitbestimmt. Bald entwickelte sich der subjektive Eindruck, dass die Erhöhung nicht mit den vorliegenden klinischen Problemen korrelierte oder zu erklären war. Ziel dieser retrospektiven Arbeit war es daher, den diagnostischen Nutzen einer erhöhten CK bei Katzen zu untersuchen. Die zentralen Fragen waren, bei welchen klinischen Grundproblemen die CK adä­quat erhöht, und wie oft und bei welchen Grunderkrankungen die CK ohne erkennbare Myopathie so stark erhöht war, dass es einen klinisch bedeutsamen Muskelschaden implizierte. Hierzu wurden die CK-Werte von 1641 Katzen ausgewertet, welche in den Jahren 2013/2014 am Tierspital Zürich vorgestellt wurden. Die CK war nachvollziehbar erhöht bei Katzen mit Trauma und verschiedenen Erkrankungen mit offensichtlicher oder erklärbarer Muskelschädigung wie thrombo- embolischer Schädigung oder Epilepsie. Die CK war ebenfalls erhöht bei Erkrankungen, wo theoretisch eine Muskelschädigung vorliegen mag, wie bei Katzen mit hypertropher Kardiomyopathie. Daneben war die CK aber auch bei Katzen mit ganz unterschiedlichen Erkrankungen und ohne jegliche nachvollziehbare Skelett­muskelläsion sehr oft und teils dramatisch erhöht. Die Resultate bestätigen die Hypothese, dass die diagnostische Aussagekraft dieses Parameters kritisch zu hinterfragen ist. Eine Erhöhung erlaubt ganz offensichtlich keine Rückschlüsse bezüglich der ursprünglichen Indikation der Bestimmung, nämlich zur Bestätigung des Vorliegens einer klinisch bedeutsamen Myopathie.

Abstract

Creatine kinase (CK) is a muscle enzyme that is very sensitive to muscle damage. Therefore, serum CK is measured particularly to confirm suspected myopathy. Since 2013, this enzyme has been included in the routine chemistry profile in our hospital. Soon thereafter, the subjective impression developed that its elevation did not correlate to and was not explainable with the actual clinical problem. Therefore, the aim of this retrospective study was to investigate in which clinical cases the CK elevation was adequate and in which cases without clinical evidence of muscle damage the CK was so markedly elevated that it implied a clinically relevant muscle damage. For this purpose, we evaluated the CK values of 1641 cats presented in the years 2013/2014 at our university animal hospital. The CK was comprehensibly elevated in cats with trauma and various diseases with obvious and traceable muscle damage like thrombo-embolic damage or seizures. In addition, the CK was elevated in diseases where concomitant muscle damage is perceivable like in cats with hypertrophic cardiomyopathy. However, the CK also was commonly and sometimes dramatically elevated in cats of essentially any disease group without any comprehensible skeletal muscular lesion. These results confirm the hypothesis that the diagnostic value of this parameter is most questionable. A CK elevation does not allow any conclusion regarding its original diagnostic purpose, i.e. to confirm the presence of a clinically relevant myopathy.

Die Kreatinkinase (CK) ist ein Muskelenzym, welches sehr sensitiv bei Muskelschäden ansteigt. Entsprechend wird die Serum-CK insbesondere bei Verdacht auf und zur Bestätigung einer Myopathie bestimmt. Am Tierspital Zürich wird die CK seit 2013 routinemässig im Chemieprofil mitbestimmt. Bald entwickelte sich der subjektive Eindruck, dass die Erhöhung nicht mit den vorliegenden klinischen Problemen korrelierte oder zu erklären war. Ziel dieser retrospektiven Arbeit war es daher, den diagnostischen Nutzen einer erhöhten CK bei Katzen zu untersuchen. Die zentralen Fragen waren, bei welchen klinischen Grundproblemen die CK adä­quat erhöht, und wie oft und bei welchen Grunderkrankungen die CK ohne erkennbare Myopathie so stark erhöht war, dass es einen klinisch bedeutsamen Muskelschaden implizierte. Hierzu wurden die CK-Werte von 1641 Katzen ausgewertet, welche in den Jahren 2013/2014 am Tierspital Zürich vorgestellt wurden. Die CK war nachvollziehbar erhöht bei Katzen mit Trauma und verschiedenen Erkrankungen mit offensichtlicher oder erklärbarer Muskelschädigung wie thrombo- embolischer Schädigung oder Epilepsie. Die CK war ebenfalls erhöht bei Erkrankungen, wo theoretisch eine Muskelschädigung vorliegen mag, wie bei Katzen mit hypertropher Kardiomyopathie. Daneben war die CK aber auch bei Katzen mit ganz unterschiedlichen Erkrankungen und ohne jegliche nachvollziehbare Skelett­muskelläsion sehr oft und teils dramatisch erhöht. Die Resultate bestätigen die Hypothese, dass die diagnostische Aussagekraft dieses Parameters kritisch zu hinterfragen ist. Eine Erhöhung erlaubt ganz offensichtlich keine Rückschlüsse bezüglich der ursprünglichen Indikation der Bestimmung, nämlich zur Bestätigung des Vorliegens einer klinisch bedeutsamen Myopathie.

Statistics

Citations

Altmetrics

Downloads

271 downloads since deposited on 06 Jul 2020
271 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Other titles:Diagnostic utility of creatine kinase elevation in the routine biochemical profile in cats
Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:05 Vetsuisse Faculty > Veterinary Clinic > Department of Small Animals
05 Vetsuisse Faculty > Veterinary Clinic > Department of Clinical Diagnostics and Services
Dewey Decimal Classification:570 Life sciences; biology
630 Agriculture
Uncontrolled Keywords:General Veterinary, hyper-CK-emia, myopathy, systemic disease, smooth muscle
Language:German
Date:5 July 2020
Deposited On:06 Jul 2020 17:12
Last Modified:29 Jul 2020 15:22
Publisher:Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte
ISSN:0036-7281
OA Status:Green
Free access at:Publisher DOI. An embargo period may apply.
Publisher DOI:https://doi.org/10.17236/sat00266
PubMed ID:32618568

Download

Green Open Access

Download PDF  'Diagnostischer Nutzen einer Kreatin­kinase Erhöhung im Routine­chemogramm bei Katzen'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 215kB
View at publisher