Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Kohortenstudien in der Kinder- und Jugendpsychiatrie


Holz, N E; Nees, F; Meyer-Lindenberg, A; Tost, H; Hölling, H; Keil, T; Brandeis, D; Romanos, M; Banaschewski, T (2020). Kohortenstudien in der Kinder- und Jugendpsychiatrie. Der Nervenarzt:Epub ahead of print.

Abstract

Hintergrund

Kohortenstudien mit frühem Beginn und Lebensspannenperspektive sind essenziell, um die Verläufe psychiatrischer Erkrankungen sowie deren Risiko- und Resilienzfaktoren zu beleuchten.

Ziel der Arbeit

Die Bedeutung von Längsschnittstudien wird dargestellt und exemplarisch die Mannheimer Risikokinderstudie (MARS), die ABCD (Adolescent Brain Cognitive Development), KiGGS (Kinder- und Jugendgesundheitssurvey) und AIMS LEAP (Longitudinal European Autism Project) -Kohortenstudien beschrieben.

Material und Methoden

Es erfolgte eine Literatursuche in MEDLINE.

Ergebnisse

Die MARS begleitet Teilnehmer mit psychosozialen und organischen Risiken seit über 30 Jahren von der Geburt an und hat gezeigt, dass Risiken vor und kurz nach Geburt bis in die frühe Kindheit besonders wichtig für die neurobiologische und psychische Entwicklung sind. Die ABCD-Kohortenstudie (Beginn 9–10 Jahre) unterstreicht die Wichtigkeit früher sozioemotionaler, pränataler Risiken sowie Toxinexposition für die Entwicklung. Die KiGGS-Kohortenstudie, die Kinder und Jugendliche von 0 bis 17 Jahren bis zum Alter von 10 bis 28 Jahre verfolgte, hebt die Bedeutung des sozioökonomischen Status sowie auch geschlechtsspezifischer Effekte hinsichtlich sensitiver Perioden für das Auftreten psychischer Auffälligkeiten sowie deren Verlauf hervor. Die AIMS-Kohortenstudie begleitet Menschen mit und ohne Autismusspektrumstörungen im Alter von 6 bis 30 Jahren, wobei erste Befunde auf Gruppenebene kleine Effekte zeigen.

Schlussfolgerungen

Existierende Kohortenstudien zur frühen psychischen Entwicklung weisen spezifische Schwerpunkte auf. Um allgemeine und spezifische Risiko- und Resilienzfaktoren zu identifizieren und trajektorielle Verläufe zu modellieren, können bestehende multimodale Datensätze integriert werden. Weitere epidemiologische und klinische Kohortenstudien mit Beginn in der Pränatalzeit sowie multidimensionale Untersuchungsstrategien (deep phenotyping) sind erforderlich, um die komplexe Ätiopathogenese psychischer Störungen weiter zu entschlüsseln.


BACKGROUND

Longitudinal cohort studies with early start and life span perspectives are increasingly recognized as being crucial to uncover developmental trajectories as well as risk and resilience factors of psychiatric disorders.

OBJECTIVE

The importance of longitudinal studies is presented and the main findings of the Mannheim study of children at risk (MARS), the adolescent brain cognitive development (ABCD), the pediatric and adolescent health survey (Kinder- und Jugendgesundheitssurvey, KiGGS) and the AIMS longitudinal European autism project (LEAP) cohort studies are described.

MATERIAL AND METHODS

A literature search was carried out in MEDLINE.

RESULTS

The MARS followed participants with psychosocial and organic risks over more than 30 years starting from birth and showed the importance of early risk factors (prenatal period up to early childhood) for neuropsychosocial development. The ABCD cohort study (start 9-10 years old) underlined the developmental significance of early socioemotional and prenatal risks as well as toxin exposure. The KiGGS cohort followed children and adolescents from age 0-17 years up to the ages of 10-28 years. Main findings underline the importance of the socioeconomic status and gender-specific effects with respect to sensitive periods for the onset and trajectories of psychiatric disorders. The AIMS cohort followed patients with and without autism spectrum disorders aged between 6 and 30 years and first results revealed small effects regarding group differences. Further, cohort studies starting prenatally along with deep phenotyping are warranted to uncover the complex etiology of mental disorders.

CONCLUSION

Existing cohort studies on early mental development have shown specific focal points. To identify general and specific risk and resilience factors for psychiatric disorders and to model trajectories, there is a need for multimodal integration of data sets.

Abstract

Hintergrund

Kohortenstudien mit frühem Beginn und Lebensspannenperspektive sind essenziell, um die Verläufe psychiatrischer Erkrankungen sowie deren Risiko- und Resilienzfaktoren zu beleuchten.

Ziel der Arbeit

Die Bedeutung von Längsschnittstudien wird dargestellt und exemplarisch die Mannheimer Risikokinderstudie (MARS), die ABCD (Adolescent Brain Cognitive Development), KiGGS (Kinder- und Jugendgesundheitssurvey) und AIMS LEAP (Longitudinal European Autism Project) -Kohortenstudien beschrieben.

Material und Methoden

Es erfolgte eine Literatursuche in MEDLINE.

Ergebnisse

Die MARS begleitet Teilnehmer mit psychosozialen und organischen Risiken seit über 30 Jahren von der Geburt an und hat gezeigt, dass Risiken vor und kurz nach Geburt bis in die frühe Kindheit besonders wichtig für die neurobiologische und psychische Entwicklung sind. Die ABCD-Kohortenstudie (Beginn 9–10 Jahre) unterstreicht die Wichtigkeit früher sozioemotionaler, pränataler Risiken sowie Toxinexposition für die Entwicklung. Die KiGGS-Kohortenstudie, die Kinder und Jugendliche von 0 bis 17 Jahren bis zum Alter von 10 bis 28 Jahre verfolgte, hebt die Bedeutung des sozioökonomischen Status sowie auch geschlechtsspezifischer Effekte hinsichtlich sensitiver Perioden für das Auftreten psychischer Auffälligkeiten sowie deren Verlauf hervor. Die AIMS-Kohortenstudie begleitet Menschen mit und ohne Autismusspektrumstörungen im Alter von 6 bis 30 Jahren, wobei erste Befunde auf Gruppenebene kleine Effekte zeigen.

Schlussfolgerungen

Existierende Kohortenstudien zur frühen psychischen Entwicklung weisen spezifische Schwerpunkte auf. Um allgemeine und spezifische Risiko- und Resilienzfaktoren zu identifizieren und trajektorielle Verläufe zu modellieren, können bestehende multimodale Datensätze integriert werden. Weitere epidemiologische und klinische Kohortenstudien mit Beginn in der Pränatalzeit sowie multidimensionale Untersuchungsstrategien (deep phenotyping) sind erforderlich, um die komplexe Ätiopathogenese psychischer Störungen weiter zu entschlüsseln.


BACKGROUND

Longitudinal cohort studies with early start and life span perspectives are increasingly recognized as being crucial to uncover developmental trajectories as well as risk and resilience factors of psychiatric disorders.

OBJECTIVE

The importance of longitudinal studies is presented and the main findings of the Mannheim study of children at risk (MARS), the adolescent brain cognitive development (ABCD), the pediatric and adolescent health survey (Kinder- und Jugendgesundheitssurvey, KiGGS) and the AIMS longitudinal European autism project (LEAP) cohort studies are described.

MATERIAL AND METHODS

A literature search was carried out in MEDLINE.

RESULTS

The MARS followed participants with psychosocial and organic risks over more than 30 years starting from birth and showed the importance of early risk factors (prenatal period up to early childhood) for neuropsychosocial development. The ABCD cohort study (start 9-10 years old) underlined the developmental significance of early socioemotional and prenatal risks as well as toxin exposure. The KiGGS cohort followed children and adolescents from age 0-17 years up to the ages of 10-28 years. Main findings underline the importance of the socioeconomic status and gender-specific effects with respect to sensitive periods for the onset and trajectories of psychiatric disorders. The AIMS cohort followed patients with and without autism spectrum disorders aged between 6 and 30 years and first results revealed small effects regarding group differences. Further, cohort studies starting prenatally along with deep phenotyping are warranted to uncover the complex etiology of mental disorders.

CONCLUSION

Existing cohort studies on early mental development have shown specific focal points. To identify general and specific risk and resilience factors for psychiatric disorders and to model trajectories, there is a need for multimodal integration of data sets.

Statistics

Citations

Altmetrics

Downloads

1 download since deposited on 16 Dec 2020
1 download since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Other titles:Cohort studies in child and adolescent psychiatry
Item Type:Journal Article, refereed, further contribution
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > Psychiatric University Hospital Zurich > Department of Child and Adolescent Psychiatry
04 Faculty of Medicine > Neuroscience Center Zurich
04 Faculty of Medicine > Center for Integrative Human Physiology
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Scopus Subject Areas:Life Sciences > Neurology
Health Sciences > Neurology (clinical)
Health Sciences > Psychiatry and Mental Health
Language:English
Date:28 October 2020
Deposited On:16 Dec 2020 09:19
Last Modified:17 Dec 2020 21:01
Publisher:Springer
ISSN:0028-2804
OA Status:Closed
Publisher DOI:https://doi.org/10.1007/s00115-020-01018-4
PubMed ID:33112964

Download

Closed Access: Download allowed only for UZH members

Content: Published Version
Language: English
Filetype: PDF - Registered users only
Size: 406kB
View at publisher