Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Zukünftige Veränderungen des Wasserangebotes im Lötschental


Nyfeler, Matthias; Frey, Holger; Huggel, Christian (2020). Zukünftige Veränderungen des Wasserangebotes im Lötschental. Wasser Energie Luft, 112(3):183-189.

Abstract

Aufgrund der Empfindlichkeit der Gebirgsregionen sind Alpentäler stark von der
Klimaveränderung betroffen. Während die Temperaturen steigen und sich das
Niederschlagsbild
verändert, beeinflussen auch die abschmelzenden Gletscher die
Wasserversorgung der alpinen Regionen. Basierend auf zwei Einzugsgebieten des
Hauptflusses Lonza wird die Wasserverfügbarkeit im Lötschental in monatlicher Auflösung modelliert und durch die Parameter Regen, Schneeschmelze, Gletscherschmelze und Evapotranspiration definiert. Das Modell basiert auf der vorhandenen Gletscherfläche und auf stündlichen Messwerten von Temperatur und Niederschlag. Die Zukunftsprognosen bis Ende des 21. Jahrhunderts werden anhand der RCPSzenarien 2.6, 4.5 und 8.5 berechnet. Verglichen mit dem Wasserverbrauch kann anschliessend eine Aussage über eine mögliche Wasserverknappung gemacht werden. Die Resultate zeigen dabei eine starke Abhängigkeit von den Eismassen. Sie sind heute für 46 % des gesamten Abflusses des Lötschentals verantwortlich, wobei das pessimistische RCP8.5-Szenario Abflusseinbrüche von etwa –45% für die Lonza und bis zu –75% für die Nebenflüsse erwarten lässt. Eine spezifische zukünftige Wasserknappheit konnte, basierend auf der monatlichen Auflösung des Modells, nicht direkt erkannt jedoch interpretiert werden.

Abstract

Aufgrund der Empfindlichkeit der Gebirgsregionen sind Alpentäler stark von der
Klimaveränderung betroffen. Während die Temperaturen steigen und sich das
Niederschlagsbild
verändert, beeinflussen auch die abschmelzenden Gletscher die
Wasserversorgung der alpinen Regionen. Basierend auf zwei Einzugsgebieten des
Hauptflusses Lonza wird die Wasserverfügbarkeit im Lötschental in monatlicher Auflösung modelliert und durch die Parameter Regen, Schneeschmelze, Gletscherschmelze und Evapotranspiration definiert. Das Modell basiert auf der vorhandenen Gletscherfläche und auf stündlichen Messwerten von Temperatur und Niederschlag. Die Zukunftsprognosen bis Ende des 21. Jahrhunderts werden anhand der RCPSzenarien 2.6, 4.5 und 8.5 berechnet. Verglichen mit dem Wasserverbrauch kann anschliessend eine Aussage über eine mögliche Wasserverknappung gemacht werden. Die Resultate zeigen dabei eine starke Abhängigkeit von den Eismassen. Sie sind heute für 46 % des gesamten Abflusses des Lötschentals verantwortlich, wobei das pessimistische RCP8.5-Szenario Abflusseinbrüche von etwa –45% für die Lonza und bis zu –75% für die Nebenflüsse erwarten lässt. Eine spezifische zukünftige Wasserknappheit konnte, basierend auf der monatlichen Auflösung des Modells, nicht direkt erkannt jedoch interpretiert werden.

Statistics

Downloads

10 downloads since deposited on 08 Jan 2021
10 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, not_refereed, original work
Communities & Collections:07 Faculty of Science > Institute of Geography
Dewey Decimal Classification:910 Geography & travel
Language:German
Date:September 2020
Deposited On:08 Jan 2021 10:14
Last Modified:08 Jan 2021 10:19
Publisher:Schweizerischer Wasserwirtschaftsverband
ISSN:0377-905X
OA Status:Green
Official URL:https://www.swv.ch/wp-content/uploads/2020/09/WEL_3-Sep_2020-IV_V-Inhalt.pdf

Download

Green Open Access

Download PDF  'Zukünftige Veränderungen des Wasserangebotes im Lötschental'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 947kB