Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Museo Vincenzo Vela in Ligornetto


Wasmer, Marc-Joachim (2020). Museo Vincenzo Vela in Ligornetto. Bern: Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte (GSK).

Abstract

Als eines der kulturhistorisch interessantesten Beispiele Europas ist das Museo Vincenzo Vela das bedeutendste noch erhaltene Künstlerhaus der Schweiz. Es beherbergt fast sämtliche Gipsoriginale des Tessiner Bildhauers Vincenzo Vela (1820–91). In Ligornetto geboren, war Vela ein hochrangiger Vertreter des Realismus in der Bildhauerei, überdies in Mailand und Turin ein aktiver Mitstreiter des Risorgimento – der Bewegung für die Einheit Italiens. Auf der Höhe seines Ruhms liess er in seinem Heimatdorf ein herrschaftliches Wohn- und Atelierhaus errichten. Dort präsentierte er nach der Rückkehr in einem eigens dafür konzipierten Ausstellungssaal die Gipsmodelle seiner Hauptwerke in Originalgrösse. Dem Wunsch seines Vaters folgend, hinterliess Spartaco Vela das Anwesen 1892 testamentarisch der Schweizerischen Eidgenossenschaft. 1898 wurde das Museum eröffnet, erfolgte 1998–2001 nach Plänen des Architekten Mario Botta eine Erneuerung. Das Museum ist zudem eine Institution mit wissenschaftlichem Dokumentationsarchiv, regelmässig werden Sonderausstellungen, Vermittlungsaktivitäten, Tagungen, Vorträge und Konzerte organisiert.

Abstract

Als eines der kulturhistorisch interessantesten Beispiele Europas ist das Museo Vincenzo Vela das bedeutendste noch erhaltene Künstlerhaus der Schweiz. Es beherbergt fast sämtliche Gipsoriginale des Tessiner Bildhauers Vincenzo Vela (1820–91). In Ligornetto geboren, war Vela ein hochrangiger Vertreter des Realismus in der Bildhauerei, überdies in Mailand und Turin ein aktiver Mitstreiter des Risorgimento – der Bewegung für die Einheit Italiens. Auf der Höhe seines Ruhms liess er in seinem Heimatdorf ein herrschaftliches Wohn- und Atelierhaus errichten. Dort präsentierte er nach der Rückkehr in einem eigens dafür konzipierten Ausstellungssaal die Gipsmodelle seiner Hauptwerke in Originalgrösse. Dem Wunsch seines Vaters folgend, hinterliess Spartaco Vela das Anwesen 1892 testamentarisch der Schweizerischen Eidgenossenschaft. 1898 wurde das Museum eröffnet, erfolgte 1998–2001 nach Plänen des Architekten Mario Botta eine Erneuerung. Das Museum ist zudem eine Institution mit wissenschaftlichem Dokumentationsarchiv, regelmässig werden Sonderausstellungen, Vermittlungsaktivitäten, Tagungen, Vorträge und Konzerte organisiert.

Statistics

Altmetrics

Additional indexing

Other titles:Le Musée Vincenzo Vela à Ligornetto = Il Museo Vincenzo Vela a Ligornetto
Item Type:Monograph
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Art History
Dewey Decimal Classification:700 Arts
Language:German, French, Italian
Date:30 December 2020
Deposited On:21 Jan 2021 11:04
Last Modified:14 Mar 2021 13:30
Publisher:Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte (GSK)
Series Name:Schweizerische Kunstführer, Serie 107
Volume:1070
Number of Pages:84
ISBN:978-3-03797-665-4
Additional Information:3. überarbeitete und erweiterte Auflage. Erscheint gleichzeitig auf Französisch u.d.T. "Le Musée Vincenzo Vela à Ligornetto", ISBN 978-3-03797-671-5, und auf Italienisch u.d.T. "Il Museo Vincenzo Vela a Ligornetto", ISBN 978-3-03797-668-5.
OA Status:Closed
Related URLs:https://uzb.swisscovery.slsp.ch/permalink/41SLSP_UZB/rloemb/alma991170621795805501 (Library Catalogue)
https://uzb.swisscovery.slsp.ch/permalink/41SLSP_UZB/rloemb/alma991170636274905501 (Library Catalogue)

Download

Full text not available from this repository.
Get full-text in a library