Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Lehrer*innenbildung für die Primarstufe in der Schweiz


Criblez, Lucien; Quiring, Nehemia Albert (2020). Lehrer*innenbildung für die Primarstufe in der Schweiz. Journal für Lehrerinnen- und Lehrerbildung, (3):34-43.

Abstract

Lehrer*innenbildung für die Primarstufe in der Schweiz. Die Ausbildung von Primarlehrer*innen ist in der Schweiz seit Mitte der 1990er Jahre in einem großen Transformationsprozess neu konzipiert worden. Diese Reform ist inzwischen in eine Konsolidierungsphase eingetreten. Obwohl die Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) eine insgesamt positive Bilanz der Reformen gezogen hat (EDK, 2016), sind einige Strukturprobleme noch nicht gelöst (insbesondere: Zulassung, Umfang der Lehrbefähigung hinsichtlich Klassenstufen und Schulfächern; vgl. unten). Zudem verweist der institutionelle Hochschul-Akkreditierungsprozess auf weiteren Entwicklungsbedarf (insbesondere in den Bereichen Forschung und Entwicklung, Qualifikation des Personals und Mitwirkung).Vor diesem Hintergrund skizziert der vorliegende Beitrag zunächst die wichtigsten Reformen in der Lehrer*innenbildung (LB) in den letzten 25 Jahren (Criblez, Lehmann & Huber, 2016). Der zweite Teil bietet einen Überblick über die Situation und die Varianz der LB für die Primarstufe (LBP) bzw. die Vorschul- und Primarstufe (LBVP) und fokussiert dabei auf einige zentrale Strukturmerkmale. Im letzten Teil wird die gegenwärtige Situation im Sinne eines Fazits beurteilt und es wird auf einige Reformdesiderata verwiesen. Für das Verständnis des Klassen- und Schulstufenbezugs der Ausbildung ist eine Vorbemerkung notwendig: Die Vorschul- bzw. Kindergartenstufe und die Primarstufe bilden in der Schweiz heute formal eine Einheit. Die Primarstufe dauert acht Schuljahre (EDK, 2011) und ist in einen ersten (zwei Kindergartenjahre und 1./2. Primarklasse) und einen zweiten Zyklus (3. bis 6. Primarklasse) unterteilt. Traditionell waren Kindergarten und Primarschule aber klar getrennt. Die Ausbildung unterscheidet sich jedoch zwischen den Kantonen hinsichtlich Klassenstufen, und die Anzahl Unterrichtsfächer für die entsprechenden Klassenstufen orientiert sich heute teilweise am traditionellen, teilweise am neuen Modell (EDK, 2019; vgl. unten).

Abstract

Lehrer*innenbildung für die Primarstufe in der Schweiz. Die Ausbildung von Primarlehrer*innen ist in der Schweiz seit Mitte der 1990er Jahre in einem großen Transformationsprozess neu konzipiert worden. Diese Reform ist inzwischen in eine Konsolidierungsphase eingetreten. Obwohl die Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) eine insgesamt positive Bilanz der Reformen gezogen hat (EDK, 2016), sind einige Strukturprobleme noch nicht gelöst (insbesondere: Zulassung, Umfang der Lehrbefähigung hinsichtlich Klassenstufen und Schulfächern; vgl. unten). Zudem verweist der institutionelle Hochschul-Akkreditierungsprozess auf weiteren Entwicklungsbedarf (insbesondere in den Bereichen Forschung und Entwicklung, Qualifikation des Personals und Mitwirkung).Vor diesem Hintergrund skizziert der vorliegende Beitrag zunächst die wichtigsten Reformen in der Lehrer*innenbildung (LB) in den letzten 25 Jahren (Criblez, Lehmann & Huber, 2016). Der zweite Teil bietet einen Überblick über die Situation und die Varianz der LB für die Primarstufe (LBP) bzw. die Vorschul- und Primarstufe (LBVP) und fokussiert dabei auf einige zentrale Strukturmerkmale. Im letzten Teil wird die gegenwärtige Situation im Sinne eines Fazits beurteilt und es wird auf einige Reformdesiderata verwiesen. Für das Verständnis des Klassen- und Schulstufenbezugs der Ausbildung ist eine Vorbemerkung notwendig: Die Vorschul- bzw. Kindergartenstufe und die Primarstufe bilden in der Schweiz heute formal eine Einheit. Die Primarstufe dauert acht Schuljahre (EDK, 2011) und ist in einen ersten (zwei Kindergartenjahre und 1./2. Primarklasse) und einen zweiten Zyklus (3. bis 6. Primarklasse) unterteilt. Traditionell waren Kindergarten und Primarschule aber klar getrennt. Die Ausbildung unterscheidet sich jedoch zwischen den Kantonen hinsichtlich Klassenstufen, und die Anzahl Unterrichtsfächer für die entsprechenden Klassenstufen orientiert sich heute teilweise am traditionellen, teilweise am neuen Modell (EDK, 2019; vgl. unten).

Statistics

Citations

Dimensions.ai Metrics

Altmetrics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Education
Dewey Decimal Classification:370 Education
Language:German
Date:2020
Deposited On:31 Jan 2021 20:09
Last Modified:23 Aug 2021 16:59
Publisher:Julius Klinkhardt
ISSN:2629-4982
OA Status:Closed
Free access at:Publisher DOI. An embargo period may apply.
Publisher DOI:https://doi.org/10.35468/jlb-03-2020_03

Download

Full text not available from this repository.
View at publisher

Get full-text in a library