Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Wenn ein Patient sein Leben beenden will: Rechtslage und Erfahrungen aus der Ethikberatung in der Schweiz


Wetterauer, Charlotte; Reiter-Theil, Stella (2020). Wenn ein Patient sein Leben beenden will: Rechtslage und Erfahrungen aus der Ethikberatung in der Schweiz. In: Katzenmeier, C. Festschrift für Dieter Hart : Medizin - Recht - Wissenschaft. Berlin: Springer, 651-672.

Abstract

Seit den letzten Jahrzehnten gilt die Schweiz international als Ausnahmefall in ihrer Handhabung der Suizidbeihilfe. Ihre spezielle Art der Toleranz und Praxis des Assistierten Suizids (AS) ist sogar einzigartig im Vergleich zu anderen liberalen Ländern: So haben die Beneluxstaaten eine Tötung auf Verlangen sowie assistierten Suizid nur durch Ärzte (Physician assisted suicide; PAS) auf Basis einer rechtlichen Regelung zugelassen. Auch in Kanada, wo seit 2016 im Strafgesetz die medizinische Sterbehilfe neu geregelt ist, sind medizinische Laien ausgeschlossen; es gilt ein Arztvorbehalt, wobei man sich (aufgrund der dünnen Besiedlung und regionalen Ärztemangels) entschieden hat, auch qualifizierte Pflegefachpersonen zu berechtigen, Tötung auf Verlangen oder Suizidbeihilfe zu leisten. Aber weltweit ist es Suizidhilfeorganisationen nur in der Schweiz erlaubt, Freitodbegleitung durch medizinische Laien zu organisieren und durchzuführen. Die Aufgabe von Ärzten besteht hier vor allem darin, die geforderte Urteilsfähigkeit des Patienten zu bescheinigen und eine letale Dosis Natriumpentobarbital (NaP) zu verschreiben. Hingegen wird die persönliche Begleitung im Sterbeprozess nicht selten durch ein nicht-medizinisches Mitglied der Vereinigung übernommen. So gesehen passt der Begriff des ärztlich begleiteten Suizids für die Praxis in der Schweiz gerade nicht.

Abstract

Seit den letzten Jahrzehnten gilt die Schweiz international als Ausnahmefall in ihrer Handhabung der Suizidbeihilfe. Ihre spezielle Art der Toleranz und Praxis des Assistierten Suizids (AS) ist sogar einzigartig im Vergleich zu anderen liberalen Ländern: So haben die Beneluxstaaten eine Tötung auf Verlangen sowie assistierten Suizid nur durch Ärzte (Physician assisted suicide; PAS) auf Basis einer rechtlichen Regelung zugelassen. Auch in Kanada, wo seit 2016 im Strafgesetz die medizinische Sterbehilfe neu geregelt ist, sind medizinische Laien ausgeschlossen; es gilt ein Arztvorbehalt, wobei man sich (aufgrund der dünnen Besiedlung und regionalen Ärztemangels) entschieden hat, auch qualifizierte Pflegefachpersonen zu berechtigen, Tötung auf Verlangen oder Suizidbeihilfe zu leisten. Aber weltweit ist es Suizidhilfeorganisationen nur in der Schweiz erlaubt, Freitodbegleitung durch medizinische Laien zu organisieren und durchzuführen. Die Aufgabe von Ärzten besteht hier vor allem darin, die geforderte Urteilsfähigkeit des Patienten zu bescheinigen und eine letale Dosis Natriumpentobarbital (NaP) zu verschreiben. Hingegen wird die persönliche Begleitung im Sterbeprozess nicht selten durch ein nicht-medizinisches Mitglied der Vereinigung übernommen. So gesehen passt der Begriff des ärztlich begleiteten Suizids für die Praxis in der Schweiz gerade nicht.

Statistics

Citations

Dimensions.ai Metrics

Altmetrics

Additional indexing

Item Type:Book Section, not_refereed, original work
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > Institute of Biomedical Ethics and History of Medicine
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:1 January 2020
Deposited On:10 Feb 2021 11:06
Last Modified:10 Feb 2021 11:21
Publisher:Springer
ISBN:978-3-662-61664-2
OA Status:Closed
Publisher DOI:https://doi.org/10.1007/978-3-662-61665-9_38

Download

Full text not available from this repository.
View at publisher

Get full-text in a library