Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Advance Care Planning in der Onkologie. Ein Beitrag aus klinisch-ethischer Perspektive


Schildmann, Jan; Krones, Tanja (2021). Advance Care Planning in der Onkologie. Ein Beitrag aus klinisch-ethischer Perspektive. In: Schmoll, H J. Kompendium Internistische Onkologie. Berlin, Heidelberg: Springer, Epub ahead of print.

Abstract

Bei der Behandlung von an Krebs erkrankten Patienten in der letzten Lebensphase ist der Patientenwille auch in Situationen, in denen der Patient selbst nicht mehr seinen Willen äußern kann, maßgebliche Grundlage für ärztliches Handeln. In der klinischen Praxis ist die Feststellung des Patientenwillens selbst bei Vorliegen einer Patientenverfügung häufig schwierig. Die Gründe hierfür liegen einerseits darin, dass bei der Erstellung von Patientenverfügungen häufig Informationen, die für die Anwendbarkeit der Patientenverfügung wichtig sind, fehlen. Andererseits bestehen auf der Ebene der Umsetzung häufig organisatorische Schwierigkeiten. Advance Care Planning (ACP) umfasst einen kontinuierlichen Erstellungs- und Umsetzungsprozess, der den bekannten Herausforderungen Rechnung trägt und neben Patienten und deren Stellvertretern auch Ärzte und Vertreter weiterer Gesundheitsberufe einbezieht. In diesem Beitrag wird das Konzept ACP sowie Auswirkungen auf die Patientenversorgung unter Berücksichtigung der Charakteristika der Versorgung von an Krebs erkrankten Menschen vorgestellt und aus klinisch-ethischer Perspektive diskutiert.

Abstract

Bei der Behandlung von an Krebs erkrankten Patienten in der letzten Lebensphase ist der Patientenwille auch in Situationen, in denen der Patient selbst nicht mehr seinen Willen äußern kann, maßgebliche Grundlage für ärztliches Handeln. In der klinischen Praxis ist die Feststellung des Patientenwillens selbst bei Vorliegen einer Patientenverfügung häufig schwierig. Die Gründe hierfür liegen einerseits darin, dass bei der Erstellung von Patientenverfügungen häufig Informationen, die für die Anwendbarkeit der Patientenverfügung wichtig sind, fehlen. Andererseits bestehen auf der Ebene der Umsetzung häufig organisatorische Schwierigkeiten. Advance Care Planning (ACP) umfasst einen kontinuierlichen Erstellungs- und Umsetzungsprozess, der den bekannten Herausforderungen Rechnung trägt und neben Patienten und deren Stellvertretern auch Ärzte und Vertreter weiterer Gesundheitsberufe einbezieht. In diesem Beitrag wird das Konzept ACP sowie Auswirkungen auf die Patientenversorgung unter Berücksichtigung der Charakteristika der Versorgung von an Krebs erkrankten Menschen vorgestellt und aus klinisch-ethischer Perspektive diskutiert.

Statistics

Citations

Dimensions.ai Metrics

Altmetrics

Additional indexing

Item Type:Book Section, refereed, original work
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > Institute of Biomedical Ethics and History of Medicine
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:1 January 2021
Deposited On:21 Jun 2021 09:35
Last Modified:27 Jan 2022 07:10
Publisher:Springer
ISBN:9783662467640
OA Status:Closed
Publisher DOI:https://doi.org/10.1007/978-3-662-46764-0_59-1
Full text not available from this repository.