Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Is there a skeleton in the closet of the Julius Klaus Foundation?


Haas, Henriette (2020). Is there a skeleton in the closet of the Julius Klaus Foundation? Familienforschung Schweiz : Jahrbuch, 47:221-264.

Abstract

Die “Julius-Klaus-Stiftung für Vererbungsforschung, Sozialanthropologie und Rassenhygiene” (JKS) hat 2018 ihre Akten im Staatsarchiv Zürich öffentlich zugänglich gemacht. Das wirft ein neues Licht auf ihre Geschichte. Grund für die Skandalisierung der JKS war der §13 der Statuten, der “die Verbesse-rung der weissen Rasse” zum Stiftungsziel erhob und Menschen mit Behin-derungen ausschloss. Der §13 musste 1921 aufgrund eines juristischen Gut-achtens aufgenommen werden und rief Protest bei den Gründungsmitglie-dern hervor. Sie verwahrten sich gegen den systemischen Rassenbegriff (Auf-teilung der Menschheit nach Hautfarben) und warnten eindringlich vor übereilter Eugenik. Unethische Projekte wurden abgelehnt. Die JKS inves-tierte grosse Summen ins Widerlegen der Fundamente der nationalsozialis-tischen Rassenhygiene. Ganz fehlerfrei blieb die Stiftungstätigkeit aber nicht. Unter den Kuratoriumsmitgliedern und den Geförderten gab es gros-se Unterschiede in der Abgrenzung gegen den Nazistaat. Trotz ihres Namens engagierte sich Stiftung aber dezidiert gegen Eugenik und wissenschaftli-chen Rassismus.

Abstract

Die “Julius-Klaus-Stiftung für Vererbungsforschung, Sozialanthropologie und Rassenhygiene” (JKS) hat 2018 ihre Akten im Staatsarchiv Zürich öffentlich zugänglich gemacht. Das wirft ein neues Licht auf ihre Geschichte. Grund für die Skandalisierung der JKS war der §13 der Statuten, der “die Verbesse-rung der weissen Rasse” zum Stiftungsziel erhob und Menschen mit Behin-derungen ausschloss. Der §13 musste 1921 aufgrund eines juristischen Gut-achtens aufgenommen werden und rief Protest bei den Gründungsmitglie-dern hervor. Sie verwahrten sich gegen den systemischen Rassenbegriff (Auf-teilung der Menschheit nach Hautfarben) und warnten eindringlich vor übereilter Eugenik. Unethische Projekte wurden abgelehnt. Die JKS inves-tierte grosse Summen ins Widerlegen der Fundamente der nationalsozialis-tischen Rassenhygiene. Ganz fehlerfrei blieb die Stiftungstätigkeit aber nicht. Unter den Kuratoriumsmitgliedern und den Geförderten gab es gros-se Unterschiede in der Abgrenzung gegen den Nazistaat. Trotz ihres Namens engagierte sich Stiftung aber dezidiert gegen Eugenik und wissenschaftli-chen Rassismus.

Statistics

Downloads

140 downloads since deposited on 15 Sep 2021
67 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Other titles:Hat die Julius Klaus Stiftung ein Skelett im Schrank?
Item Type:Journal Article, not_refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Psychology
Dewey Decimal Classification:150 Psychology
Uncontrolled Keywords:Reform, Eugenics, Swiss, Rassenhygiene, Nationalsozialismus, Vererbungsforschung, Genetik, Alfred Ernst, Botanik, Otto Schlaginhaufen, Egolzwiler Skelett
Language:English
Date:November 2020
Deposited On:15 Sep 2021 16:00
Last Modified:02 Jan 2024 13:41
Publisher:Schweizerische Gesellschaft für Familienforschung
ISSN:1424-5779
OA Status:Green
Free access at:Publisher DOI. An embargo period may apply.
Official URL:https://www.e-periodica.ch/digbib/volumes?UID=fsj-004
Related URLs:https://www.e-periodica.ch/digbib/volumes?UID=fsj-004 (Library Catalogue)
http://www.henriette-haas.com/index.de.html (Author)
http://www.haas-consulting.com/ (Organisation)
http://geschichts-validitaet.com/ (Organisation)
https://www.psychologie.ch/member/henriette-haas (Organisation)
https://www.linkedin.com/in/henriette-haas-7267046a/ (Author)
  • Content: Published Version
  • Language: English