Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Rechtsrahmen und Indikatoren medialer Konzentrations- und Meinungsmachtkontrolle. Zwischenbericht. Gutachten im Rahmen des vom Bayerischen Forschungsinstitut für Digitale Transformation (bidt) geförderten Projekts «Messung von Meinungsmacht und Vielfalt im Internet: Pilotprojekt zur publizistischen Konzentrationskontrolle»


Just, Natascha Katharina; Birrer, Alena; He, Danya (2021). Rechtsrahmen und Indikatoren medialer Konzentrations- und Meinungsmachtkontrolle. Zwischenbericht. Gutachten im Rahmen des vom Bayerischen Forschungsinstitut für Digitale Transformation (bidt) geförderten Projekts «Messung von Meinungsmacht und Vielfalt im Internet: Pilotprojekt zur publizistischen Konzentrationskontrolle». Zürich: Universität Zürich, Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung.

Abstract

Der vorliegende Zwischenbericht untersucht als Ausgangspunkt zunächst im Detail die Konzentrations- und Meinungsmachtkontrolle in Deutschland. Dabei fokussiert die Analyse sowohl auf medienrechtliche als auch wettbewerbsrechtliche Bestimmungen. Dies liegt darin begründet, dass einerseits sowohl das allgemeine Wettbewerbsrecht als auch das Medienrecht im Kommunikationssektor anwendbar sind, und andererseits der Mediensektor vielfach auch direkt im Wettbewerbsrecht adressiert wird. Anschließend werden die Medienkonzentrationskontrolle und Vielfaltssicherung in folgenden vier Ländern dargestellt: Österreich, Schweiz, Vereinigtes Königreich und USA. Die Länder wurden hierbei bewusst ausgewählt. Kriterien dafür waren einerseits die Kenntnis über aktuell stattfindende Diskussionen und Reformen in diesen Ländern und andererseits deren spezifische Ansätze bzw. Lösungsvorschläge in vorangegangenen Reformprozessen.

Abstract

Der vorliegende Zwischenbericht untersucht als Ausgangspunkt zunächst im Detail die Konzentrations- und Meinungsmachtkontrolle in Deutschland. Dabei fokussiert die Analyse sowohl auf medienrechtliche als auch wettbewerbsrechtliche Bestimmungen. Dies liegt darin begründet, dass einerseits sowohl das allgemeine Wettbewerbsrecht als auch das Medienrecht im Kommunikationssektor anwendbar sind, und andererseits der Mediensektor vielfach auch direkt im Wettbewerbsrecht adressiert wird. Anschließend werden die Medienkonzentrationskontrolle und Vielfaltssicherung in folgenden vier Ländern dargestellt: Österreich, Schweiz, Vereinigtes Königreich und USA. Die Länder wurden hierbei bewusst ausgewählt. Kriterien dafür waren einerseits die Kenntnis über aktuell stattfindende Diskussionen und Reformen in diesen Ländern und andererseits deren spezifische Ansätze bzw. Lösungsvorschläge in vorangegangenen Reformprozessen.

Statistics

Downloads

18 downloads since deposited on 08 Oct 2021
18 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Published Research Report
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Department of Communication and Media Research
Dewey Decimal Classification:700 Arts
Language:German
Date:September 2021
Deposited On:08 Oct 2021 08:40
Last Modified:15 Oct 2021 05:51
Publisher:Universität Zürich, Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung
Number of Pages:238
OA Status:Green
Official URL:https://www.ikmz.uzh.ch/dam/jcr:058f687d-c131-4c56-9f85-5b1c4a1cd968/Just_Birrer_He_2021_Zwischenbericht_FINAL_17092021.pdf

Download

Green Open Access

Download PDF  'Rechtsrahmen und Indikatoren medialer Konzentrations- und Meinungsmachtkontrolle. Zwischenbericht. Gutachten im Rahmen des vom Bayerischen Forschungsinstitut für Digitale Transformation (bidt) geförderten Projekts «Messung von Meinungsmacht und Vielfalt im Internet: Pilotprojekt zur publizistischen Konzentrationskontrolle»'.
Preview
Content: Published Version
Filetype: PDF
Size: 2MB