Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Kolik bei arabischen Pferden: retrospektive Studie aus dem Patientengut von 11 renommierten Kliniken aus Deutschland, Österreich und der Schweiz 1995-2000


Philipp, Silke. Kolik bei arabischen Pferden: retrospektive Studie aus dem Patientengut von 11 renommierten Kliniken aus Deutschland, Österreich und der Schweiz 1995-2000. 2009, University of Zurich, Vetsuisse Faculty.

Abstract

Untersuchungsgegenstand sind 338 Araber, die in den Jahren 1995-2000 mit Koliksymptomatik infolge krankhafter Veränderungen im Bereich Magen-Darm-Trakt in 11 renommierte Kliniken in Deutschland, Österreich und der Schweiz überwiesen wurden. Parameter der Erstuntersuchung werden auf ihre Signifikanz und prognostische Bedeutung für das Überleben oder Nichtüberleben der eingelieferten Koliker überprüft. Eine weitere Frage ist, ob diese Parameter einen verlässlichen Hinweis für die Notwendigkeit einer Operation ergeben. Der PCV-Wert (p=0,0007937) und das Bauchhöhlenpunktat (p= 0,00453) erwiesen sich als Unterscheidungsmerkmal zwischen Arabern, die überlebten und solchen, die starben. Die Höhe der Herzfrequenz (p=0,02062) trug zur OP-Entscheidung bei. Die Auswertung basiert auf folgenden Daten, die in einem vorgeschriebenen Protokoll festgehalten wurden: Anamnese, Klinikaufnahme, Diagnose, Behandlung und Behandlungsausgang. Eine Gesamtauswertung gibt einen Überblick über Geschlechts- und Altersverteilung sowie über die Häufigkeit der jeweiligen Kolikformen. Von den 338 an Kolik erkrankten Arabern wurden 230 konservativ und 108 operativ therapiert. 76,96% der konservativ und 53,70% der operativ behandelten Pferde konnten gesund entlassen werden. Ziel der Arbeit war es, ableiten zu können, ob gerade bei arabischen Pferden aufgrund von Veränderungen exogener (Management) Einflüsse die Kolikanfälligkeit minimiert werden könnte.



The object of this investigation were 338 Arabian horses which were presented to 11 renowned medical centres in Germany, Austria and Switzerland between the years 1995- 2000, suffering from colic as a result of morbid changes in the gastrointestinal tract. Parameters of the preliminary examination are analyzed for significance and prognostic relevance for the survival rate of the presented horses. A further question was whether any of these parameters give a reliable indication for the necessity of surgical intervention. PCV (p=0,0007937) and abdominocentesis (p=0,00453) proved themselves to be distinguishing features between Arabs that survived and Arabs that died. The heart rate (p=0,02062) contributed to the decision for or against surgical intervention. The analysis was based on the following data which were recorded in a compulsory protocol: anamnesis, clinic admission, diagnosis, treatment and the result of treatment. This comprehensive evaluation gives an overview of gender and age distribution as well as the frequency of the respective colic forms. Of the 338 horses in the study, 230 received conservative treatment and 108 had surgical correction. 76,96% of conservatively and 53,70% of the surgically treated horses were released as healthy. The purpose of this work was to determine whether Arabian horses can have their susceptibility for colic minimized by changes in their exogenic management.

Abstract

Untersuchungsgegenstand sind 338 Araber, die in den Jahren 1995-2000 mit Koliksymptomatik infolge krankhafter Veränderungen im Bereich Magen-Darm-Trakt in 11 renommierte Kliniken in Deutschland, Österreich und der Schweiz überwiesen wurden. Parameter der Erstuntersuchung werden auf ihre Signifikanz und prognostische Bedeutung für das Überleben oder Nichtüberleben der eingelieferten Koliker überprüft. Eine weitere Frage ist, ob diese Parameter einen verlässlichen Hinweis für die Notwendigkeit einer Operation ergeben. Der PCV-Wert (p=0,0007937) und das Bauchhöhlenpunktat (p= 0,00453) erwiesen sich als Unterscheidungsmerkmal zwischen Arabern, die überlebten und solchen, die starben. Die Höhe der Herzfrequenz (p=0,02062) trug zur OP-Entscheidung bei. Die Auswertung basiert auf folgenden Daten, die in einem vorgeschriebenen Protokoll festgehalten wurden: Anamnese, Klinikaufnahme, Diagnose, Behandlung und Behandlungsausgang. Eine Gesamtauswertung gibt einen Überblick über Geschlechts- und Altersverteilung sowie über die Häufigkeit der jeweiligen Kolikformen. Von den 338 an Kolik erkrankten Arabern wurden 230 konservativ und 108 operativ therapiert. 76,96% der konservativ und 53,70% der operativ behandelten Pferde konnten gesund entlassen werden. Ziel der Arbeit war es, ableiten zu können, ob gerade bei arabischen Pferden aufgrund von Veränderungen exogener (Management) Einflüsse die Kolikanfälligkeit minimiert werden könnte.



The object of this investigation were 338 Arabian horses which were presented to 11 renowned medical centres in Germany, Austria and Switzerland between the years 1995- 2000, suffering from colic as a result of morbid changes in the gastrointestinal tract. Parameters of the preliminary examination are analyzed for significance and prognostic relevance for the survival rate of the presented horses. A further question was whether any of these parameters give a reliable indication for the necessity of surgical intervention. PCV (p=0,0007937) and abdominocentesis (p=0,00453) proved themselves to be distinguishing features between Arabs that survived and Arabs that died. The heart rate (p=0,02062) contributed to the decision for or against surgical intervention. The analysis was based on the following data which were recorded in a compulsory protocol: anamnesis, clinic admission, diagnosis, treatment and the result of treatment. This comprehensive evaluation gives an overview of gender and age distribution as well as the frequency of the respective colic forms. Of the 338 horses in the study, 230 received conservative treatment and 108 had surgical correction. 76,96% of conservatively and 53,70% of the surgically treated horses were released as healthy. The purpose of this work was to determine whether Arabian horses can have their susceptibility for colic minimized by changes in their exogenic management.

Statistics

Downloads

1879 downloads since deposited on 02 Oct 2009
127 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Other titles:Colic of Arabian horses Retrospective Study of patients from 11 renowned medical centres in Germany, Austria and Switzerland between the years 1995-2000
Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:von Rechenberg Brigitte, von Plocki Kuno
Communities & Collections:05 Vetsuisse Faculty > Veterinary Clinic > Equine Department
UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:570 Life sciences; biology
630 Agriculture
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2009
Deposited On:02 Oct 2009 12:43
Last Modified:15 Apr 2021 14:01
Number of Pages:116
OA Status:Green
Other Identification Number:urn:nbn:ch:bel-297617

Download

Green Open Access

Download PDF  'Kolik bei arabischen Pferden: retrospektive Studie aus dem Patientengut von 11 renommierten Kliniken aus Deutschland, Österreich und der Schweiz 1995-2000'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 649kB