Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Lessons learned? The quality of media coverage in the first and second waves of the coronavirus pandemic


Eisenegger, Mark; Oehmer, Franziska; Udris, Linards; Vogler, Daniel (2021). Lessons learned? The quality of media coverage in the first and second waves of the coronavirus pandemic. Zürich: Schwabe.

Abstract

Since the beginning of the pandemic, coronavirus reporting has been criticised for being too alarmist (or not cautionary enough), too uncritical of government action, too lacking in context in its use of figures and too one-sided in its selection of experts. The aim of this paper is to examine to what extent the criticism of coronavirus reporting expressed during the first wave (1 January 2020 to 30 April 2020) could have provided a reason to reflect on the quality of reporting during the phases with less reporting and, if necessary, to make adjustments. The study therefore analyses Swiss media coverage of the second wave (1 September 2020 to 28 February 2021) and compares it with findings on coronavirus coverage of the first wave of the pandemic. It ties in with the study on coronavirus reporting published in the 2020 Yearbook Quality of the Media (Eisenegger et al., 2020). The comparison reveals an ambivalent picture: on the one hand, journalists present coronavirus as a clear threat less frequently in the second wave (6%) than in the first wave (16%), despite considerably higher numbers of cases. In addition, they assess government action in the second wave less affirmatively (0.3%) than during the first wave (6%), thus reporting in a way characterised by distance from public authorities. Figures and statistics are increasingly contextualised (first wave: 12%, second wave: 21%). On the other hand, hardly any positive changes can be observed in the selection of experts: diversity continues to be limited. Most of the scientists featured in the media come from the medical field. Their share in the second wave is even slightly higher (83%) than in the first wave (78%). Social science and humanities disciplines are thus largely left out of reporting on the second wave. Female academics are also significantly under-represented compared to their male colleagues. Compared to the first wave (12%), however, they appear somewhat more frequently in the second wave (21%).
//
Seit Beginn der Pandemie wurde die Corona-Berichterstattung als zu alarmistisch (oder auch zu wenig warnend), zu unkritisch gegenüber Regierungshandeln, zu kontextlos im Umgang mit Zahlen und mit Blick auf die Expert:innenauswahl als zu einseitig kritisiert. Ziel des vorliegenden Beitrages ist es zu überprüfen, inwiefern die geäusserte Kritik an der Corona-Berichterstattung während der ersten Welle (1.1.2020 bis 30.4.2020) Anlass gegeben haben könnte, um während der berichterstattungsärmeren Phasen über die Berichterstattungsqualität zu reflektieren und gegebenenfalls Anpassungen vorzunehmen. Die Studie analysiert daher die Schweizer Medienberichterstattung zur zweiten Welle (1.9.2020 bis 28.2.2021) und vergleicht diese mit Erkenntnissen zur Corona-Berichterstattung der ersten Pandemiewelle. Sie knüpft an die im Jahrbuch Qualität der Medien 2020 veröffentlichte Studie zur Corona-Berichterstattung (Eisenegger et al., 2020) an. Der Vergleich ergibt ein ambivalentes Bild: Einerseits stellen Journalist:innen in der zweiten Welle das Coronavirus seltener (6%) als eine klare Bedrohung dar als in der ersten Welle (16%) – trotz erheblich höherer Fallzahlen. Zudem beurteilen sie Regierungshandeln in der zweiten Welle weniger affirmativ (0,3%) als während der ersten Welle (6%), zeigen also eine Berichterstattung, die durch Behördendistanz geprägt ist. Zahlen und Statistiken werden häufiger kontextualisiert und eingeordnet (erste Welle: 12%; zweite Welle 21%). Andererseits lassen sich bei der Expert:innenauswahl kaum positive Veränderungen beobachten: Weiterhin ist die Vielfalt eingeschränkt. Die in den Medien thematisierten Wissenschaftler:innen stammen grösstenteils aus dem medizinischen Bereich. Ihr Anteil fällt in der zweiten Welle sogar noch etwas höher aus (83%) als in der ersten Welle (78%). Sozial- und geisteswissenschaftliche Disziplinen bleiben somit weitgehend auch in der Berichterstattung zur zweiten Welle aussen vor. Auch Wissenschaftlerinnen sind im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen deutlich untervertreten. Im Vergleich zur ersten Welle (12%) kommen sie aber in der zweiten Welle etwas häufiger vor (21%).

Abstract

Since the beginning of the pandemic, coronavirus reporting has been criticised for being too alarmist (or not cautionary enough), too uncritical of government action, too lacking in context in its use of figures and too one-sided in its selection of experts. The aim of this paper is to examine to what extent the criticism of coronavirus reporting expressed during the first wave (1 January 2020 to 30 April 2020) could have provided a reason to reflect on the quality of reporting during the phases with less reporting and, if necessary, to make adjustments. The study therefore analyses Swiss media coverage of the second wave (1 September 2020 to 28 February 2021) and compares it with findings on coronavirus coverage of the first wave of the pandemic. It ties in with the study on coronavirus reporting published in the 2020 Yearbook Quality of the Media (Eisenegger et al., 2020). The comparison reveals an ambivalent picture: on the one hand, journalists present coronavirus as a clear threat less frequently in the second wave (6%) than in the first wave (16%), despite considerably higher numbers of cases. In addition, they assess government action in the second wave less affirmatively (0.3%) than during the first wave (6%), thus reporting in a way characterised by distance from public authorities. Figures and statistics are increasingly contextualised (first wave: 12%, second wave: 21%). On the other hand, hardly any positive changes can be observed in the selection of experts: diversity continues to be limited. Most of the scientists featured in the media come from the medical field. Their share in the second wave is even slightly higher (83%) than in the first wave (78%). Social science and humanities disciplines are thus largely left out of reporting on the second wave. Female academics are also significantly under-represented compared to their male colleagues. Compared to the first wave (12%), however, they appear somewhat more frequently in the second wave (21%).
//
Seit Beginn der Pandemie wurde die Corona-Berichterstattung als zu alarmistisch (oder auch zu wenig warnend), zu unkritisch gegenüber Regierungshandeln, zu kontextlos im Umgang mit Zahlen und mit Blick auf die Expert:innenauswahl als zu einseitig kritisiert. Ziel des vorliegenden Beitrages ist es zu überprüfen, inwiefern die geäusserte Kritik an der Corona-Berichterstattung während der ersten Welle (1.1.2020 bis 30.4.2020) Anlass gegeben haben könnte, um während der berichterstattungsärmeren Phasen über die Berichterstattungsqualität zu reflektieren und gegebenenfalls Anpassungen vorzunehmen. Die Studie analysiert daher die Schweizer Medienberichterstattung zur zweiten Welle (1.9.2020 bis 28.2.2021) und vergleicht diese mit Erkenntnissen zur Corona-Berichterstattung der ersten Pandemiewelle. Sie knüpft an die im Jahrbuch Qualität der Medien 2020 veröffentlichte Studie zur Corona-Berichterstattung (Eisenegger et al., 2020) an. Der Vergleich ergibt ein ambivalentes Bild: Einerseits stellen Journalist:innen in der zweiten Welle das Coronavirus seltener (6%) als eine klare Bedrohung dar als in der ersten Welle (16%) – trotz erheblich höherer Fallzahlen. Zudem beurteilen sie Regierungshandeln in der zweiten Welle weniger affirmativ (0,3%) als während der ersten Welle (6%), zeigen also eine Berichterstattung, die durch Behördendistanz geprägt ist. Zahlen und Statistiken werden häufiger kontextualisiert und eingeordnet (erste Welle: 12%; zweite Welle 21%). Andererseits lassen sich bei der Expert:innenauswahl kaum positive Veränderungen beobachten: Weiterhin ist die Vielfalt eingeschränkt. Die in den Medien thematisierten Wissenschaftler:innen stammen grösstenteils aus dem medizinischen Bereich. Ihr Anteil fällt in der zweiten Welle sogar noch etwas höher aus (83%) als in der ersten Welle (78%). Sozial- und geisteswissenschaftliche Disziplinen bleiben somit weitgehend auch in der Berichterstattung zur zweiten Welle aussen vor. Auch Wissenschaftlerinnen sind im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen deutlich untervertreten. Im Vergleich zur ersten Welle (12%) kommen sie aber in der zweiten Welle etwas häufiger vor (21%).

Statistics

Downloads

56 downloads since deposited on 29 Dec 2021
24 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Other titles:Lessons Learned? Die Qualität der Medienberichterstattung in der ersten und zweiten Welle der Corona-Pandemie
Item Type:Published Research Report
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Department of Communication and Media Research
06 Faculty of Arts > Institute for Research on the Public Sphere and Society
Dewey Decimal Classification:070 News media, journalism & publishing
Language:English
Date:2021
Deposited On:29 Dec 2021 09:00
Last Modified:11 Mar 2024 13:50
Publisher:Schwabe
Series Name:Jahrbuch Qualität der Medien
ISSN:1664-4131
OA Status:Green
Free access at:Official URL. An embargo period may apply.
Official URL:https://www.foeg.uzh.ch/dam/jcr:dc76063c-417f-466c-8977-25dd1aa9d3b9/JB_2021_Coronastudie_II_EN_final.pdf
Related URLs:https://www.zora.uzh.ch/id/eprint/209460/
https://www.foeg.uzh.ch/dam/jcr:b2a9baf0-0f9b-4ef1-980e-46e22a4cad30/Studie_02_2021.pdf
  • Content: Published Version
  • Language: English
  • Content: Published Version
  • Language: German