Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Prävalenz kraniomandibulärer Dysfunktionen bei Senioren – symptombezogene Analysen bei jüngeren und älteren Senioren


Rauch, Angelika; Angrik, Cäcilie; Zenthöfer, Andreas; Weber, Sophia; Hahnel, Sebastian; Nitschke, Ina; Schierz, Oliver (2022). Prävalenz kraniomandibulärer Dysfunktionen bei Senioren – symptombezogene Analysen bei jüngeren und älteren Senioren. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 55(6):482-488.

Abstract

Hintergrund

Kraniomandibuläre Dysfunktionen (CMD) können auch im hohen Alter auftreten. Die Prävalenz von CMD-Symptomen bei Senioren wurde bisher nur wenig untersucht.
Ziel der Arbeit

Ziel dieser Untersuchung war es, die Prävalenz von Symptomen einer CMD bei Senioren nach Befunderhebung mit den Research Diagnostic Criteria for Temporomandibular Disorders (RDC/TMD) zu bestimmen. Dabei sollten die Prävalenzwerte von jüngeren (60 bis 74 Jahren) und älteren (≥ 75 Jahre) Senioren verglichen werden.
Material und Methoden

Im Rahmen der Interdisziplinären Längsschnittstudie des Erwachsenenalters (ILSE) wurden Probanden nach repräsentativen Gesichtspunkten rekrutiert. Während der vierten Nachverfolgungswelle im Zeitraum von 2014 bis 2016 im Bereich des Studienzentrums Leipzig wurden die Probanden auf das Vorliegen von anamnestischen und klinischen CMD-Symptomen untersucht.
Ergebnisse

Anamnestische CMD-Symptome bei Senioren (n = 192) waren v. a. durch Schmerzen im Gesichtsbereich (13,0 %) gekennzeichnet. Das häufigste klinische CMD-Symptom waren Kiefergelenkgeräusche mit einer Prävalenz bis zu 35,5 %. Frauen gaben anamnestisch häufiger Kopfschmerzen/Migräne an. Kiefergelenkgeräusche und eine limitierte Mundöffnung wurden klinisch häufiger bei weiblichen Teilnehmenden beobachtet. Statistisch signifikante Unterschiede zeigten sich bei dem Vergleich von jüngeren und älteren Senioren hinsichtlich der Prävalenz von Kopfschmerzen/Migräne, jedoch nicht bei klinischen Symptomen.
Schlussfolgerung

Anamnestisch werden Gesichtsschmerzen von 13,0 % der Senioren angegeben. Kiefergelenkgeräusche werden bei jedem dritten Älteren klinisch beobachtet. CMD-Symptome scheinen bei jüngeren und älteren Senioren im ähnlichen Maße ausgeprägt zu sein.
=
BACKGROUND
Temporomandibular disorders (TMD) are common in the general population even in old age. Information on the prevalence of TMD in older people is sparse.
OBJECTIVE
To present prevalence values for symptoms and signs of TMD in old people according to the research diagnostic criteria for temporomandibular disorders (RDC/TMD). To compare prevalence values between the age groups of 60-74 years (younger seniors) and ≥ 75 years (older seniors).
MATERIAL AND METHODS
Subjects of the interdisciplinary longitudinal study of adult development (ILSE), a representative sample of old people in Germany, were examined between 2014-2016. Subjects of the urban area of Leipzig were chosen to examine symptoms and signs of TMD.
RESULTS
The most prevalent symptom was orofacial pain (13.0%) in the aged participants (n = 192). Temporomandibular joint (TMJ) sounds were the most prevalent sign with values up to 35.5%. Gender comparisons revealed higher prevalence values for the symptom headache/migraine as well as for the signs TMJ sounds (especially clicking sounds) and limited mouth opening in females. Regarding age groups, significant differences were only observed for self-reported headache/migraine.
CONCLUSION
Orofacial pain was reported by 13.0% of the subjects and TMJ sounds were observed in every third participant. Similar prevalence values for TMD symptoms and signs in younger and older seniors were found.

Abstract

Hintergrund

Kraniomandibuläre Dysfunktionen (CMD) können auch im hohen Alter auftreten. Die Prävalenz von CMD-Symptomen bei Senioren wurde bisher nur wenig untersucht.
Ziel der Arbeit

Ziel dieser Untersuchung war es, die Prävalenz von Symptomen einer CMD bei Senioren nach Befunderhebung mit den Research Diagnostic Criteria for Temporomandibular Disorders (RDC/TMD) zu bestimmen. Dabei sollten die Prävalenzwerte von jüngeren (60 bis 74 Jahren) und älteren (≥ 75 Jahre) Senioren verglichen werden.
Material und Methoden

Im Rahmen der Interdisziplinären Längsschnittstudie des Erwachsenenalters (ILSE) wurden Probanden nach repräsentativen Gesichtspunkten rekrutiert. Während der vierten Nachverfolgungswelle im Zeitraum von 2014 bis 2016 im Bereich des Studienzentrums Leipzig wurden die Probanden auf das Vorliegen von anamnestischen und klinischen CMD-Symptomen untersucht.
Ergebnisse

Anamnestische CMD-Symptome bei Senioren (n = 192) waren v. a. durch Schmerzen im Gesichtsbereich (13,0 %) gekennzeichnet. Das häufigste klinische CMD-Symptom waren Kiefergelenkgeräusche mit einer Prävalenz bis zu 35,5 %. Frauen gaben anamnestisch häufiger Kopfschmerzen/Migräne an. Kiefergelenkgeräusche und eine limitierte Mundöffnung wurden klinisch häufiger bei weiblichen Teilnehmenden beobachtet. Statistisch signifikante Unterschiede zeigten sich bei dem Vergleich von jüngeren und älteren Senioren hinsichtlich der Prävalenz von Kopfschmerzen/Migräne, jedoch nicht bei klinischen Symptomen.
Schlussfolgerung

Anamnestisch werden Gesichtsschmerzen von 13,0 % der Senioren angegeben. Kiefergelenkgeräusche werden bei jedem dritten Älteren klinisch beobachtet. CMD-Symptome scheinen bei jüngeren und älteren Senioren im ähnlichen Maße ausgeprägt zu sein.
=
BACKGROUND
Temporomandibular disorders (TMD) are common in the general population even in old age. Information on the prevalence of TMD in older people is sparse.
OBJECTIVE
To present prevalence values for symptoms and signs of TMD in old people according to the research diagnostic criteria for temporomandibular disorders (RDC/TMD). To compare prevalence values between the age groups of 60-74 years (younger seniors) and ≥ 75 years (older seniors).
MATERIAL AND METHODS
Subjects of the interdisciplinary longitudinal study of adult development (ILSE), a representative sample of old people in Germany, were examined between 2014-2016. Subjects of the urban area of Leipzig were chosen to examine symptoms and signs of TMD.
RESULTS
The most prevalent symptom was orofacial pain (13.0%) in the aged participants (n = 192). Temporomandibular joint (TMJ) sounds were the most prevalent sign with values up to 35.5%. Gender comparisons revealed higher prevalence values for the symptom headache/migraine as well as for the signs TMJ sounds (especially clicking sounds) and limited mouth opening in females. Regarding age groups, significant differences were only observed for self-reported headache/migraine.
CONCLUSION
Orofacial pain was reported by 13.0% of the subjects and TMJ sounds were observed in every third participant. Similar prevalence values for TMD symptoms and signs in younger and older seniors were found.

Statistics

Citations

Dimensions.ai Metrics
4 citations in Web of Science®
3 citations in Scopus®
Google Scholar™

Altmetrics

Downloads

22 downloads since deposited on 30 Dec 2021
6 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Other titles:Prevalence of temporomandibular disorders in seniors-Symptom-related analyses in younger and older seniors
Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > Center for Dental Medicine > Klinik für Allgemein-, Behinderten- und Seniorenzahnmedizin
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Scopus Subject Areas:Health Sciences > Issues, Ethics and Legal Aspects
Social Sciences & Humanities > Health (social science)
Health Sciences > Gerontology
Health Sciences > Geriatrics and Gerontology
Language:German
Date:1 October 2022
Deposited On:30 Dec 2021 06:32
Last Modified:28 Jan 2024 02:38
Publisher:Springer
ISSN:0948-6704
OA Status:Hybrid
Free access at:PubMed ID. An embargo period may apply.
Publisher DOI:https://doi.org/10.1007/s00391-021-01954-z
PubMed ID:34351483
  • Content: Published Version
  • Language: German
  • Licence: Creative Commons: Attribution 4.0 International (CC BY 4.0)