Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Digitale Transformation in den Haushalten älterer Menschen


Seifert, Alexander (2022). Digitale Transformation in den Haushalten älterer Menschen. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 55(4):305-311.

Abstract

Background: Digital technologies play an important role in people's everyday lives and this applies not just to younger people but increasingly to older people. The study examined how the use of and attitudes towards such technology have changed over the last 10 years through a comparison of 3 cross-sectional population surveys.

Material and methods: The data came from three Swiss surveys (2009: n = 1105; 2014: n = 1037; 2019: n = 1130) of people aged 65 years and over, each of which was conducted as a standardized telephone interview and combined with an optional written survey.

Results: The use of both the internet and mobile devices (smartphones, tablets) increased from 2009 to 2019: in 2009, 37.8% of the respondents used the internet, rising to 74.2% in 2019; however, people over 80 years old used these technologies less frequently. Although more and different internet resources were being used in 2019 than in 2009, the reasons given for not using the internet were similar and included security concerns, claims that using the internet is too complicated and the belief that learning to use it is too difficult. There has also been little change in the attitudes toward technology and the factors explaining internet use.

Conclusion: Even though the digital transformation is progressing, inequalities in the use of technology remain. Even when these are levelling out, new technologies will likely create new inequalities.

Keywords: ICT; Smartphone; Switzerland; Tablet; Technology; Technology use
=
Hintergrund

Nicht nur jüngere, sondern zunehmend auch ältere Menschen leben heute in einer Welt, in der digitale Alltagstechnologien ihren Alltag maßgeblich begleiten. Aber wie hat sich diese Techniknutzung in den letzten 10 Jahren verändert, und inwieweit hat sich die Einstellung gegenüber dieser Technik verändert? Um diese Fragen zu beantworten, wurden 3 querschnittliche Bevölkerungsbefragungen miteinander verglichen.
Material und Methoden

Das Datenmaterial stammt aus 3 Schweizer Befragungen (2009: n = 1105, 2014: n = 1037, 2019: n = 1130) von Personen ab 65 Jahren. Diese Befragungen erfolgten jeweils als standardisiertes telefonisches Interview und wurden mit einer optionalen schriftlichen Befragung kombiniert.
Ergebnisse

Sowohl die Nutzung des Internets als auch die von mobilen Endgeräten (Smartphone, Tablet) ist von 2009 zu 2019 angestiegen. So nutzten 2009 37,8 % der Befragten das Internet, 2019 waren es bereits 74,2 %. Dennoch ist weiterhin zu erkennen, dass v. a. Personen ab 80 Jahren diese Technologien seltener nutzen. Auch wenn 2019 bereits mehr unterschiedliche Internetanwendungen genutzt wurden als noch 2009, so wurden jedoch ähnliche Gründe für die Nichtnutzung des Internets angegeben. Zu den Hauptgründen zählen Sicherheitsbedenken und Angaben, nach denen die Nutzung des Internets zu kompliziert bzw. das Erlernen des Umgangs mit dem Internet überhaupt zu hoch sei. Auch die Einstellungen zur Technik und die Faktoren, die für eine Internetnutzung sprechen, haben sich nur wenig verändert.
Schlussfolgerung

Auch wenn die digitale Transformation voranschreitet, gibt es bei der Techniknutzung weiterhin Ungleichheiten. Auch wenn sich diese mehr und mehr nivellieren, so werden neue Technologien in den kommenden Jahren neue Ungleichheiten schaffen.

Abstract

Background: Digital technologies play an important role in people's everyday lives and this applies not just to younger people but increasingly to older people. The study examined how the use of and attitudes towards such technology have changed over the last 10 years through a comparison of 3 cross-sectional population surveys.

Material and methods: The data came from three Swiss surveys (2009: n = 1105; 2014: n = 1037; 2019: n = 1130) of people aged 65 years and over, each of which was conducted as a standardized telephone interview and combined with an optional written survey.

Results: The use of both the internet and mobile devices (smartphones, tablets) increased from 2009 to 2019: in 2009, 37.8% of the respondents used the internet, rising to 74.2% in 2019; however, people over 80 years old used these technologies less frequently. Although more and different internet resources were being used in 2019 than in 2009, the reasons given for not using the internet were similar and included security concerns, claims that using the internet is too complicated and the belief that learning to use it is too difficult. There has also been little change in the attitudes toward technology and the factors explaining internet use.

Conclusion: Even though the digital transformation is progressing, inequalities in the use of technology remain. Even when these are levelling out, new technologies will likely create new inequalities.

Keywords: ICT; Smartphone; Switzerland; Tablet; Technology; Technology use
=
Hintergrund

Nicht nur jüngere, sondern zunehmend auch ältere Menschen leben heute in einer Welt, in der digitale Alltagstechnologien ihren Alltag maßgeblich begleiten. Aber wie hat sich diese Techniknutzung in den letzten 10 Jahren verändert, und inwieweit hat sich die Einstellung gegenüber dieser Technik verändert? Um diese Fragen zu beantworten, wurden 3 querschnittliche Bevölkerungsbefragungen miteinander verglichen.
Material und Methoden

Das Datenmaterial stammt aus 3 Schweizer Befragungen (2009: n = 1105, 2014: n = 1037, 2019: n = 1130) von Personen ab 65 Jahren. Diese Befragungen erfolgten jeweils als standardisiertes telefonisches Interview und wurden mit einer optionalen schriftlichen Befragung kombiniert.
Ergebnisse

Sowohl die Nutzung des Internets als auch die von mobilen Endgeräten (Smartphone, Tablet) ist von 2009 zu 2019 angestiegen. So nutzten 2009 37,8 % der Befragten das Internet, 2019 waren es bereits 74,2 %. Dennoch ist weiterhin zu erkennen, dass v. a. Personen ab 80 Jahren diese Technologien seltener nutzen. Auch wenn 2019 bereits mehr unterschiedliche Internetanwendungen genutzt wurden als noch 2009, so wurden jedoch ähnliche Gründe für die Nichtnutzung des Internets angegeben. Zu den Hauptgründen zählen Sicherheitsbedenken und Angaben, nach denen die Nutzung des Internets zu kompliziert bzw. das Erlernen des Umgangs mit dem Internet überhaupt zu hoch sei. Auch die Einstellungen zur Technik und die Faktoren, die für eine Internetnutzung sprechen, haben sich nur wenig verändert.
Schlussfolgerung

Auch wenn die digitale Transformation voranschreitet, gibt es bei der Techniknutzung weiterhin Ungleichheiten. Auch wenn sich diese mehr und mehr nivellieren, so werden neue Technologien in den kommenden Jahren neue Ungleichheiten schaffen.

Statistics

Citations

Dimensions.ai Metrics
9 citations in Web of Science®
7 citations in Scopus®
Google Scholar™

Altmetrics

Downloads

31 downloads since deposited on 13 Oct 2022
8 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Other titles:Digital transformation in the households of older people
Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Center for Gerontology
Dewey Decimal Classification:300 Social sciences, sociology & anthropology
Scopus Subject Areas:Health Sciences > Issues, Ethics and Legal Aspects
Social Sciences & Humanities > Health (social science)
Health Sciences > Gerontology
Health Sciences > Geriatrics and Gerontology
Uncontrolled Keywords:Geriatrics and Gerontology, Gerontology, Health (social science), Issues, ethics and legal aspects
Language:German
Date:1 July 2022
Deposited On:13 Oct 2022 14:53
Last Modified:27 Apr 2024 01:40
Publisher:Springer
ISSN:0948-6704
OA Status:Hybrid
Free access at:PubMed ID. An embargo period may apply.
Publisher DOI:https://doi.org/10.1007/s00391-021-01897-5
PubMed ID:33909129
Project Information:
  • : FunderUniversity of Zurich
  • : Grant ID
  • : Project Title
  • Content: Published Version
  • Language: German
  • Licence: Creative Commons: Attribution 4.0 International (CC BY 4.0)