Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

CME: Idiopathische intrakranielle Hypertension


Togni, Claudio; Fierz, Fabienne; Pohl, Heiko; Weber, Konrad P; Wegener, Susanne (2022). CME: Idiopathische intrakranielle Hypertension. Praxis, 111(5):250-258.

Abstract

Zusammenfassung. Die idiopathische intrakranielle Hypertension ist eine sekundäre Kopfschmerzerkrankung und Optikusneuropathie bei erhöhtem intrakraniellem Druck. Sie betrifft vorwiegend adipöse Frauen im gebärfähigen Alter und stellt sowohl diagnostisch als auch therapeutisch eine interdisziplinäre Herausforderung dar. Häufigstes Symptom dieser Erkrankung sind von Photo- und/oder Phonophobie begleitete Kopfschmerzen, die semiologisch oftmals einer Migräne sehr ähnlich sind, gefolgt von transienten visuellen Obskurationen und pulssynchronem Tinnitus. Während dem Erhalt von Visus und Gesichtsfeld die oberste Therapiepriorität zukommt, spielt auch die adäquate Behandlung der oftmals hartnäckigen und chronischen Kopfschmerzen eine zentrale Rolle. Ein konservatives Vorgehen mittels Gewichtsreduktion und medikamentöser Therapie ist in den meisten Fällen ausreichend. Im Falle fulminanter Verläufe oder relevanter Visuseinschränkung kommen zusätzlich interventionelle Verfahren zum Einsatz. Das Management der Kopfschmerzen richtet sich nach der vorherrschenden Semiologie.
CME: Idiopathic Intracranial Hypertension

Abstract. Idiopathic intracranial hypertension is a pressure-induced secondary headache disorder and optic neuropathy. It primarily affects obese women of childbearing age and poses an interdisciplinary challenge both diagnostically and therapeutically. The most common symptom of this disorder are headaches frequently accompanied by photo- and/or phonophobia, whose semiology often resembles that of migraine, followed by transient visual obscurations and pulsatile tinnitus. While protection of visual acuity and visual fields are of first therapeutical priority, adequate headache treatment also plays a key role. In the majority of cases, conservative treatment including weight loss and pharmacological therapy is sufficient. In case of a fulminant disease course or loss of visual function, interventional strategies can be applied additionally. Headache treatment is guided by the predominant semiology.

Abstract

Zusammenfassung. Die idiopathische intrakranielle Hypertension ist eine sekundäre Kopfschmerzerkrankung und Optikusneuropathie bei erhöhtem intrakraniellem Druck. Sie betrifft vorwiegend adipöse Frauen im gebärfähigen Alter und stellt sowohl diagnostisch als auch therapeutisch eine interdisziplinäre Herausforderung dar. Häufigstes Symptom dieser Erkrankung sind von Photo- und/oder Phonophobie begleitete Kopfschmerzen, die semiologisch oftmals einer Migräne sehr ähnlich sind, gefolgt von transienten visuellen Obskurationen und pulssynchronem Tinnitus. Während dem Erhalt von Visus und Gesichtsfeld die oberste Therapiepriorität zukommt, spielt auch die adäquate Behandlung der oftmals hartnäckigen und chronischen Kopfschmerzen eine zentrale Rolle. Ein konservatives Vorgehen mittels Gewichtsreduktion und medikamentöser Therapie ist in den meisten Fällen ausreichend. Im Falle fulminanter Verläufe oder relevanter Visuseinschränkung kommen zusätzlich interventionelle Verfahren zum Einsatz. Das Management der Kopfschmerzen richtet sich nach der vorherrschenden Semiologie.
CME: Idiopathic Intracranial Hypertension

Abstract. Idiopathic intracranial hypertension is a pressure-induced secondary headache disorder and optic neuropathy. It primarily affects obese women of childbearing age and poses an interdisciplinary challenge both diagnostically and therapeutically. The most common symptom of this disorder are headaches frequently accompanied by photo- and/or phonophobia, whose semiology often resembles that of migraine, followed by transient visual obscurations and pulsatile tinnitus. While protection of visual acuity and visual fields are of first therapeutical priority, adequate headache treatment also plays a key role. In the majority of cases, conservative treatment including weight loss and pharmacological therapy is sufficient. In case of a fulminant disease course or loss of visual function, interventional strategies can be applied additionally. Headache treatment is guided by the predominant semiology.

Statistics

Citations

Dimensions.ai Metrics

Altmetrics

Downloads

427 downloads since deposited on 25 Oct 2022
356 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Other titles:CME: Idiopathic Intracranial Hypertension
Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Ophthalmology Clinic
04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Clinic for Neurology
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Scopus Subject Areas:Health Sciences > General Medicine
Language:English
Date:April 2022
Deposited On:25 Oct 2022 15:01
Last Modified:25 Dec 2023 08:16
Publisher:Hogrefe Verlag
ISSN:1661-8157
OA Status:Green
Free access at:Publisher DOI. An embargo period may apply.
Publisher DOI:https://doi.org/10.1024/1661-8157/a003838
PubMed ID:35414254
  • Content: Published Version
  • Licence: Creative Commons: Attribution 4.0 International (CC BY 4.0)