Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Pressured by the pandemic? Druckversuche und Einflussnahmen auf Journalist:innen während COVID-19 in der Schweiz


Stahel, Lea (2022). Pressured by the pandemic? Druckversuche und Einflussnahmen auf Journalist:innen während COVID-19 in der Schweiz. In: Forschungszentrum Öffentlichkeit und Gesellschaft (fög). Jahrbuch Qualität der Medien 2022. Basel: Schwabe, 93-102.

Abstract

Während COVID-19 wurden Journalist:innen im deutschsprachigen Raum der «Lügenpresse» bezichtigt, auf den sozialen Medien bedroht und bei Demonstrationen gegen COVID-19-Massnahmen angegriffen. Neu sind solche externen Einflussnahmen, die von Personen oder Institutionen ausserhalb von Medienorganisationen stammen, jedoch nicht. Seit Jahren mehren sich Hinweise, wonach Journalist:innen verbale und körperliche Angriffe, Vandalismus oder Bestechung nicht mehr nur in autokratischen Regimes erleben – sondern auch in westlichen Demokratien. Solche Druckversuche schränken die journalistische Autonomie ein. Damit gefährden sie die Pressefreiheit und das Funktionieren von Demokratien. Jedoch ist noch wenig über externe Einflussnahmen in westlichen Demokratien bekannt – insbesondere während Krisen wie COVID-19. Die vorliegende Studie untersucht daher, wie oft und in welcher Form Journalist:innen im Jahr 2020–2021 in der Schweiz externe Einflussnahmen erfahren haben. Dazu wurde eine Befragung von 567 Journalist:innen in der deutsch-, französisch-, und italienischsprachigen Schweiz durchgeführt. Die Resultate zeigen ein deutliches Ausmass: Fast neun von zehn Befragten (86,9%) haben externe Einflussnahmen erlebt. Am häufigsten sind diese informationeller Art wie die Verbreitung diffamierender Informationen über Journalist:innen oder der angedrohte Entzug des Zugangs zu Informationen (75,1% erlebten dies). Es folgen ökonomische (50,8%) und institutionelle Einflussnahmen (42,1%) sowie angedrohte oder tatsächliche physische und sexuelle Gewalt oder Belästigung (28,9%). Meist werden Einflussnahmen über digitale Kommunikationskanäle erlebt. Ein erhöhtes Risiko von Einflussnahmen haben Journalist:innen, die über bestimmte Themen wie Kriminalität und Justiz (94,1%), Unterhaltung (93,5%), Wirtschaft (93,2%) oder verschiedene Aspekte zu COVID-19 (92,0–95,9%) berichteten. Auch der Kanton spielt eine Rolle: Mehr als neun von zehn Befragten, die regelmässig über den Kanton Schwyz berichtet haben, haben Einflussnahmen erlebt (95,8%). Schaffhausen weist mit 76,0% den tiefsten Anteil aus. Journalist:innen verorten druckausübende Akteur:innen schliesslich am häufigsten im Publikum (56,4%) und in der Wirtschaft (48,4%). Diese Resultate geben somit erste Einblicke in Einflussnahmen auf den Journalismus während COVID-19 in der Schweiz.

Abstract

Während COVID-19 wurden Journalist:innen im deutschsprachigen Raum der «Lügenpresse» bezichtigt, auf den sozialen Medien bedroht und bei Demonstrationen gegen COVID-19-Massnahmen angegriffen. Neu sind solche externen Einflussnahmen, die von Personen oder Institutionen ausserhalb von Medienorganisationen stammen, jedoch nicht. Seit Jahren mehren sich Hinweise, wonach Journalist:innen verbale und körperliche Angriffe, Vandalismus oder Bestechung nicht mehr nur in autokratischen Regimes erleben – sondern auch in westlichen Demokratien. Solche Druckversuche schränken die journalistische Autonomie ein. Damit gefährden sie die Pressefreiheit und das Funktionieren von Demokratien. Jedoch ist noch wenig über externe Einflussnahmen in westlichen Demokratien bekannt – insbesondere während Krisen wie COVID-19. Die vorliegende Studie untersucht daher, wie oft und in welcher Form Journalist:innen im Jahr 2020–2021 in der Schweiz externe Einflussnahmen erfahren haben. Dazu wurde eine Befragung von 567 Journalist:innen in der deutsch-, französisch-, und italienischsprachigen Schweiz durchgeführt. Die Resultate zeigen ein deutliches Ausmass: Fast neun von zehn Befragten (86,9%) haben externe Einflussnahmen erlebt. Am häufigsten sind diese informationeller Art wie die Verbreitung diffamierender Informationen über Journalist:innen oder der angedrohte Entzug des Zugangs zu Informationen (75,1% erlebten dies). Es folgen ökonomische (50,8%) und institutionelle Einflussnahmen (42,1%) sowie angedrohte oder tatsächliche physische und sexuelle Gewalt oder Belästigung (28,9%). Meist werden Einflussnahmen über digitale Kommunikationskanäle erlebt. Ein erhöhtes Risiko von Einflussnahmen haben Journalist:innen, die über bestimmte Themen wie Kriminalität und Justiz (94,1%), Unterhaltung (93,5%), Wirtschaft (93,2%) oder verschiedene Aspekte zu COVID-19 (92,0–95,9%) berichteten. Auch der Kanton spielt eine Rolle: Mehr als neun von zehn Befragten, die regelmässig über den Kanton Schwyz berichtet haben, haben Einflussnahmen erlebt (95,8%). Schaffhausen weist mit 76,0% den tiefsten Anteil aus. Journalist:innen verorten druckausübende Akteur:innen schliesslich am häufigsten im Publikum (56,4%) und in der Wirtschaft (48,4%). Diese Resultate geben somit erste Einblicke in Einflussnahmen auf den Journalismus während COVID-19 in der Schweiz.

Statistics

Altmetrics

Downloads

34 downloads since deposited on 23 Nov 2022
18 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Book Section, not_refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Sociology
06 Faculty of Arts > Department of Communication and Media Research
06 Faculty of Arts > Institute for Research on the Public Sphere and Society
Dewey Decimal Classification:300 Social sciences, sociology & anthropology
Language:German
Date:2022
Deposited On:23 Nov 2022 14:34
Last Modified:13 Mar 2024 15:19
Publisher:Schwabe
Series Name:Qualität der Medien
ISSN:1664-4131
ISBN:978-3-7965-4646-4
OA Status:Green
Free access at:Official URL. An embargo period may apply.
Official URL:https://www.foeg.uzh.ch/dam/jcr:1e1eea98-6ad6-4888-9747-2e1f9d9ff757/JB_2022_Studie_II_Hate_Speech_20220908.pdf
Related URLs:https://www.zora.uzh.ch/id/eprint/224562/
Other Identification Number:ganzes Buch: 10.24894/978-3-7965-4646-4 (DOI)
Project Information:
  • Content: Published Version
  • Language: German