Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Qualität im kleinen Medienmarkt. Die Entwicklung der Medienlandschaft in der Svizzera italiana


Porlezza, Colin; Udris, Linards (2022). Qualität im kleinen Medienmarkt. Die Entwicklung der Medienlandschaft in der Svizzera italiana. In: Forschungszentrum Öffentlichkeit und Gesellschaft (foeg). Jahrbuch der Qualität der Medien 2022. Basel: Schwabe, 81-92.

Abstract

Kleine Medienmärkte wie die Svizzera italiana sind mit besonderen Herausforderungen konfrontiert: Die Werbe- und Publikumsmärkte sind begrenzt und erschweren die Finanzierung der Medien. Die Medienlandschaft der Svizzera italiana hat sich in den vergangenen Jahren insbesondere aufgrund ökonomischen Drucks markant verändert. Neue, stärker reichweiteorientierte Pressetitel wurden lanciert und traditionsreiche wurden eingestellt, einige Online-Anbieter sind neu hinzugekommen. Die ökonomische Situation der Medientitel ist in der italienischen Schweiz weiterhin angespannt, und die Corona-Pandemie hat diesen Umstand noch weiter verschärft. Aus diesem Grund analysiert diese Vertiefungsstudie zunächst den Wandel der Medienstrukturen. Diese wird mit einer Inhaltsanalyse der Medienberichterstattung verbunden, um die Entwicklung der Medienqualität bzw. der journalistischen Leistungen vor dem Hintergrund der Strukturen zu evaluieren. Insgesamt zeigen die Resultate, dass die Gesamtqualität in der Langzeitanalyse im Durchschnitt relativ stabil bleibt und dass auch die kleine Sprachregion Medienangebote hervorbringt, die an die Qualität ähnlicher Angebote in den grösseren Sprachregionen herankommen. Zudem fehlen mit Ausnahme der Pendlermedien qualitätsschwache Boulevardmedien, was gleichzeitig darauf hinweist, dass in einem kleinen Markt rein reichweiteorientierte und werbefinanzierte Angebote schwerer zu finanzieren sind. Darüber hinaus zeigen sich Veränderungen der Qualität in Bezug auf einzelne Dimensionen, was wiederum auf veränderte strukturelle Rahmenbedingungen hinweist. So hat die Pandemie auf gewisse Sphären bzw. Themenlagen durchgeschlagen: Beispielsweise berichten Medien vermehrt über Politik zulasten von Sport und Human-Interest-Themen. Dabei rückt auf Kosten der Auslandsberichterstattung die lokale und kantonale Politik vermehrt in den Vordergrund, während die nationale Politikberichterstattung 2020 höchstwahrscheinlich aufgrund der Pandemie zwar stark zunimmt, insgesamt aber eher stabil bleibt. Positiv ist, dass die redaktionellen Eigenleistungen in der Svizzera italiana stetig zunehmen, Agenturbeiträge also weniger häufig verwendet werden. Trotz der prekären finanziellen Lage des Medienmarktes ist die Medienqualität noch als positiv zu bewerten, allerdings zeigen sich bei genauerem Hinschauen erste Risse. Daher dürften die Kantone nicht um eine medienpolitische Debatte zum Thema Medienfinanzierung herumkommen. Der Kanton Graubünden hat hier bereits erste Schritte unternommen, während die Debatte im Kanton Tessin noch in den Kinderschuhen steckt. Zwar können sich die Medienhäuser im Tessin momentan über Wasser halten, die Frage ist allerdings, für wie lange, ohne dass die Medienqualität tangiert wird.

Abstract

Kleine Medienmärkte wie die Svizzera italiana sind mit besonderen Herausforderungen konfrontiert: Die Werbe- und Publikumsmärkte sind begrenzt und erschweren die Finanzierung der Medien. Die Medienlandschaft der Svizzera italiana hat sich in den vergangenen Jahren insbesondere aufgrund ökonomischen Drucks markant verändert. Neue, stärker reichweiteorientierte Pressetitel wurden lanciert und traditionsreiche wurden eingestellt, einige Online-Anbieter sind neu hinzugekommen. Die ökonomische Situation der Medientitel ist in der italienischen Schweiz weiterhin angespannt, und die Corona-Pandemie hat diesen Umstand noch weiter verschärft. Aus diesem Grund analysiert diese Vertiefungsstudie zunächst den Wandel der Medienstrukturen. Diese wird mit einer Inhaltsanalyse der Medienberichterstattung verbunden, um die Entwicklung der Medienqualität bzw. der journalistischen Leistungen vor dem Hintergrund der Strukturen zu evaluieren. Insgesamt zeigen die Resultate, dass die Gesamtqualität in der Langzeitanalyse im Durchschnitt relativ stabil bleibt und dass auch die kleine Sprachregion Medienangebote hervorbringt, die an die Qualität ähnlicher Angebote in den grösseren Sprachregionen herankommen. Zudem fehlen mit Ausnahme der Pendlermedien qualitätsschwache Boulevardmedien, was gleichzeitig darauf hinweist, dass in einem kleinen Markt rein reichweiteorientierte und werbefinanzierte Angebote schwerer zu finanzieren sind. Darüber hinaus zeigen sich Veränderungen der Qualität in Bezug auf einzelne Dimensionen, was wiederum auf veränderte strukturelle Rahmenbedingungen hinweist. So hat die Pandemie auf gewisse Sphären bzw. Themenlagen durchgeschlagen: Beispielsweise berichten Medien vermehrt über Politik zulasten von Sport und Human-Interest-Themen. Dabei rückt auf Kosten der Auslandsberichterstattung die lokale und kantonale Politik vermehrt in den Vordergrund, während die nationale Politikberichterstattung 2020 höchstwahrscheinlich aufgrund der Pandemie zwar stark zunimmt, insgesamt aber eher stabil bleibt. Positiv ist, dass die redaktionellen Eigenleistungen in der Svizzera italiana stetig zunehmen, Agenturbeiträge also weniger häufig verwendet werden. Trotz der prekären finanziellen Lage des Medienmarktes ist die Medienqualität noch als positiv zu bewerten, allerdings zeigen sich bei genauerem Hinschauen erste Risse. Daher dürften die Kantone nicht um eine medienpolitische Debatte zum Thema Medienfinanzierung herumkommen. Der Kanton Graubünden hat hier bereits erste Schritte unternommen, während die Debatte im Kanton Tessin noch in den Kinderschuhen steckt. Zwar können sich die Medienhäuser im Tessin momentan über Wasser halten, die Frage ist allerdings, für wie lange, ohne dass die Medienqualität tangiert wird.

Statistics

Altmetrics

Downloads

52 downloads since deposited on 15 Dec 2022
42 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Book Section, not_refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Department of Communication and Media Research
06 Faculty of Arts > Institute for Research on the Public Sphere and Society
Dewey Decimal Classification:380 Commerce, communications & transportation
Language:German
Date:2022
Deposited On:15 Dec 2022 14:32
Last Modified:13 Mar 2024 15:19
Publisher:Schwabe
Series Name:Qualität der Medien
ISSN:1664-4131
ISBN:978-3-7965-4646-4
OA Status:Green
Free access at:Related URL. An embargo period may apply.
Official URL:https://doi.org/10.24894/978-3-7965-4646-4
Related URLs:https://uzb.swisscovery.slsp.ch/permalink/41SLSP_UZB/1d8t6qj/alma99117296773005508 (Library Catalogue)
https://www.zora.uzh.ch/id/eprint/224562/
Other Identification Number:ganzes Buch: 10.24894/978-3-7965-4646-4 (DOI)
  • Content: Published Version
  • Language: German
  • Licence: Creative Commons: Attribution-NonCommercial-NoDerivatives 4.0 International (CC BY-NC-ND 4.0)