Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Zwischen Empirie und Hermeneutik. Korpuspragmatische Analyse zu ‚links‘ und ‚rechts‘


Sutter, Livia; Bubenhofer, Noah (2022). Zwischen Empirie und Hermeneutik. Korpuspragmatische Analyse zu ‚links‘ und ‚rechts‘. In: Brommer, Sarah; Roth, Kersten Sven; Spitzmüller, Jürgen. Brückenschläge : Linguistik an den Schnittstellen. Tübingen: Narr Francke Attempto Verlag, 111-131.

Abstract

Auf der einen Seite die qualitativ-hermeneutischen Geisteswissenschaften, auf der anderen die quantitativ-empirischen Sozialwissenschaften: Solche Dichotomien halten sich hartnäckig. Die Korpuspragmatik versucht in diesem Spannungsverhältnis den Brückenschlag: Ansätze und Methoden unterschiedlicher Disziplinen werden für linguistische Zwecke genutzt, gleichzeitig werden die Forschungslogiken und Denkstile reflektiert, in die sie eingebettet sind. Dies gilt insbesondere für diskurs- und kulturlinguistische Fragestellungen: Sie betrachten die sprachliche Oberfläche als Sediment von Performanz und operationalisieren Musterhaftigkeit als quantitatives Phänomen. Die Deutung dieser Muster erfolgt im Verbund mit nicht-sprachlichen Zeichen ‚lesend‘. Wir schlagen diese Brücke in einer Studie der Ausdrücke ‚links‘ und ‚rechts‘ und zeigen, wie politische Positionen durch eine quantitative Analyse der sprachlichen Oberfläche als diskursives Phänomen empirisch beschreibbar sind.

Abstract

Auf der einen Seite die qualitativ-hermeneutischen Geisteswissenschaften, auf der anderen die quantitativ-empirischen Sozialwissenschaften: Solche Dichotomien halten sich hartnäckig. Die Korpuspragmatik versucht in diesem Spannungsverhältnis den Brückenschlag: Ansätze und Methoden unterschiedlicher Disziplinen werden für linguistische Zwecke genutzt, gleichzeitig werden die Forschungslogiken und Denkstile reflektiert, in die sie eingebettet sind. Dies gilt insbesondere für diskurs- und kulturlinguistische Fragestellungen: Sie betrachten die sprachliche Oberfläche als Sediment von Performanz und operationalisieren Musterhaftigkeit als quantitatives Phänomen. Die Deutung dieser Muster erfolgt im Verbund mit nicht-sprachlichen Zeichen ‚lesend‘. Wir schlagen diese Brücke in einer Studie der Ausdrücke ‚links‘ und ‚rechts‘ und zeigen, wie politische Positionen durch eine quantitative Analyse der sprachlichen Oberfläche als diskursives Phänomen empirisch beschreibbar sind.

Statistics

Altmetrics

Additional indexing

Item Type:Book Section, not_refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of German Studies
06 Faculty of Arts > Zurich Center for Linguistics
Dewey Decimal Classification:430 German & related languages
Language:German
Date:17 October 2022
Deposited On:15 Feb 2023 13:31
Last Modified:15 Feb 2023 13:54
Publisher:Narr Francke Attempto Verlag
Series Name:Tübinger Beiträge zur Linguistik
Number:583
ISBN:978-3-8233-8518-9
OA Status:Closed
Related URLs:https://elibrary.narr.digital/book/10.24053/9783823395188 (Publisher)
https://uzb.swisscovery.slsp.ch/permalink/41SLSP_UZB/1d8t6qj/alma99117300088805508 (Library Catalogue)
Full text not available from this repository.