Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Kann künstliche Beschneiung die Gletscher-Schmelze bremsen?


Huss, Matthias; Mattea, Enrico; Linsbauer, Andreas; Hoelzle, Martin (2023). Kann künstliche Beschneiung die Gletscher-Schmelze bremsen? Wasser Energie Luft, 115(1):7-12.

Abstract

Der Rückgang der Alpengletscher ist für die Schweizer Bevölkerung eines der sichtbarsten Signale der Klimakrise. Mit dem globalen Anstieg der Temperaturen schreitet die Eisschmelze ungebremst voran. Das ist einerseits ein Verlust für die Attraktivität des Hochgebirges, hat aber auch Konsequenzen für die künftige Wasserverfügbarkeit. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, ob die Schmelze durch künstliche Beschneiung reduziert werden kann. Das Projekt MortAlive setzt sich zum Ziel die Machbarkeit von grossflächiger Schneeproduktion am Beispiel des Morteratschgletschers zu evaluieren. Hier beschreiben wir die Effekte der künstlichen Beschneiung auf den künftigen Gletscherrückgang und Abfluss, basierend auf detaillierten glaziologischen Modellrechnungen. Für sämtliche Klimaszenarien deuten die Resultate auf einen massiven Rückgang des Morteratschgletschers über
die nächsten Jahrzehnte hin. Obwohl Beschneiung – unter Bereitstellung eines neuen Speichersees – den Gletscherrückgang verlangsamt, kann der Gletscher dadurch unter keiner der möglichen Klimaentwicklungen stabilisiert werden. Die Auswirkung des Projektes auf die Wasserverfügbarkeit im Engadin ist gering. Die notwendigen Eingriffe in die hochalpine Umwelt und die beträchtlichen Kosten machen deutlich, dass künstliche Beschneiung von grossen Gletscherflächen keine Alternative zu schnellem und griffigem Klimaschutz sein kann.


Le recul des glaciers alpins est l’un des signaux les plus visibles de la crise climatique pour la population suisse. Avec la hausse globale des températures, la fonte des glaces se poursuit sans relâche. D’une part, c’est une perte pour l’attractivité de la haute montagne, mais cela entraîne aussi des conséquences sur la disponibilité future en eau. Dans ce contexte, la question se pose de savoir si la fonte peut être réduite par l’enneigement artificiel. Le projet MortAlive vise à évaluer la faisabilité d’une production de neige à grande échelle en prenant l’exemple du glacier de Morteratsch. Nous décrivons ici les effets de l’enneigement artificiel sur le recul futur des glaciers et l’écoulement des eaux sur la base de modélisations glaciologiques détaillées. Pour tous les scénarios climatiques, les résultats indiquent un recul massif du glacier de Morteratsch au cours des prochaines décennies. Bien
que l’enneigement artificiel – avec mise à disposition d’un nouveau lac d’accumulation – ralentisse le recul du glacier, celui-ci ne peut être stabilisé sous aucune des évolutions climatiques possibles. L’impact du projet sur la disponibilité de l’eau en Engadine est faible. Les interventions nécessaires dans l’environnement alpin et les coûts considérables montrent clairement que l’enneigement artificiel de grandes surfaces glaciaires n’est pas une alternative à une protection du climat rapide et efficace.

Abstract

Der Rückgang der Alpengletscher ist für die Schweizer Bevölkerung eines der sichtbarsten Signale der Klimakrise. Mit dem globalen Anstieg der Temperaturen schreitet die Eisschmelze ungebremst voran. Das ist einerseits ein Verlust für die Attraktivität des Hochgebirges, hat aber auch Konsequenzen für die künftige Wasserverfügbarkeit. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, ob die Schmelze durch künstliche Beschneiung reduziert werden kann. Das Projekt MortAlive setzt sich zum Ziel die Machbarkeit von grossflächiger Schneeproduktion am Beispiel des Morteratschgletschers zu evaluieren. Hier beschreiben wir die Effekte der künstlichen Beschneiung auf den künftigen Gletscherrückgang und Abfluss, basierend auf detaillierten glaziologischen Modellrechnungen. Für sämtliche Klimaszenarien deuten die Resultate auf einen massiven Rückgang des Morteratschgletschers über
die nächsten Jahrzehnte hin. Obwohl Beschneiung – unter Bereitstellung eines neuen Speichersees – den Gletscherrückgang verlangsamt, kann der Gletscher dadurch unter keiner der möglichen Klimaentwicklungen stabilisiert werden. Die Auswirkung des Projektes auf die Wasserverfügbarkeit im Engadin ist gering. Die notwendigen Eingriffe in die hochalpine Umwelt und die beträchtlichen Kosten machen deutlich, dass künstliche Beschneiung von grossen Gletscherflächen keine Alternative zu schnellem und griffigem Klimaschutz sein kann.


Le recul des glaciers alpins est l’un des signaux les plus visibles de la crise climatique pour la population suisse. Avec la hausse globale des températures, la fonte des glaces se poursuit sans relâche. D’une part, c’est une perte pour l’attractivité de la haute montagne, mais cela entraîne aussi des conséquences sur la disponibilité future en eau. Dans ce contexte, la question se pose de savoir si la fonte peut être réduite par l’enneigement artificiel. Le projet MortAlive vise à évaluer la faisabilité d’une production de neige à grande échelle en prenant l’exemple du glacier de Morteratsch. Nous décrivons ici les effets de l’enneigement artificiel sur le recul futur des glaciers et l’écoulement des eaux sur la base de modélisations glaciologiques détaillées. Pour tous les scénarios climatiques, les résultats indiquent un recul massif du glacier de Morteratsch au cours des prochaines décennies. Bien
que l’enneigement artificiel – avec mise à disposition d’un nouveau lac d’accumulation – ralentisse le recul du glacier, celui-ci ne peut être stabilisé sous aucune des évolutions climatiques possibles. L’impact du projet sur la disponibilité de l’eau en Engadine est faible. Les interventions nécessaires dans l’environnement alpin et les coûts considérables montrent clairement que l’enneigement artificiel de grandes surfaces glaciaires n’est pas une alternative à une protection du climat rapide et efficace.

Statistics

Downloads

39 downloads since deposited on 07 Mar 2024
39 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, not_refereed, original work
Communities & Collections:07 Faculty of Science > Institute of Geography
Dewey Decimal Classification:910 Geography & travel
Language:German
Date:2023
Deposited On:07 Mar 2024 16:24
Last Modified:08 Mar 2024 11:02
Publisher:Schweizerischer Wasserwirtschaftsverband
ISSN:0377-905X
OA Status:Green
Official URL:https://www.swv.ch/wel/fachzeitschrift-wel/wasser-energie-luft-1-2023
  • Content: Published Version
  • Language: German