Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Ethik in Echtzeit: Herausforderungen für die Terrorberichterstattung unter digitalen Vorzeichen am Beispiel von #wienterror


Saurwein, Florian; Eberwein, Tobias; Karmasin, Matthias (2024). Ethik in Echtzeit: Herausforderungen für die Terrorberichterstattung unter digitalen Vorzeichen am Beispiel von #wienterror. In: Prinzing, Marlis Annette; Seethaler, Josef; Eisenegger, Mark; Ettinger, Patrik. Regulierung, Governance und Medienethik in der digitalen Gesellschaft. Wiesbaden: Springer, 289-307.

Abstract

Am 2. November 2020 ereignete sich in Wien ein terroristisches Attentat, bei dem vier Menschen getötet und mehr als 20 Menschen verletzt wurden. Schon unmittelbar nach dem Attentat kursierten im Internet Bilder und Videos, auf denen Ausschnitte des Tatverlaufs zu sehen waren – unter anderem der Attentäter, fliehende Menschen, Opfer des Angriffs, tödliche Schüsse und Festnahmen von Verdächtigen. Dieses Material wurde im Lauf der Terrornacht nicht nur in sozialen Netzwerken, sondern auch auf Portalen einiger redaktioneller Medien wie oe24.tv und krone.at gezeigt. Die Veröffentlichungen sorgten für empörte Reaktionen und führten zu Diskussionen über Standards in der Berichterstattung über Terrorismus und über Sanktionen für unangemessenen Sensationsjournalismus. Der auf sozialen Medien verwendete Hashtag #wienterror bündelt eine kaum zu überblickende Vielzahl dieser Wortmeldungen und lässt sich damit rückblickend als Chiffre für eine medienethische Debatte zur Verantwortung des Journalismus lesen, die nicht nur in Österreich einen langen Nachhall fand.

Abstract

Am 2. November 2020 ereignete sich in Wien ein terroristisches Attentat, bei dem vier Menschen getötet und mehr als 20 Menschen verletzt wurden. Schon unmittelbar nach dem Attentat kursierten im Internet Bilder und Videos, auf denen Ausschnitte des Tatverlaufs zu sehen waren – unter anderem der Attentäter, fliehende Menschen, Opfer des Angriffs, tödliche Schüsse und Festnahmen von Verdächtigen. Dieses Material wurde im Lauf der Terrornacht nicht nur in sozialen Netzwerken, sondern auch auf Portalen einiger redaktioneller Medien wie oe24.tv und krone.at gezeigt. Die Veröffentlichungen sorgten für empörte Reaktionen und führten zu Diskussionen über Standards in der Berichterstattung über Terrorismus und über Sanktionen für unangemessenen Sensationsjournalismus. Der auf sozialen Medien verwendete Hashtag #wienterror bündelt eine kaum zu überblickende Vielzahl dieser Wortmeldungen und lässt sich damit rückblickend als Chiffre für eine medienethische Debatte zur Verantwortung des Journalismus lesen, die nicht nur in Österreich einen langen Nachhall fand.

Statistics

Citations

Dimensions.ai Metrics

Altmetrics

Downloads

1 download since deposited on 14 Mar 2024
1 download since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Book Section, refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Department of Communication and Media Research
Dewey Decimal Classification:070 News media, journalism & publishing
Language:German
Date:2024
Deposited On:14 Mar 2024 19:06
Last Modified:14 Mar 2024 19:06
Publisher:Springer
Series Name:Mediensymposium
ISBN:9783658424770
OA Status:Closed
Publisher DOI:https://doi.org/10.1007/978-3-658-42478-7_15