Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Diagnostic accuracy of self and parent rating scales in the prediction of psychiatric diagnoses in children and adolescents


Aebi, Marcel. Diagnostic accuracy of self and parent rating scales in the prediction of psychiatric diagnoses in children and adolescents. 2009, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Although parent and self-rating scales are often used in clinical and research settings, their accuracy in the prediction of psychiatric disorders according to ICD-10 or DSM-IV often remains unclear. In the present thesis the diagnostic accuracy of three parental rating scales in the prediction of Attention-Deficit-Hyperactivity Disorder (ADHD) and Oppositional Defiant Disorder (ODD) and two self-rating scales in the prediction of adolescent depression were tested in three separate studies. The first study found the recently introduced DSM-oriented attention problem scale of the Child Behavior Checklist (CBCL) more adequate than the previous empirical defined attention problem scale in the identification of ADHD. This was in particular true for subjects in a clinical sample referred for various psychiatric disorders. A cut-off score of 5 was recommended for clinical practice. In a second study a sample of adolescents with clinical depression was compared to a sample of unpreferred community controls. The Youth Self Report (YSR) and the Center of Epidemiological Studies-Depression Scale (CES-D) showed excellent ability in the discrimination of these two samples. A range of acceptable cut-off scores between 5 and 9 on the YSR affective problem scale and between 12 and 31 on the CES-D scale served best in the prediction of clinical depressive episodes in adolescents. In a third study the Conners’ Parent Ratings Scale-Revised (CPRS-R) and the parent version of the Strength and Difficulties Questionnaire (PSDQ) were tested in the prediction of ODD in a large transnational sample of ADHD referred children and adolescents. Furthermore, the construct validity of three previously described dimensions of ODD was examined and finally the accuracy of the CPRS-R and the PSDQ were tested in the prediction of these separate ODD dimensions. The CPRS-R oppositional scale and the PSDQ conduct problem scale showed adequate diagnostic accuracy. Furthermore, the construct validity of three ODD dimensions labeled ODD-irritable, ODD-headstrong and ODD-hurtful was confirmed. Furthermore, our results convincingly show that a three factor structure of ODD is more appropriate than a single general factor of ODD. The CPRS-R emotional lability scale was able to predict ODD-irritable significantly. Overall, these three studies confirmed the diagnostic accuracy of clinical rating scales in the prediction of psychiatric disorders in youth. Furthermore, these results are of clinical importance as newer and diagnosis-oriented rating scales showed better diagnostic accuracy and can be recommended for the initial psychiatric assessment of children and adolescents. However, despite the good validity of rating scales, further information on age of onset, continuity, impairment, specificity of symptoms and information about other psychiatric disorders should be included in order to arrive at the final diagnosis.


Obschon Selbst- und Fremdbeurteilungsskalen häufig in klinischen Institutionen und in der Forschung eingesetzt werden, ist ihre diagnostische Validität für die Vorhersage psychischer Störungen gemäss ICD-10 oder DSM-IV häufig unklar. In der vorliegenden Doktorarbeit wird die diagnostische Validität von drei Elternbeurteilungsskalen zur Prädiktion von Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Störungen (ADHS) und von Störungen mit oppositionellem Trotzverhalten (SOT) sowie zwei Selbstbeurteilungsskalen zur Prädiktion von klinischen Depressionen in insgesamt drei verschiedenen Untersuchungen überprüft. Die erste Studie zeigte, dass die kürzlich eingeführte DSM-orientierte Aufmerksamkeitsstörungsskala der „Child Behavior Checklist“ (CBCL) genauer ist in der Prädiktion von ADHS als die vorhergehende empirisch definierte Skala Aufmerksamkeitsprobleme. Dies bewahrheitete sich insbesondere in einer klinischen Stichprobe, welche Probanden mit verschiedenen psychischen Störungen beinhaltete. Ein Grenzwert von 5 wurde für die klinische Praxis empfohlen. In einer zweiten Studie wurde eine Stichprobe von Jugendlichen mit klinischer Depression mit einer Kontrollstichprobe verglichen. Der „Youth Self Report“ (YSR) und die Allgemeine Depressions-Skala (ADS) zeigten eine exzellente Fähigkeit die beiden Stichproben zu diskriminieren. Für die Prädiktion von klinischen Depressionen zeigte sich ein Bereich akzeptabler Grenzwerte zwischen 5 und 9 der DSM-orientierten Skala affektive Schwierigkeiten des YSR, bzw. zwischen 12 und 31 für die ADS, als am besten geeignet. In einer dritten Studie wurde die revidierte Version Conners des Conners-Elternfragebogen (Conners’ Parent Ratings Scale Revised; CPRS-R) und die Eltern-Version des Fragebogen zu Stärken und Schwächen (Strength and Difficulties Questionnaire; PSDQ) in Bezug auf ihre prädiktive Validität von SOT in einer internationalen Stichprobe von Kindern und Jugendlichen mit ADHS untersucht. Weiter wurde die Konstruktvalidität von SOT untersucht und schliesslich die prädiktive Validität des CPRS-R und des PSDQ in Bezug auf drei verschiedene Dimensionen der SOT analysiert. Die Skala oppositionelles Verhalten des CPRS-R und die Skala Verhaltensprobleme des PSDQ zeigten eine adäquate diagnostische Validität für SOT. Weiter konnte die Konstruktvalidität der drei verschiedenen Dimensionen der SOT (Irritabilität, Dickköpfigkeit und schädliches Verhalten) bestätigt werden. Die Ergebnisse zeigten überzeugend, dass eine 3-Faktorenstruktur den Daten angemessener ist als ein allgemeiner Faktor von SOT. Die CPRS-R Skala emotionale Labilität war in der Lage den Faktor Irritabilität statistisch signifikant zu bestimmen. Insgesamt bestätigen die vorliegenden drei Untersuchungen die Validität von klinischen Beurteilungsskalen in der Prädiktion von psychischen Störungen im Kindes- und Jugendalter. Die neueren und diagnoseorientierten Skalen zeigten gegenüber anderen Skalen eine überlegene diagnostische Validität und können für klinische Abklärungen von Kindern und Jugendlichen empfohlen werden. Trotz der guten diagnostischen Validität der Selbst- und Fremdbeurteilungsskalen sind weitere Informationen über Beginn, Verlauf, Beeinträchtigung und Spezifität der Symptome sowie über das Vorliegen von weiteren psychischen Störungen notwendig, um zu einer endgültigen Diagnose zu gelangen.

Abstract

Although parent and self-rating scales are often used in clinical and research settings, their accuracy in the prediction of psychiatric disorders according to ICD-10 or DSM-IV often remains unclear. In the present thesis the diagnostic accuracy of three parental rating scales in the prediction of Attention-Deficit-Hyperactivity Disorder (ADHD) and Oppositional Defiant Disorder (ODD) and two self-rating scales in the prediction of adolescent depression were tested in three separate studies. The first study found the recently introduced DSM-oriented attention problem scale of the Child Behavior Checklist (CBCL) more adequate than the previous empirical defined attention problem scale in the identification of ADHD. This was in particular true for subjects in a clinical sample referred for various psychiatric disorders. A cut-off score of 5 was recommended for clinical practice. In a second study a sample of adolescents with clinical depression was compared to a sample of unpreferred community controls. The Youth Self Report (YSR) and the Center of Epidemiological Studies-Depression Scale (CES-D) showed excellent ability in the discrimination of these two samples. A range of acceptable cut-off scores between 5 and 9 on the YSR affective problem scale and between 12 and 31 on the CES-D scale served best in the prediction of clinical depressive episodes in adolescents. In a third study the Conners’ Parent Ratings Scale-Revised (CPRS-R) and the parent version of the Strength and Difficulties Questionnaire (PSDQ) were tested in the prediction of ODD in a large transnational sample of ADHD referred children and adolescents. Furthermore, the construct validity of three previously described dimensions of ODD was examined and finally the accuracy of the CPRS-R and the PSDQ were tested in the prediction of these separate ODD dimensions. The CPRS-R oppositional scale and the PSDQ conduct problem scale showed adequate diagnostic accuracy. Furthermore, the construct validity of three ODD dimensions labeled ODD-irritable, ODD-headstrong and ODD-hurtful was confirmed. Furthermore, our results convincingly show that a three factor structure of ODD is more appropriate than a single general factor of ODD. The CPRS-R emotional lability scale was able to predict ODD-irritable significantly. Overall, these three studies confirmed the diagnostic accuracy of clinical rating scales in the prediction of psychiatric disorders in youth. Furthermore, these results are of clinical importance as newer and diagnosis-oriented rating scales showed better diagnostic accuracy and can be recommended for the initial psychiatric assessment of children and adolescents. However, despite the good validity of rating scales, further information on age of onset, continuity, impairment, specificity of symptoms and information about other psychiatric disorders should be included in order to arrive at the final diagnosis.


Obschon Selbst- und Fremdbeurteilungsskalen häufig in klinischen Institutionen und in der Forschung eingesetzt werden, ist ihre diagnostische Validität für die Vorhersage psychischer Störungen gemäss ICD-10 oder DSM-IV häufig unklar. In der vorliegenden Doktorarbeit wird die diagnostische Validität von drei Elternbeurteilungsskalen zur Prädiktion von Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Störungen (ADHS) und von Störungen mit oppositionellem Trotzverhalten (SOT) sowie zwei Selbstbeurteilungsskalen zur Prädiktion von klinischen Depressionen in insgesamt drei verschiedenen Untersuchungen überprüft. Die erste Studie zeigte, dass die kürzlich eingeführte DSM-orientierte Aufmerksamkeitsstörungsskala der „Child Behavior Checklist“ (CBCL) genauer ist in der Prädiktion von ADHS als die vorhergehende empirisch definierte Skala Aufmerksamkeitsprobleme. Dies bewahrheitete sich insbesondere in einer klinischen Stichprobe, welche Probanden mit verschiedenen psychischen Störungen beinhaltete. Ein Grenzwert von 5 wurde für die klinische Praxis empfohlen. In einer zweiten Studie wurde eine Stichprobe von Jugendlichen mit klinischer Depression mit einer Kontrollstichprobe verglichen. Der „Youth Self Report“ (YSR) und die Allgemeine Depressions-Skala (ADS) zeigten eine exzellente Fähigkeit die beiden Stichproben zu diskriminieren. Für die Prädiktion von klinischen Depressionen zeigte sich ein Bereich akzeptabler Grenzwerte zwischen 5 und 9 der DSM-orientierten Skala affektive Schwierigkeiten des YSR, bzw. zwischen 12 und 31 für die ADS, als am besten geeignet. In einer dritten Studie wurde die revidierte Version Conners des Conners-Elternfragebogen (Conners’ Parent Ratings Scale Revised; CPRS-R) und die Eltern-Version des Fragebogen zu Stärken und Schwächen (Strength and Difficulties Questionnaire; PSDQ) in Bezug auf ihre prädiktive Validität von SOT in einer internationalen Stichprobe von Kindern und Jugendlichen mit ADHS untersucht. Weiter wurde die Konstruktvalidität von SOT untersucht und schliesslich die prädiktive Validität des CPRS-R und des PSDQ in Bezug auf drei verschiedene Dimensionen der SOT analysiert. Die Skala oppositionelles Verhalten des CPRS-R und die Skala Verhaltensprobleme des PSDQ zeigten eine adäquate diagnostische Validität für SOT. Weiter konnte die Konstruktvalidität der drei verschiedenen Dimensionen der SOT (Irritabilität, Dickköpfigkeit und schädliches Verhalten) bestätigt werden. Die Ergebnisse zeigten überzeugend, dass eine 3-Faktorenstruktur den Daten angemessener ist als ein allgemeiner Faktor von SOT. Die CPRS-R Skala emotionale Labilität war in der Lage den Faktor Irritabilität statistisch signifikant zu bestimmen. Insgesamt bestätigen die vorliegenden drei Untersuchungen die Validität von klinischen Beurteilungsskalen in der Prädiktion von psychischen Störungen im Kindes- und Jugendalter. Die neueren und diagnoseorientierten Skalen zeigten gegenüber anderen Skalen eine überlegene diagnostische Validität und können für klinische Abklärungen von Kindern und Jugendlichen empfohlen werden. Trotz der guten diagnostischen Validität der Selbst- und Fremdbeurteilungsskalen sind weitere Informationen über Beginn, Verlauf, Beeinträchtigung und Spezifität der Symptome sowie über das Vorliegen von weiteren psychischen Störungen notwendig, um zu einer endgültigen Diagnose zu gelangen.

Statistics

Downloads

317 downloads since deposited on 22 Jan 2010
3 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Steinhausen Hans-Christoph, Wilkening Friedrich
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > Psychiatric University Hospital Zurich > Department of Child and Adolescent Psychiatry
06 Faculty of Arts > Institute of Psychology
UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:English
Place of Publication:Zürich
Date:2009
Deposited On:22 Jan 2010 14:17
Last Modified:16 Sep 2020 14:33
Number of Pages:115
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/permalink/f/5u2s2l/ebi01_prod005804342 (Library Catalogue)
Other Identification Number:urn:nbn:ch:bel-674089

Download

Green Open Access

Download PDF  'Diagnostic accuracy of self and parent rating scales in the prediction of psychiatric diagnoses in children and adolescents'.
Preview
Content: Published Version
Language: English
Filetype: PDF
Size: 439kB