Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Lecture de la Médée de Benoît de Sainte-Maure


Buser, Margrit-Katharina. Lecture de la Médée de Benoît de Sainte-Maure. 2009, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

ZUSAMMENFASSUNG Im Roman de Troie von Benoît de Sainte-Maure ist der trojanische Krieg eine indirekte Folge der Eroberung des Goldenen Vlieses durch Jason. König Peleus verspricht seinem Neffen sein Reich, sofern dieser das Vlies erobert. Peleus geht davon aus, dass Jason dabei sterben wird und er seinen Teil dieses "Vertrags" nicht wird halten müssen, doch dank dem Wissen der Prinzessin Medea erobert Jason das Vlies und kehrt glorreich zurück. Auf der Reise machen die Argonauten bei Troja einen Zwischenhalt, ohne Erlaubnis des trojanischen Königs, der sie verjagen lässt. Mit der Rache für die Fortweisung beginnt Trojas Fall. Diese Version des casus belli hat Benoît seiner Vorlage entnommen, dem De excidio Troiae historia von Dictys.

Die Figur der Medea jedoch und die Weitergabe ihres Wissens an Jason sind Neuerungen von Benoît, für die er wahrscheinlich Ovids Metamorphosen benutzt hat. Dass Benoît eine Figur einfügt, die Wissen weitergibt, ist besonders auffällig in Anbetracht der Tatsache, dass er der Nacherzählung des Krieges einen theoretischen Prolog voranstellt – ebenfalls eine Neuerung –, in dem er die von Geburt an bestehende Verpflichtung eines jeden postuliert, Wissen zu erwerben und dieses Wissen weiterzugeben.

Die vorliegende Dissertation versucht, die Medea-Episode mithilfe der Theorie des Prologs zu interpretieren und diese Interpretation auf den ganzen Roman de Troie auszuweiten. Um die Interpretation zu untermauern, wird die Medea-Episode des Roman de Troie mit dem entsprechenden Teil aus Ovids Metamorphosen verglichen. Die Änderungen, die Benoît an Ovids Erzählung vorgenommen hat, werden anhand der drei Hauptthemen der Argonauten-Erzählung erforscht. Zunächst wird Jasons Reise unter den beiden Aspekten Zeit und Raum untersucht. Die Ergebnisse fliessen dann ein in die Analyse des Vertrags zwischen König Peleus und seinem Neffen sowie aller vertragsähnlichen Beziehungen, die Jason während seiner Reise eingeht.

ABSTRACT In Benoît de Sainte-Maure's Roman de Troie, the fall of Troy seems to be a mere side-effect of the quest for the Golden Fleece. King Peleus offers his crown to Jason in exchange for the Fleece, but the "contract" he offers is fallacious: he wants his nephew to fail and die. Yet, thanks to the knowledge imparted by Princess Medea, the young man is able to conquer the Fleece. During their journey, the Argonauts disembark near the city of Troy without asking permission, and the Trojan king orders to expel them. After the conquest of the Fleece, the Argonauts take revenge for the offense and thus start the fall of Troy. Benoît found this version of the casus belli in Dictys' De excidio Troiae historia.

Yet, as Medea does not appear in Dictys' text, the character of the knowledgeable princess is an innovation, for which Benoît probably used Ovid's Metamorphoses. This insertion of a teaching character is particularly striking in view of another novelty, the theoretical prologue with which Benoît starts the Roman de Troie. This prologue explains that every human being is under the obligation to learn as much and to teach as well as possible.

This thesis tries to interpret the Medea-episode with the help of this theory and to extend this interpretation to the whole Roman de Troie. A comparison between Ovid's Medea-episode and Benoît's version outlines significant differences, and endorses the first findings. Starting with the main aspects of Jason's journey, time and space, the comparison is complemented with an analysis of the cause of Jason's departure – the contract offered by King Peleus. The structure of this contract, in turn, yields the basis for an interpretation of every relationship depicted in this episode, and suggests a possible reading of the complete Roman de Troie.

Abstract

ZUSAMMENFASSUNG Im Roman de Troie von Benoît de Sainte-Maure ist der trojanische Krieg eine indirekte Folge der Eroberung des Goldenen Vlieses durch Jason. König Peleus verspricht seinem Neffen sein Reich, sofern dieser das Vlies erobert. Peleus geht davon aus, dass Jason dabei sterben wird und er seinen Teil dieses "Vertrags" nicht wird halten müssen, doch dank dem Wissen der Prinzessin Medea erobert Jason das Vlies und kehrt glorreich zurück. Auf der Reise machen die Argonauten bei Troja einen Zwischenhalt, ohne Erlaubnis des trojanischen Königs, der sie verjagen lässt. Mit der Rache für die Fortweisung beginnt Trojas Fall. Diese Version des casus belli hat Benoît seiner Vorlage entnommen, dem De excidio Troiae historia von Dictys.

Die Figur der Medea jedoch und die Weitergabe ihres Wissens an Jason sind Neuerungen von Benoît, für die er wahrscheinlich Ovids Metamorphosen benutzt hat. Dass Benoît eine Figur einfügt, die Wissen weitergibt, ist besonders auffällig in Anbetracht der Tatsache, dass er der Nacherzählung des Krieges einen theoretischen Prolog voranstellt – ebenfalls eine Neuerung –, in dem er die von Geburt an bestehende Verpflichtung eines jeden postuliert, Wissen zu erwerben und dieses Wissen weiterzugeben.

Die vorliegende Dissertation versucht, die Medea-Episode mithilfe der Theorie des Prologs zu interpretieren und diese Interpretation auf den ganzen Roman de Troie auszuweiten. Um die Interpretation zu untermauern, wird die Medea-Episode des Roman de Troie mit dem entsprechenden Teil aus Ovids Metamorphosen verglichen. Die Änderungen, die Benoît an Ovids Erzählung vorgenommen hat, werden anhand der drei Hauptthemen der Argonauten-Erzählung erforscht. Zunächst wird Jasons Reise unter den beiden Aspekten Zeit und Raum untersucht. Die Ergebnisse fliessen dann ein in die Analyse des Vertrags zwischen König Peleus und seinem Neffen sowie aller vertragsähnlichen Beziehungen, die Jason während seiner Reise eingeht.

ABSTRACT In Benoît de Sainte-Maure's Roman de Troie, the fall of Troy seems to be a mere side-effect of the quest for the Golden Fleece. King Peleus offers his crown to Jason in exchange for the Fleece, but the "contract" he offers is fallacious: he wants his nephew to fail and die. Yet, thanks to the knowledge imparted by Princess Medea, the young man is able to conquer the Fleece. During their journey, the Argonauts disembark near the city of Troy without asking permission, and the Trojan king orders to expel them. After the conquest of the Fleece, the Argonauts take revenge for the offense and thus start the fall of Troy. Benoît found this version of the casus belli in Dictys' De excidio Troiae historia.

Yet, as Medea does not appear in Dictys' text, the character of the knowledgeable princess is an innovation, for which Benoît probably used Ovid's Metamorphoses. This insertion of a teaching character is particularly striking in view of another novelty, the theoretical prologue with which Benoît starts the Roman de Troie. This prologue explains that every human being is under the obligation to learn as much and to teach as well as possible.

This thesis tries to interpret the Medea-episode with the help of this theory and to extend this interpretation to the whole Roman de Troie. A comparison between Ovid's Medea-episode and Benoît's version outlines significant differences, and endorses the first findings. Starting with the main aspects of Jason's journey, time and space, the comparison is complemented with an analysis of the cause of Jason's departure – the contract offered by King Peleus. The structure of this contract, in turn, yields the basis for an interpretation of every relationship depicted in this episode, and suggests a possible reading of the complete Roman de Troie.

Statistics

Downloads

1516 downloads since deposited on 26 Feb 2010
199 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Trachsler Richard, Jung Marc-René
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:800 Literature, rhetoric & criticism
470 Latin & Italic languages
410 Linguistics
440 French & related languages
460 Spanish & Portuguese languages
450 Italian, Romanian & related languages
Language:French
Place of Publication:Zürich
Date:2009
Deposited On:26 Feb 2010 09:04
Last Modified:24 Sep 2019 16:41
Number of Pages:234
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod005948506&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'Lecture de la Médée de Benoît de Sainte-Maure'.
Preview
Filetype: PDF
Size: 2MB